Interview
Bild

Während Corona in die Sauna: Das geht – mit viel Abstand. Bild: iStockphoto / boggy22

Interview

Sauna während Corona: Kann man sich über Schweiß anstecken? Epidemiologe antwortet

Es ist so weit: Vorbei ist die Zeit der heißen Tage und lauen Sommernächte, stattdessen wird es abends wieder früh dunkel und ungemütlich kalt. Was gibt es da besseres, als sich in der Sauna so richtig aufzuwärmen und zu entspannen?

Das Problem dabei ist: Wir befinden uns nach wie vor in der Pandemie. Europaweit steigen die Corona-Zahlen momentan an, auch in Deutschland liegen die aktuellen Fälle bei mittlerweile über 2000 pro Tag. Ein Wert, der schon seit Monaten nicht so hoch war. Da ist es womöglich nicht naheliegend, sie mit fremden, entblößten Menschen in einen kleinen, heißen und feuchten Raum zu quetschen.

Ob du aktuell eine Sauna besuchen kannst und wie groß das Risiko ist, sich mit dem Coronavirus anzustecken – dazu hat watson mit dem Epidemiologen Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule in Berlin gesprochen.

Sauna ist möglich – wenn du vorsichtig bist

Gegen den Saunabesuch an sich spricht wenig – vorausgesetzt, man hält die notwendigen Regeln ein, um eine mögliche Übertragung des Virus zu vermeiden. In einer kühlen Umgebung fühlt sich das Coronavirus übrigens wohler: "Das Virus mag eher kühlere Temperaturen", sagt Ulrichs, "deshalb ist die hohe Temperatur gut gegen eine Übertragung, kann aber das Virus nicht abtöten."

Das heißt, völlig sicher kannst du vor dem Virus auch bei sehr hohen Temperaturen nicht sein. Deswegen wird übrigens in Saunas momentan auch auf Aufgusszeremonien verzichtet, bei denen der Saunameister mit dem Handtuch die heiße Luft im Raum verteilt. Wäre eine infizierte Person im Raum, wäre das der Superspreader-Move schlechthin.

Kann Corona über Schweiß übertragen werden?

Du solltest definitiv darauf achten, auch in der Sauna selbst den Abstand zu anderen Menschen einzuhalten. Solltest du trotz 1,5 Metern zwischen euch mal einen Schweißtropfen abbekommen, ist das gesundheitlich übrigens nicht weiter bedenklich, was Corona angeht:

"Der Schweiß wird über Schweißdrüsen der Haut abgesondert und ist ungefährlich."

Wenn wir an feuchte, schwere Luft denken: Sind Dampfbäder dann nicht eigentlich noch riskanter als Saunas? Ulrichs sagt dazu, das Dampfbad generiere zwar viele Aerosole und Tröpfchen, jedoch nicht aus den Lungen und Rachenräumen. "Allerdings könnten sich die von dort ausgebrachten erregerhaltigen Tröpfchen länger in der Luft halten." Aus diesem Grund wohl sind Dampfbäder in der Regel momentan noch geschlossen.

Abstand halten und Maske tragen

Wer vor oder zwischen den Saunagängen schwimmen gehen möchte – oft sind Saunen ja an Bäder angeschlossen – kann das übrigens auch tun, ohne sich einem besonders großen Ansteckungsrisiko auszusetzen. Denn:

"Das Wasser ist in der Regel gechlort und infolgedessen unbedenklich."

Ansonsten gilt, dass du in den Gängen, auf dem Weg zur Dusche oder den Toiletten eine Maske tragen und natürlich Abstand solltest. "Eine generelle Vorsicht und die Beachtung der Hygieneregeln sind beim Saunagang unbedingt zu empfehlen", sagt Ulrichs.

(ak)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel