Analyse
imago/gettyimages/ montage

Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen. Nur zwei Frauen mit Gitarre. Links: Tahs Sultana, Rechts: PJ Harvey. imago/gettyimages/montage

Analyse

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Am 8. März wird watson zur Frau. Und das 24 Stunden lang. Am Internationalen Frauentag werden wir ausnahmslos Frauen abbilden, thematisieren und porträtieren. Trump, Hoeneß oder Kollegah haben dann Pause. Und ja, das wird auch Zeit. Auch auf watson.de sind Frauen in der Regel unterrepräsentiert. Und das liegt nicht nur an der Welt, in der wir leben, sondern auch an uns. Aber wir wollen besser werden. Heute ist ein guter Tag, um dafür ein Zeichen zu setzen.

"Warum Frauen Männer mit Gitarre bevorzugen", "Du willst bei Frauen ankommen? Lern Gitarre!" oder "Die Gitarre als Mittel der Verführung" (für den Mann, um die Frau zu verführen – eh klar) – das sind nur drei der ersten Suchergebnisse, die aufploppen, wenn man die Wörter "Frau" und "Gitarre" googelt.

Für das Internet, ja einen Großteil der Menschheit, steht auch im Jahr 2019 fest: Männer spielen die Gitarre, Frauen schmachten sie dabei an. Ein Blick in die "Bestenlisten" der gängigen Musikmagazine zeigt ein ähnliches Bild:

Ein Bild, das gerade zu vernichtend ist, wenn wir bedenken, dass inzwischen die Hälfte der neuen Gitarrenspielerinnen Frauen sind. Das mag für den gitarrenmusikliebenden Mann eine harte Erkenntnis sein, ist aber durch eine Studie belegt – und die kommt vom Marktführer Fender.

Was genau haben die da untersucht?

Für die repräsentative Studie befragte Fender Käuferinnen und Käufer in Großbritannien und in den USA. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass 50 Prozent der Erstkäufer von Gitarren weiblich sind.

rollingstone.com

Fender selbst zeigte sich überrascht von diesem Ergebnis:

Fender-Chef Andy Mooney:

"Die Tatsache, dass 50 Prozent aller neuen Gitarrenkäufer in Großbritannien Frauen sind, hat das UK-Team sehr überrascht. Aber das ist identisch mit dem, was in Amerika passiert.“

Rolling stone (u.s)

Die Menschen und Männer bei Fender schoben das Ergebnis zunächst auf den "Taylor-Swift-Effekt" – wie wir alle wissen, die erste Frau auf dieser Welt, die eine Gitarre in der Hand hatte. Jemals ( – und das im Übrigen gar nicht mehr so häufig macht ...).

Also kramten sie weiter, immer weiter, bis ganz tief hinten in ihren Hirnwindungen und stellten fest: Es muss sich um ein LANGFRISTIGES und WELTWEITES "Phänomen" handeln. Schock! Schwerenot!

Aber. Moment! Haben die da nicht was vergessen?

Besser gesagt jemanden. GITARRENSPIELERINNEN wie:

Diese Liste an popkulturell bedeuteten Musikerinnen ließe sich ewig so weiterführen. Hinzu kommt: Die Gitarre ist auch nicht tot – auch wenn es eher Rap und EDM sind, die gerade die Charts bestimmen – so wie es die (meist älteren, weißen) Männer in ihren Kritiken ach so gerne schreiben.

Was ist also das Problem?

Die Gitarre war lange Zeit, wie vieles in unserer patriarchalisch geprägten Welt, nicht nur einfach ein Musikinstrument. Gerade in der Rockmusik war sie ein Phallussymbol. Musiker in den Sechzigern hauchten dem Instrument animalische Kräfte ein, indem sie es inszenierten wie rallige Tiere in der Brunftzeit. Nie endende Soli als Imponiergehabe. Eine Präsentation ihres wahnsinnig großen Penis' auf der Bühne.

