Deutschland
Fraktionsvorsitzender der AfD in Thueringen Bjoern Hoecke bei der Wahlkampfabschlussveranstaltung der Alternative fuer Deutschland zur Landtagswahl in Brandenburg in Koenigs Wusterhausen am 30. August 2019 teil. AfD Wahlkampfabschlussveranstaltung in Brandenburg *** Faction leader of the AfD in Thuringia Bjoern Hoecke at the campaign closing event of the alternative for Germany to the state elections in Brandenburg in Koenigs Wusterhausen on 30 August 2019 part of the AfD campaign closing event in Brandenburg

Bild: www.imago-images.de

Höcke sagt Interview ab – Zeitung druckt weiße Seite

Björn Höcke und Interviews – dass das eine schwierige Konstellation ist, wissen wir alle spätestens seit seinem abgebrochenen Interview im ZDF vor wenigen Wochen. Nun hat der AfD-Spitzenpolitiker erneut ein Interview platzen lassen – allerdings bevor dieses überhaupt geführt wurde. Die "Thüringer Allgemeine" machte den Vorfall nun auf besondere Art und Weise öffentlich.

"Der bereits fest geplante Termin für das Gespräch und die Aufzeichnung eines Podcasts wurden ohne Begründung per E-Mail abgesagt."

Thüringer allgemeine

Dieses Zitat erschien am Montag als Reaktion auf die Interview-Absage auf einer fast weißen Seite in der Zeitung. Das Blatt ließ den Raum schlicht frei, auf dem das Interview hätte erscheinen sollen.

Der Zeitung sei von einem Sprecher mitgeteilt worden, dass Björn Höcke entschieden habe, bis zur Landtagswahl am 27. Oktober grundsätzlich keine Interviews mehr zu geben, hieß es in der Montagsausgabe.

In den vergangenen Wochen hatte die Zeitung bereits Interviews mit Spitzenkandidaten anderer Parteien gedruckt.

Chefredakteur Jan Hollitzer schreibt:

"Da wir allen Parteien und Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien plus der FDP den gleichen Platz für Interviews und die gleiche Aufmerksamkeit einräumen, bleibt der für Björn Höcke eingeplante Raum leer."

Eine weitere Absage von Höcke bekam der Radiosender MDR Aktuell. Statt eines Gesprächs mit dem thüringischen Spitzenkandidaten wurde am Sonntag ein Interview mit dem AfD-Landessprecher Stefan Möller gesendet. Möller begründete die Höcke-Absage unter anderem mit einem "unsäglichen Interview", das es vor einigen Wochen mit Höcke gegeben habe.

Mitte September hatte das ZDF ein Interview mit Höcke geführt und im Internet veröffentlicht, das mit einem Abbruch des Gesprächs durch den AfD-Politiker endete. Niemand sei gezwungen, ein Interview zu geben, sagte ein Sprecher des AfD-Thüringer Landesverbandes abschließend.

Die Reaktionen auf seine Absage bei der "Thüringer Allgemeinen" sind hauptsächlich negativ:

(joey/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FDP lässt sich mit Hilfe der AfD wählen – und die tickt so: Höckes Weltbild in 13 Zitaten

Thüringen hat einen neuen Landesvater.

Allerdings: Nicht der bisherige Linken-Ministerpräsident Bodo Ramelow ist zum Ministerpräsidenten einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung gewählt worden, sondern der FDP-Politiker Thomas Kemmerich – und das mit Stimmen der AfD.

Mit Hilfe einer Partei also, deren Vorsitzender in Thüringen der umstrittene Björn Höcke ist. Der ist Wortführer der AfD-Gruppierung "Der Flügel", die seit Beginn des Jahres vom Verfassungsschutz als "Prüf-" und …

Artikel lesen
Link zum Artikel