Deutschland
Bild

Bild: imago/APress/Getty Images/Montage Watson

31 Tage - 31 Frauen

Programmiere doch einfach selbst – wie Aya Jaff

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Womens' History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 13: Deutschlands große Tech-Hoffnung, losgelöst von ihrem Geschlecht, Aya Jaff.

Aya Jaff ist voller Selbstzweifel, als sie ihr Informatikstudium abbricht. "Ich dachte, ich werde ohne Abschluss niemals eine erfolgreiche Coderin werden", sagt sie.

Heute ist Aya Jaff mit ihren 23 Jahren Deutschlands große Programmierhoffnung.

Was macht sie?

Sie bekam das „Women who code“-Stipendium im Silicon Valley, studierte Wirtschaftsinformatik, brach ab, hatte Zukunftsangst und beschloss, sich nicht unterkriegen zu lassen. Ein Buch für Neulinge an der Börse hat sie auch schon geschrieben und ein Unternehmen gegründet. Außerdem gibt sie heute Keynote-Speaches auf der ganzen Welt und inspiriert über die Grenzen des World Wide Web hinaus.

Was macht sie besonders?

Jaff hat schon früh damit begonnen, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. In der Schule hat sie sich das Programmieren selbst beigebracht, weil sie eine App entwickeln wollte, die ihr persönlich fehlte: Ein Online-Stundenplan, der vorab über ausgefallene Stunden informiert. Damit man morgens liegen bleiben kann, statt erst in der Schule festzustellen, dass man frei hat.

Seitdem hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, jungen Frauen aller Generationen die Wichtigkeit von Berufen in der Tech-Branche einzuhämmern. Sie weiß: Jede heute neu gegründete Firma braucht jemanden, der programmieren kann.

Und gerade hier sind Frauen gefragt. Denn gerade der weibliche Blick ist essentiell, wie sie gegenüber der Zeitschrift Myself verriet: "Klingt banal, aber: Es hat zum Beispiel ewig gedauert, bis es für das iPhone eine Menstruations-App gab. Und die weibliche Stimme wird von Siri schlechter erkannt, weil sie nur von Männern getestet wurde.Wenn man sich da als Frau ausklinkt und sagt, dass man etwas nicht kann, hebelt man sich auch zunehmend aus der Gesellschaft aus."

Heute ist sie selbst ein Vorbild, blickt mit 23 Jahren von Titelseiten zahlreicher Business- und Lifestyle-Magazine aus in die Gesellschaft, gestaltet die Zukunft aktiv mit, statt einfach nur dabei zu sein – Frauen wie Aya sollte man im Blick behalten!

In ihren eigenen Worten:

"Vetraue ein wenig mehr deinem eigenen Kompass! Die Reise ist das Ziel und darauf musst du vertrauen, nicht darauf, auf biegen und brechen deine #goals zu erreichen."

31 Frauen-Porträts bei watson.de

Anlässlich des "Womens' History Month" stellen wir euch 31 bemerkenswerte Frauen vor – Frauen, die in den unterschiedlichsten Bereichen außerordentliches leisten.

Hier könnt ihr, sobald sie alle erschienen sind, alle Folgen nachlesen:

1. Kristina Hänel
2. Sasha Marianna Salzmann
3. Mahret Ifeoma Kupka
4. Nura
5. Gina Lückenkämper
6. Ria Schröder
7. Christiane Nüsslein-Vollhard
8. Kübra Gümüşay
9. Steffi Jones
10. Laura Gelhaar
11. Malu Dreyer
12. Suzie Grime

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 11: Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer.

Bevor Malu Dreyer schlafen geht, packt sie ihre Sorgen in ein Marmeladenglas. Das löst zwar keine Probleme, aber es hilft ihr, mit Nöten und Sorgen umzugehen. Weil sie die Dinge gerne ablegt, wie sie es einmal formulierte, statt die ganze Nacht darüber zu grübeln.

Zum Grübeln bringt die Vize-Vorsitzende der SPD und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz heute vor allem politische Gegner und Genossen gleichermaßen. CDU-Frau Julia Klöckner beispielsweise, die ihr Glück mittlerweile in Berlin …

Artikel lesen
Link zum Artikel