Ein beliebtes Gitarren-Modell damals: Die Fender Telecaster. Gespielt von Keith Richards oder Bruce Springsteen:

abspielen

Video: YouTube/Fender

Ebenfalls beliebt war das Modell "Guck mal, mir wächst eine Gitarre aus der Hose":

Bildnummer: 51098544  Datum: 07.02.2006  Copyright: imago/UPI Photo
Gitarrist Slash (GBR/Velvet Revolver) auf der LES PAUL AND FRIENDS 90TH BIRTHDAY CELEBRATION in Universal City - Los Angeles PUBLICATIONxINxGERxAUTxSUIxHUNxONLY , Personen; 2006, Los Angeles, LA, L.A., Musiker,  Konzerte ,  Rock,   , Crossover; , hoch, Kbdig, Einzelbild, Musik, Kunst, Vereinigte Staaten von Amerika, Aktion, People

Wie hier Slash mit einer Les Paul. Bild: imago/UPI Photo

Ein Gehabe, welches – größtenteils zumindest – inzwischen nur noch im Untergrund, nicht aber mehr im Mainstream und auf den großen Bühnen der Musikwelt spielt.

Doch warum ist das so?

Fender, Gibson und alle anderen Gitarren-Hersteller haben einen großen Teil zu diesem Männlichkeits-Gehabe an der Gitarre und damit auch an der öffentlichen Wahrnehmung (aka. Gitarren sind nur was für Männer) beigetragen. Denn: Die Gitarre und der Körper desjenigen, der sie spielt sind voneinander abhängig, bilden eine ergonomische Einheit. Doch erst 2016 ist Fender überhaupt auf die Idee gekommen, die Bedürfnisse des weiblichen Körpers nicht länger (größtenteils) zu ignorieren und ein Modell zu entwerfen, dass auch Frauen einfacher handhaben können.

Natürlich machte Fender das nicht einfach so. Nein. Eine fette Kampagne mit prominenten Werbegesichtern musste her. Solchen wie Warpaint oder Alicia Bognanno. Zusätzlich Frauen auf Instagram. Dort, wo vorher (fast) nur Bilder von Männern zu sehen waren, können wir nun auch (ein paar wenige) Frauen erspähen.

Ist jetzt alles gut? Nein!

Denn: Mit der Gitarre für die Frau und der Werbekampagne haben sie einfach nur ein bisschen die Wahrnehmung der Frau in der Öffentlichkeit verändert. Nämlich dahingehend, dass Frauen mit Gitarre überhaupt erst einmal in dieser Öffentlichkeit stattfinden können. Und das ist etwas, das bislang lediglich Männern vorbehalten war.

Die Stimme der Frauen in der Gitarren-Welt ist plötzlich da. Weil Männer sie ihnen gegeben haben – und genau das ist das Problem. Nicht, dass Frauen nicht Gitarre spielen können, wollen oder es gar nicht erst tun.

Weil Männer es zu selten tun. Wir geben Frauen an der Gitarre eine Stimme:

Spielt öffentlich Gitarre seit 2007: St. Vincent – "Los Ageless"

abspielen

Video: YouTube/St. Vincent

Spielt öffentlich Gitarre seit 1976: Viv Albertine – "If Love":

abspielen

Video: YouTube/vivalbertine1

Spielen öffentlich Gitarre seit 1990: The Breeders – "Cannonball":

abspielen

Video: YouTube/breedersvideos

Spielt öffentlich Gitarre seit 2016: Tash Sultana – "Jungle"

abspielen

Video: YouTube/Tash Sultana

Spielt öffentlich Gitarre seit 1995: PJ Harvey - "This Is Love"

abspielen

Video: YouTube/PJHarveyVEVO

Spielt öffentlich Gitarre seit 1976: Joan Jett (& The Blackhearts) – I Hate Myself for Loving You

abspielen

Video: YouTube/JoanJettVEVO

Spielen öffentlich Gitarre seit 1994: Sleater Kinney – "Jumpers"

abspielen

Video: YouTube/Sub Pop

Frauen und Feminismus – da könnten wir ewig drüber reden:

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link zum Artikel

Wo Frauen Fotzen sind – ich bin im Fußballstadion noch immer nicht willkommen

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

"Frauen sind genauso wissenschaftlich begabt wie Männer"

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Warum Frauen untereinander netzwerken müssen, um beruflichen Erfolg zu haben

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

Link zum Artikel

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

"Nimm dir doch ein Schaumbad" – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel