Deutschland
 08.02.2020 xkhx Kassel Alternative für Deutschland AfD Neujahrsempfang der AFD Nordhessen im Glashaus Kassel Prof. Dr. Jörg Meuthen, Bundessprecher der AFD *** 08 02 2020 xkhx Kassel Alternative for Germany AfD New Years Reception of AFD North Hesse in the Glass House Kassel Prof Dr Jörg Meuthen, Federal Spokesman of AFD

Co-Sprecher Jörg Meuthen bei einem Auftritt im Februar. Bild: www.imago-images.de / Peter Hartenfelser

AfD-Bundeskonvent: Antrag gegen Meuthen scheitert knapp

In der AfD gibt es seit längerem Auseinandersetzungen um die Ausrichtung der Partei. Kritik richtet sich vor allem gegen Co-Bundeschef Jörg Meuthen. Bei einem Bundeskonvent hat er jedoch eine – wenn auch knappe – Mehrheit hinter sich.

Die Parteispitze der AfD hat nach einem Bundeskonvent im sächsischen Lommatzsch die Einigkeit der Partei betont. "Wir haben kontrovers diskutiert, kontrovers gestritten, wie es sich gehört für eine demokratische Partei", sagte der Co-Vorsitzende Tino Chrupalla am Samstagabend. Dennoch arbeite der Bundesvorstand eng zusammen. "Wir sind eine AfD, es gibt keine Spaltung", betonte er.

Allerdings gab es auf dem Konvent einen Antrag, der Co-Bundeschef Jörg Meuthen "unverantwortliche Spaltungsversuche" vorwarf und personelle Konsequenzen forderte. Dieser wurde von Delegierten abgelehnt – nach Angaben aus Parteikreisen mit 27 zu 23 Stimmen jedoch recht knapp.

Meuthen steht seit einiger Zeit parteiintern in der Kritik – unter anderem wegen des Rauswurfs des bisherigen Brandenburger AfD-Landeschefs Andreas Kalbitz.

Die Causa Kalbitz ist noch nicht ausgestanden

Am Freitag hatte Meuthen eine juristische Niederlage hinnehmen müssen: Das Landgericht Berlin hatte die Aufhebung von Kalbitz' Mitgliedschaft durch den Bundesvorstand für unzulässig erklärt. Damit darf der rechtsextreme Politiker seine Rechte als Parteimitglied und als Mitglied im Bundesvorstand bis zur Entscheidung des AfD-Bundesschiedsgerichts wieder ausüben. Meuthen zeigte sich am Samstag zuversichtlich, dass das Schiedsgericht die Mitgliedsrechte aberkennen werde.

Er sagte, dass der Ausschluss von Kalbitz eine "unbequeme Maßnahme" gewesen sei, die man aber habe ergreifen müsse. "Wir haben Erkenntnisse, dass Kalbitz eine verfestigte rechtsextreme Vergangenheit hat, von der er sich nie distanziert hat". Kalbitz war einer der Wortführer des rechtsnationalen "Flügels" um den Thüringer AfD-Landes- und Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke.

AfD-interne Kritik an Meuthen

Der AfD-Ehrenvorsitzende und Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland hatte sich im "Spiegel" zuvor besorgt geäußert: Seitdem Meuthen gegen Kalbitz vorgegangen sei, beobachte er "mit Sorge regelrechte Zersetzungstendenzen in der Partei".

Auch Björn Höcke kritisierte Meuthen: "Zum dritten Mal in unserer sehr jungen Parteigeschichte will also einer unserer Bundessprecher Teile der Partei mundtot machen oder sogar aus der Partei drängen", schrieb Höcke am Freitagabend bei Facebook – und spielte damit auf die Vorgänger Meuthens an, Frauke Petry und Bernd Lucke. Auch Chrupalla hatte gegen eine Aberkennung von Kalbitz Mitgliedschaft gestimmt.

Meuthen äußerte sich auch zu den gegen ihn gerichteten Vorwürfen im Zusammenhang mit seiner Wahlkampffinanzierung 2016. Laut Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und "Spiegel" geht es um ein Dokument, in dem ein früherer Wahlkampfmanager Meuthen belastet. Meuthen sei bewusst gewesen, dass die Unterstützung durch die Schweizer Goal AG rechtlich zweifelhaft war, heißt es darin.

Der Co-Bundeschef wiegelte ab: "Ich erinnere mich in keiner Weise, solche Äußerungen getätigt zu haben."

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Nicht akzeptabel": Chefarzt knöpft sich Jens Spahn vor

Sie haben gekämpft, zum Dank gab es Applaus: Die Beschäftigten in der Alten- und Krankenpflege gelten als Helden der Corona-Krise. Doch während erstere für ihre Bemühungen und Entbehrungen mit bis zu 1500 Euro "Coronabonus" rechnen dürfen – Mitte Mai brachte der Bundestag die steuerfreie Zahlung auf den Weg – schauen die Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger bisher in die Röhre.

Familienministerin Franziska Giffey (SPD) erklärte dazu am Dienstag: "Alle, die in den sozialen Berufen arbeiten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel