Deutschland
Hessische Landesflagge, Hessen | Verwendung weltweit, Keine Weitergabe an Wiederverkäufer.

Nicht erst seit dem Attentat in Hanau steht Hessen wegen rechten Gewalttaten in den Schlagzeilen. Bild: dpa/imageBROKER/Carsten Reisinger

Analyse

So groß ist das Problem mit Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus in Hessen

Nach dem Gewaltverbrechen in Hanau, bei dem in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag elf Menschen starben, erhärtet sich der Verdacht, dass der Täter ein rassistisches Motiv hatte. Wie zuletzt bekannt wurde, ermittelt der Generalbundesanwalt wegen eines mutmaßlich rechtsextremistischen Anschlags.

Am Donnerstag sagte Bundesaußenminister Heiko Maas dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Wenn sich der Verdacht erhärtet, ist die grauenhafte Tat in Hanau der dritte rechtsextreme Mordanschlag in Deutschland in einem Jahr. Rechtsterrorismus ist wieder zu einer Gefahr für unser Land geworden. Da gibt es rein gar nichts zu relativieren."

Rechtsterrorismus in Hessen

Es wäre nicht das erste Mal, dass Hessen Schauplatz von rechtsmotivierten Gewalttaten wird:

So groß ist das Problem mit Rechtsextremismus in Hessen

Erst am Montag hat das Innenministerium in Hessen bekannt gegeben, dass rechtsextreme Straftaten in dem Bundesland im vergangenen Jahr stark zugenommen haben. Insgesamt gab es 2019 in Hessen allein 917 Delikte, die dem rechten politischen Milieu zuzuordnen sind. Das sind 52 Prozent mehr Delikte als 2018. Dabei handelt es sich zu großen Teilen um Propagandadelikte. Es wurden außerdem auch 56 Prozent mehr antisemitische Straftaten registriert. Nahezu alle diese Delikte kamen aus dem rechtsextremen Spektrum.

Im Mai 2019 wurden an der Goethe-Universität in Frankfurt Flugblätter einer militanten Neonazi-Gruppe verteilt. Darauf wird explizit zum Mord an Muslimen und Juden, Imamen und Rabbinern aufgerufen – sowie zum „totalen Bürgerkrieg“. Unterzeichner der Flugblätter ist eine Gruppierung namens "Atomwaffendivision", eine neonazistische Gruppe aus den USA, deren Anhänger dort mit mehreren Morden in Verbindung gebracht werden.

Bewaffnete Polizeistreife der Bundespolizei patrouilliert in der Bahnhofshalle im Hauptbahnhof Frankfurt, Hessen, Deutschland *** Armed police patrol of the Federal Police patrols in the station concourse at Frankfurt Main Station, Hesse, Germany

Auch die hessische Polizei hat ein Problem mit rechtsextremen Strukturen in den eigenen Reihen Bild: imago images / Ralph Peters

Rechte Seilschaften bei der hessischen Polizei

Im Dezember 2018 wurden Morddrohungen gegen die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz bekannt. Sie kämpft unter anderem für die Opfer des NSU. "Du machst Deutschland nicht fertig", ließen die nach wie vor anonymen Absender eines Drohfaxes sie wissen. Im selben Schriftstück kündigten sie ihr an, ihre Tochter abzuschlachten. Unterzeichnet vom "NSU 2.0".

Solche Drohungen sind nichts Neues für Basay-Yildiz. Doch in diesem Fax stand der Name ihrer Tochter sowie ihre Privatadresse. Das sind Daten, die nicht öffentlich abrufbar sind. Die Ermittlungen führten ins 1. Polizeirevier, wo Basay-Yildiz Daten an einem Rechner abgefragt wurden – ohne konkreten Anlass. Letztlich führte die Spur zu einer Gruppe von Polizisten, die in einer internen Chatgruppe rassistische und gewaltverherrlichende Inhalte teilten.

Im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass es in der hessischen Polizei rechte Seilschaften gibt. Gegen 38 Beamte wurde deshalb ermittelt. Bei einer Befragung der hessischen Polizei stimmten 27,6 Prozent der Befragten der Aussage zu, beziehungsweise eher zu, dass eine Gefahr bestünde, dass Deutschland "ein islamisches Land" wird. 44,8 Prozent der Befragten gaben an, Probleme mit Vorurteilen in der hessischen Polizei zu sehen.

Bild

Rechtsextremismus-Experte und Journalist Christian Fuchs Bild: Stephan Pramme

Rechtsextremismus nicht allein Problem des Ostens

Extremismus-Experte und Journalist Christian Fuchs beobachtet Rechtsextremismus in Deutschland schon länger. Gegenüber watson sagt er: "Nicht erst seit dem Mord an Walter Lübcke und den rassistisch motivierten Schüssen von Wächtersbach im vergangenen Jahr, wird vielen bewusst, dass Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus nicht allein ein Problem des Ostens ist."

"Der Terroranschlag von Hanau hat uns nun wieder gezeigt, wie groß die Gefahr von rechter Gewalt für uns alle ist, egal in welchem Teil der Republik"

Christian Fuchs

Für Fuchs zeigen auch die jüngsten Razzien gegen Rechtsextremisten, dass das Problem nicht nur im Osten beheimatet ist: "Der Terroranschlag von Hanau hat uns nun wieder gezeigt, wie groß die Gefahr von rechter Gewalt für uns alle ist, egal in welchem Teil der Republik."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel