Deutschland
Bild

Sie gilt als die Beste unter den Besten im Deutschen Fußball. imago/Pressefoto Baumann/Getty Images/Montage Watson

31 Tage - 31 Frauen

Mitten im Leben – Das ist Steffi Jones

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Womens' History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 9: Die ehemalige Abwehrchefin der Fußballnationalmannschaft Steffi Jones

Was macht sie?

Steffi Jones ist eine der einflussreichsten Fußballerinnen aller Zeiten. Als Spielerin holte sie so ziemlich jeden Titel, den es im Fußball zu gewinnen gibt. Unter ihre größten Erfolge fallen der Weltmeister-Titel 2003, sowie drei gewonnene Europameisterschaften.

2007 beendete sie ihre Karriere als aktive Spielerin und wurde kurze Zeit später zur Präsidentin des Organisationskomitees der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 berufen. In dieser Position machte sich Jones intensiv für den Frauenfußball stark und wurde nach der erfolgreichen Austragung der Weltmeisterschaft für diesen Einsatz mehrfach geehrt.

Im Anschluss wurde sie Direktorin des "Frauen- und Mädchenfußball" beim DFB. Diesen Posten hielt sie, bis sie 2016, nach den Olympischen Spielen in Rio, die Nachfolgerin der Bundestrainerin Silvia Neid wurde. Diese Entscheidung wurde von teils heftiger Kritik begleitet, da Jones zwar über eine Trainer-Lizenz, aber nur wenig Trainer-Erfahrung verfügte. In der kurz darauf folgenden WM 2017 schaffte es die deutsche Frauen-Nationalmannschaft unter Jones Führung immerhin bis ins Viertelfinale. Jones durfte Trainerin bleiben.

Das änderte sich allerdings nach dem "SheBelieves Cup 2018", als die Nationalmannschaft unter ihrer Führung den letzten Platz belegte. Nach diesem Rückschlag musste die ehemalige Abwehrchefin ihr Traineramt niederlegen.

Was macht sie besonders?

Neben ihrer sportlichen Karriere ist Steffi Jones bekannt für ihr soziales Engagement. Immer wieder positioniert sie sich gegen Rassismus und für Gleichberechtigung, vor allem im Sport.

Ihr sozialer Einsatz hat auch mit ihrer eigenen Geschichte zu tun. Jones wurde in einem problematischen Stadtteil in Frankfurt groß, wo sie aufgrund ihrer Hautfarbe vom Kindergarten an gehänselt wurde. Ihr älterer Bruder Christian wurde straffällig und drogensüchtig. Im November 2006 musste die Familie einen schweren Schicksalsschlag verkraften. Ihr "kleiner" Bruder Frank verlor mit 22 Jahren als Soldat der US-Streitkräfte beim Einsatz im Irak bei einem Bombenanschlag beide Beine.

Mehr Frauen, die du kennen solltest:

31 Frauen-Porträts bei watson.de

Anlässlich des "Women's History Month" stellen wir euch 31 bemerkenswerte Frauen vor – Frauen, die in den unterschiedlichsten Bereichen Außerordentliches leisten.

Hier könnt ihr, sobald sie alle erschienen sind, alle Folgen nachlesen:

1. Kristina Hänel
2. Sasha Marianna Salzmann
3. Mahret Ifeoma Kupka
4. Nura
5. Gina Lückenkämper
6. Ria Schröder
7. Christiane Nüsslein-Vollhard
8. Kübra Gümüşay
9. Steffi Jones
10. ...

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nino Haratischwili: Eine Autorin findet Worte für das Schweigen

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 27: Die Schriftstellerin und Theaterregisseurin Nino Haratischwili.

Als Kind lief Nino Haratischwili bei Dunkelheit durch die Straßen. Dann schaute sie in die von Licht gefluteten Fenster, stellte sich vor, welche Menschen sich dahinter verbergen würden, und welche Biografien sie wohl haben. Wer dort lebt, vielleicht liebt oder streitet.

Für sie war es ein Spiel. In Tiflis. Georgien. Ihrem zweiten Zuhause am Rande der westlichen Welt.

Dort wird sie vor 36 Jahren geboren. Hinein in eine Welt, die dabei ist zu zerfallen. Die Sowjetunion bricht allmählich …

Artikel lesen
Link zum Artikel