Bild

Mehr Mitgefühl, weniger Einsamkeit: Milka zeigt, was die Menschen sich heute wünschen und wie wir unser Miteinander zarter gestalten können. Bild: Milka

Anzeige

Empathie als Schlüssel zu mehr Glück auf der Welt

Die Welt ist in Bewegung – und natürlich bewegt das die Menschen. Deshalb hat Milka im Rahmen seiner aktuellen Kampagne „Zarte Botschaft“ einmal nachgefragt: Wie empfindet ihr unser Miteinander? Was glaubt ihr, können wir besser im Umgang mit anderen machen? Denn Milka ist überzeugt: Jeder kann die Welt aktiv und positiv mitgestalten – und zwar jeden Tag mit zarten Gesten!

Die Milka Studie, durchgeführt in zehn europäischen Ländern*, hat gezeigt, dass sich 27 Prozent der befragten Deutschen um mangelndes Mitgefühl und positive Zuwendung Gedanken machen. Knapp die Hälfte (49 Prozent) glaubt, dass wir heute weniger empathisch miteinander umgehen als in unserer Kindheit.

Da geht noch was: Wie wir unser Miteinander wieder zarter gestalten

Dabei wissen wir ja eigentlich, wie es geht: Im Schnitt vollbringen die Befragten 3,5 gute Taten pro Woche. Es bleibe aber im Alltag nur zu wenig Zeit, um noch mehr Gutes zu tun, erklärt die Hälfte der Menschen. Und genau hier setzt Milka mit seiner neuen Kampagne „Zarte Botschaft“ an. Denn diese Erfahrung hat doch jeder von uns schon mal gemacht: Oft reichen eine kleine Geste oder ein nettes Gespräch, um unseren Mitmenschen zu zeigen, dass wir sie wertschätzen! Wir können sie aufmuntern und für gute Laune sorgen – und auf diese Weise das Miteinander zarter gestalten.

Mitunter reicht sogar eine Tafel Schokolade. Mit der limitierten Milka Alpenmilch „Zarte Botschaft“ Edition können wir liebevolle Nachrichten senden: „Du bist super“ oder „Lass uns lachen“. Auf den Schokoladenstückchen stehen nette Worte oder lustige Emojis, die sich individuell zu einer zarten Botschaft zusammensetzen lassen.

Auch unser digitales Miteinander können wir verbessern. Im Rahmen der „Zarte Botschaft“-Kampagne stellt Milka allen Schokofans auf Instagram und WhatsApp lustige und liebevolle GIFs zur Verfügung, mit denen sie negative Nachrichten ganz leicht ins Positive drehen oder ihren Liebsten einfach so eine kleine, zarte Botschaft zukommen lassen können.

82 Prozent der Menschen glauben an das Gute im Menschen, sie sind überzeugt, dass mehrere kleine Taten besser sind als eine große. Also, worauf warten wir noch? Senden wir eine positive Botschaft und machen unser Miteinander gemeinsam zarter!

* An der Umfrage nahmen 20.000 Teilnehmer im Alter von 18+ vom 12. Oktober bis 6. November 2020 teil. Es wurden Teilnehmer aus 10 Ländern (Österreich, Frankreich, Deutschland, Russland, Niederlande, Polen, Spanien, Rumänien, Bulgarien und Serbien) befragt. Dier hier genannten Ergebnisse basieren auf den Antworten von 2.000 Befragten aus Deutschland.

Die Inhalte auf dieser Seite wurden von der Mondelez Deutschland GmbH, Konsul-Smidt-Straße 21, 28217 Bremen erstellt.

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anzeige

Schon bewusst? REWE gibt Insekten ein Zuhause

Der Rückgang der Bienen- und Insektenpopulation in den letzten Jahren ist dramatisch. So klein Insekten auch sind, so wichtig sind sie für eine intakte Flora und Fauna. REWE weiß dies und unterstützt mit Hilfe der Landwirte und weiteren Partnern den Schutz von Bienen und anderen Insekten bereits seit über 10 Jahren! Erfahre hier mehr über den aktiven Insektenschutz von REWE und was auch du in Zukunft für die kleinen Naturhelfer tun kannst.

Sie sind klein und dabei die fleißigsten Lebewesen auf unserem Planeten: die Insekten. Sie sind für die Aufrechterhaltung unseres Ökosystems unabdingbar. Deshalb hat es sich REWE zur Aufgabe gemacht für den Erhalt, die Pflege und den Aufbau ihres natürlichen Lebensraumes zu sorgen. Gemeinsam mit 530 Landwirten, dem Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU), der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft und ihren Schwesterstiftungen sowie verschiedenen regionalen Naturschutzorganisationen konnte …

Artikel lesen
Link zum Artikel