Deutschland
Bild

Ohne Worte. facebook

AfD-Politiker will Wählerinnen auf Tinder treffen – und kassiert Körbe am laufenden Band

Tinder ist tot. Spätestens jetzt.

Der Dresdner AfD-Politiker Jonas Dünzel kandidiert bei der Europawahl am 26. Mai und sucht dafür nach Wählern. Na ja, offenbar vor allem nach Wählerinnen – denn Dünzel ist seit Wochenbeginn auf der Dating-Plattform Tinder unterwegs.

Dort erklärt Dünzel sich als "AfD-Kandidat zum Anfassen" – dazu erklärt er in einem Werbevideo, das er am Dienstag auf Facebook veröffentlichte: "Swipe einfach nach rechts und lass uns über die Zukunft Europas reden."

Der Satz kommt ihm offenbar völlig ironiefrei über die Lippen. Dünzel will sich im EU-Parlament für das freie Internet und die Förderung junger Familien einsetzen. Dünzel ist überzeugt: "Wir brauchen eine Willkommenspolitik für Kinder. Deswegen bin ich jetzt auch auf Tinder angemeldet."

Das Setting erscheint so schrecklich wie die politischen Absichten des Jungpolitikers: Zwei ärmlich flackernde Kerzen, dazu verdunkelte Fenster.

Statt Likes, gibt's Häme

Auch schlechte Werbung ist Werbung? In Dünzels Fall dürfte sich diese alte Werberweisheit wohl nicht bewahrheiten: Auf Facebook kassiert der Anhänger der rechtspopulistischen Partei viel Häme – und ganz wenig Liebe. Auf seiner Facebookseite findet sich kaum eine Frau, die sich auf ein Treffen mit dem jungen Dresdner einlassen möchte.

"Einfach süß, die Kerzen! Die hellsten Lichter in diesem Video..." heißt es da. Oder auch: "Wer macht dir eigentlich morgens die Schuhe zu?" Auch kritische Anmerkungen zur Filmkunst des Politikers gibt es. Zum Beispiel: "Ich würde meine Erwartungen nicht zu hoch hängen, Mädels. Anscheinend gibt seine Brieftasche nicht mal ein Kamerastativ her."

Eine ganz andere Problematik hat Dünzel wohl gar nicht auf dem Schirm.

Die Richtlinien der Datingplattform verbieten den Einsatz solcher Werbeaktionen nämlich:

"Wenn der Zweck Ihres Profils jedoch ist, Ihre Veranstaltungen oder geschäftlichen Tätigkeiten, gemeinnützigen oder politischen Kampagnen oder Wettbewerbe zu bewerben oder Befragungen durchzuführen, können wir Ihr Benutzerkonto löschen. Auch wenn wir es toll finden, dass Sie nächste Woche einen Comedy-Auftritt haben, machen Sie hierfür bitte keine Werbung bei Tinder."

Was uns auf einen interessanten Gedanken bringt: Comedy! Vielleicht sollte Dünzel die AfD-Karriere beenden, und sich auf eine Kleinkunstbühne wagen. Unterhaltsam ist er ja irgendwie.

Und vielleicht läuft's für Dünzel dann auch auf Tinder wieder besser.

(pb)

Was du beim Tinder-Date wirklich denkst

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel