Deutschland
Bild

Sie hat Visionen. Aber muss deshalb noch lange nicht zum Arzt: Dorothee Bär. Bild: Jens Schicke/Imago/Getty Images/Montage Watson

31 Tage - 31 Frauen

Mit Gendersternchen im Flugtaxi – Dorothee Bär, eine Frau mit Visionen

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 20: Die Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär.

Geschlechtergerechte Sprache ist nicht so ihr Ding. Das "Binnen-I" als auch das "Gender-Sternchen" findet Dorothee Bär "total gaga". "Dass man Sprache so verhunzt und vergewaltigt – da halte ich gar nichts davon", sagte sie kürzlich dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Kein Zweifel. CSU-Frau Dorothee Bär polarisiert.

Sie setzt andere Prioritäten im Verteilungskampf der Geschlechter. Lieber auf das Wesentliche, auf den Kampf um praktische Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Alltag konzentrieren, sagt sie. "Wir sind noch weit weg von Gleichberechtigung. Familie und Beruf lassen sich heute durchaus in Einklang bringen. Die Frage ist nur, ob sich Familie und Karriere vereinbaren lassen", sagt Bär, die selbst drei Kinder hat.

Was macht sie?

Dorothee Bär ist Staatsministerin im Kanzleramt für Digitalisierung. Sie ist die erste ihrer Art. Das Amt ist neu. Deutschland hat es dringend nötig. Bär soll retten, was in Sachen Digitalisierung seit Jahren in rostigem Tiefschlaf liegt. Bär selbst kommt in Bamberg zur Welt, wächst in Maintal zwischen Weinbergen auf und tritt mit 14 Jahren in die Junge Union, mit 24 in die CSU ein. 2002 schafft sie erstmals den Sprung in den Deutschen Bundestag. Mittlerweile ist sie stellvertretende CSU-Vorsitzende.

Was macht sie besonders?

Die "Bild" betitelt sie als eine "Erscheinung", eine "statueske Germania", als die "Liz Taylor vom Bundes­tag". Nun ja. Doch Bär macht das einzig Richtige mit solchen Zuschreibungen: Mal spielt sie mit – und erscheint im Dirndl im Plenarsaal. Mal ist es ihr egal – dann sitzt sie im Trikot des FC Bayern im Bundestag.

Ohne Frage. Die 40-Jährige kann Inszenierung. Kaum ein Politiker gibt sich so nahbar in Social Media. Bei ihr ist das Private nicht zwangsläufig politisch, eher nutzt sie soziale Netzwerke, um Privates zu politisieren. Ganz besonders auf Instagram. Das ist nämlich ihr Lieblingsmedium. Im Gegensatz zu Twitter. Das ist etwas für Politiker, Journalisten und Psychopathen, sagt Bär. Und wer ihr auf Instagram blöd kommt, dem empfiehlt sie, auf Twitter weiterzupöbeln.

Auf Instagram aber gibt Doro Bär Vollgas. Mal posiert sie mit Dackel, ...

In einem anderen Bild lehnt sie an der Haube eines Oldtimers, nascht, küsst, planscht oder macht irgendwas mit Strohballen.

Wer allerdings aus guten Gründen keine Ahnung hat, was Instagram jetzt eigentlich ist und soll, dem hilft der Blick auf Bärs Instawelt auch nicht weiter. Aber er oder sie kann zumindest sagen, hey, Söder, guck mal, geht auch anders.

Und wenn Authentizität heute die Währung der Politik ist, dann ist Bär so etwas wie das smart schimmernde Wasserzeichen auf einer 500-Euro-Note. Weil sie das Spiel mit Echtheit, so wie es in sozialen Netzen gespielt wird, verstanden hat. Der Grat zwischen echt und inszeniert ist dabei nicht nur schmal, er ist völlig wurscht.

Denn: Während sich andere Politiker noch fragen, wie authentisch und echt sie rüberkommen, legt Bär schon einen zweiten Filter drüber und feuert Herzchen aus der Hüfte. Für andere ist Social Media Arbeit. Für Bär ist Social Media Social Media. Andere müssen Echtheit angestrengt simulieren. Sie simuliert im Vorbeigehen.

Robert Habeck hat kürzlich seinen Rückzug von Twitter und Facebook erklärt. Dorothee Bär aber geht lieber nach vorn. Das ist nicht ohne Risiko. Weil sich Bär dabei immer der Unmittelbarkeit sozialer Medien aussetzt. Und das in beide Richtungen. Wut und Bestätigung, das macht was mit einem. Vor allem macht es angreifbar. "Digitalisierung ist ja nicht nur der Breitbandausbau", sagte Bär im vergangenen Jahr und erzählte von Visionen und Flugtaxen. Gelächter war ihr sicher – und es war groß. Visionen sind verdächtig. Vielleicht auch, weil Frau in Deutschland besser nicht allzu sehr über den tagesaktuellen Tellerrand hinausschauen sollte. Kein Jahr später steht sie dann mit einem fliegenden Taxi auf dem Rathausplatz von Ingolstadt. Und lächelt.

Was würde sie ihrem jüngeren Ich raten?

watson sagt sie:

"Meinem jüngeren Ich würde ich raten: Mehr netzwerken, Mentoren suchen, reisen und noch mehr Sprachen lernen."

Mehr Frauen, die du kennen solltest:

31 Frauen-Porträts bei watson.de

Anlässlich des "Women's History Month" stellen wir euch 31 bemerkenswerte Frauen vor – Frauen, die in den unterschiedlichsten Bereichen Außerordentliches leisten.

Hier könnt ihr, sobald erschienen, alle Folgen nachlesen:

1. Kristina Hänel
2. Sasha Marianna Salzmann
3. Mahret Ifeoma Kupka
4. Nura
5. Gina Lückenkämper
6. Ria Schröder
7. Christiane Nüsslein-Vollhard
8. Kübra Gümüşay
9. Steffi Jones
10. Laura Gehlhaar
11. Malu Dreyer
12. Suzie Grime
13. Aya Jaff
14. Raphaela Vogel
15. Barbara Stollberg-Rilinger
16. Mithu Sanyal
17. Katrin Suder
18. Ebow
19. Julia Görges
20. Dorothee Bär
21. ...

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Knutschende Fußballer

Bauch, Beine, Baby: Mein Leben als #fitmom mit Daria

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 11: Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer.

Bevor Malu Dreyer schlafen geht, packt sie ihre Sorgen in ein Marmeladenglas. Das löst zwar keine Probleme, aber es hilft ihr, mit Nöten und Sorgen umzugehen. Weil sie die Dinge gerne ablegt, wie sie es einmal formulierte, statt die ganze Nacht darüber zu grübeln.

Zum Grübeln bringt die Vize-Vorsitzende der SPD und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz heute vor allem politische Gegner und Genossen gleichermaßen. CDU-Frau Julia Klöckner beispielsweise, die ihr Glück mittlerweile in Berlin …

Artikel lesen
Link zum Artikel