Deutschland
colorful triangular abstract 3d background

Der Adressat saß ganz rechts. Bild: iStockphoto/watson Montage

"Journalismus ist kein Verbrechen": Für diese Anti-AfD-Rede wird Cem Özdemir ausgezeichnet

Es ist der 22. Februar 2018. Cem Özdemir tritt ans Pult im Plenarsaal des Bundestages und hält eine Rede, die sich gewaschen hat. Der Grüne rechnet darin mit einem Antrag der AfD ab, der darauf abzielte, den kurz zuvor aus türkischer Haft freigelassenen Journalisten Deniz Yücel zu maßregeln.

Für diese Rede wird der Grünen-Politiker nun von der Uni Tübingen ausgezeichnet. Das "Seminar für Allgemeine Rhetorik" kürt Özdemirs Auftritt zur "Rede des Jahres". Sie sei ein Plädoyer für eine offene Gesellschaft, gegen Ausgrenzung und Spaltung, hieß es von Seiten der Uni.

Die Rede von Özdemir in voller Länge:

abspielen

Video: YouTube/badischezeitung

Özdemirs Rede ging ein Antrag der AfD voraus, in dem die Fraktion Bundestag und Bundesregierung aufforderte, einen Text des deutsch-türkischen Journalisten zu missbilligen. Özdemir fand daraufhin deutliche Worte: "Man muss sich vergegenwärtigen, worüber wir heute tatsächlich reden", begann er nüchtern. "Wir reden über die Arbeit und die Artikel eines deutschen Journalisten. So etwas kennen wir sonst nur aus autoritären Ländern."

Dann bekam Özdemir Temperatur, kam in Fahrt und begann in Richtung der AfD-Abgeordneten Klartext zu sprechen:

"In unserem Land, der Bundesrepublik Deutschland, gibt es nicht die Gleichschaltung, von der Sie nachts träumen. Bei uns gibt es Pressefreiheit, ein Wort, das in Ihrem Wortschatz ganz offensichtlich nicht vorhanden ist."

Und auch für die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel, die nach Yücels Freilassung gesagt hatte, dieser sei weder Deutscher noch Journalist, hatte Özdemir noch ein paar deutliche Worte:

"Sie wollen bestimmen, wer Deutscher ist und wer nicht. Wie kann jemand, der Deutschland, unsere gemeinsame Heimat, so verachtet, bestimmen, wer Deutscher ist und wer nicht?", fragte er rhetorisch.

Und zog einen interessanten Vergleich: "Wenn Sie darüber bestimmen würden, wer Deutscher ist und wer nicht Deutscher ist, dann wäre das ungefähr so, als wenn man Rassisten an das Ausstiegstelefon für Neonazis setzen würde. Übrigens, wenn Sie die Nummer des Ausstiegstelefons für Neonazis brauchen: Ich habe sie. Ich kann sie Ihnen gern zur Verfügung stellen."

Ob sich tatsächlich im Anschluss an die imposante Rede des Grünen-Politikers ein AfD-Abgeordneter nach der Nummer erkundigt hat, ist nicht überliefert. Aber für alle Fälle sei sie an dieser Stelle noch einmal erwähnt – die Telefonnummer für ausstiegswillige Rechtsextremisten: 0221 / 792-62

(ts)

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – hätte der Sender den Eklat verhindern können?

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr als 100 ehemalige DDR-Oppositionelle stellen sich gegen die AfD

"Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf" – so heißt eine offene Erklärung, in der ehemalige DDR-Oppositionelle der AfD schwere Vorwürfe machen.

Erstunterzeichner der Erklärung sind unter anderem die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der Grünen-Politiker Werner Schulz, der Bürgerrechtler Gerd Poppe, die Regisseurin Freya Klier, Frank Ebert von der Robert-Havemann-Gesellschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel