Deutschland
Bild

Bild: imago/Horst Galuschka/Getty Images/Montage Watson

31 Tage - 31 Frauen

Sie bloggt für Inklusion – das ist Laura Gehlhaar

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Womens' History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 10: Die Bloggerin Laura Gehlhaar.

Laura Gehlhaar ist zehn Jahre alt, als sie von ihrer Muskelerkrankung erfährt. Neun Jahre später kann sie immer schwerer laufen. Mit 22 sitzt sie im Rollstuhl. Heute ist sie 36 Jahre alt und schreibt auf ihrem Blog "Frau Gehlhaar" über ihr Leben mit Behinderung, ist Buchautorin, Aktivistin und Sozialpädagogin.

Was macht sie?

Laura Gehlhaar lebt das typische Leben einer jungen Frau in der Stadt: Sie macht irgendwas mit Medien und hat ihren Freund auf Tinder kennengelernt. Sie lebt, so wie viele andere junge Frauen in Berlin auch, ein ganz gewöhnliches Leben. Nicht trotz des Rollstuhls, sondern eben mit und dank des Rollstuhls.

Was macht sie besonders?

"Toll, dass Sie trotzdem rausgehen."

Bild

Bild: bizeps

Was würde sie ihrem früheren Ich raten?

watson sagte sie:

"Auf dem Weg zu einer gleichberechtigten Gesellschaft ist es unverzichtbar, stumm gemachte Stimmen zu hören, ihnen eine Bühne zu geben und ihre Lebensrealitäten zu berücksichtigen."

31 Frauen-Porträts bei watson.de

Anlässlich des "Women's History Month" stellen wir euch 31 bemerkenswerte Frauen vor – Frauen, die in den unterschiedlichsten Bereichen Außerordentliches leisten.

Hier könnt ihr, sobald sie alle erschienen sind, alle Folgen nachlesen:

1. Kristina Hänel
2. Sasha Marianna Salzmann
3. Mahret Ifeoma Kupka
4. Nura
5. Gina Lückenkämper
6. Ria Schröder
7. Christiane Nüsslein-Vollhard
8. Kübra Gümüşay
9. Steffi Jones
10. Laura Gehlhaar
11. ???

100 Jahre Frauenwahlrecht

Video: watson/katharina kücke

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel