Bild

Hans-Georg Maaßen (links, mitte, rechts) Bild: watson montage

Analyse

Was wird aus Hans-Georg Maaßen? 3 Szenarien

Vor der Sommerpause ist nach der Sommerpause. Bei der Union zumindest. Seehofer und Merkel streiten in der Migrationsfrage. Nur geht es diesmal nicht um "wirkungsgleiche" Grenzschließungen, sondern um eine amtliche Grenzüberschreitung. 

Verfassungsschutzpräsident und Seehofer-Schützling Hans-Georg Maaßen sagte in einem Bild-Interview, es habe bei den rechten Krawallen in Chemnitz keine Hetzjagden auf Migranten gegeben, widersprach damit der Darstellung von Angela Merkel und zweifelte an der Echtheit eines Videos, das eine solche Jagd zeigen soll.

Das Problem war nicht der Widerspruch, sondern die fehlende Beweisführung. Die blieb Maaßen schuldig. Darüber hinaus ließ er sich in dem Bild-Interview zu einer Aussage hinreißen, die Raum für Verschwörungen ließ.

"Nach meiner vorsichtigen Bewertung sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken."

Hans-Georg Maaßen

Und: Maaßen stellte diese Theorie auf, ohne dass sein eigenes Haus das Video abschließend geprüft hatte.

65.000 Menschen zeigten derweil in Chemnitz: #WirSindMehr