BERLIN, GERMANY - SEPTEMBER 22:  German Chancellor Angela Merkel prepares to welcome French Prime Minister Manuel Valls at the Chancellery on September 22, 2014 in Berlin, Germany. Valls is on a two-day visit to Germany at a time when Merkel has been critical of the slow pace of French economic reforms.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Fragen, Lippenleserin, Spekulationen: Die Welt sorgt sich um Angela Merkel

Selten haben Anzeichen einer Krankheit so heftige öffentliche Reaktionen ausgelöst. Schon nachdem Angela Merkel zum ersten Mal bei einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj ihre zitternden Hände festhielt, verfielen Medien weltweit in wilde Spekulationen ob der Gesundheit der Kanzlerin.

Es folgten binnen einen Monats zwei weitere Anfälle. Und jeder produzierte weitere Schlagzeilen.

Es gibt jetzt die eine Seite, die argumentiert: Das Zittern der Kanzlerin sei eine öffentliche Angelegenheit und deshalb berichtenswert.
Es gibt auch eine andere Seite, die fordert
: Selbst die Krankheit einer Kanzlerin habe in der Öffentlichkeit nichts verloren und gehöre zur Privatssphäre.
Und es gibt eine dritte Seite, die versucht zu erklären, was denn hinter den Attacken stecken könnte und wie die Kanzlerin denn jetzt damit umgeht:

Je wilder die Theorien und je abenteuerlicher die Leseversuche, desto aufgeregter die Stimmung. Am Ende, so sieht es aus, hat die Öffentlichkeit mehr Sorge um Angela Merkel, als die Kanzerlin selbst.

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Deine Fragen - unsere Antworten

Wo beginnt Antisemitismus? Experte erklärt: "Natürlich darf die Politik Israels kritisiert werden"

Bei den Demonstrationen am vergangenen Wochenende in vielen europäischen Großstädten – auch in Deutschland – haben sich zigtausende Menschen versammelt, um gegen das Bombardement des Gazastreifens durch die israelische Armee zu protestieren. Dabei kam es auch immer wieder zu antisemitischen Äußerungen und Aufmärschen vor Synagogen.

Auch in den sozialen Netzwerken fanden zuletzt Boykott-Aufrufe gegen israelische Produkte und Waren statt. Vielen ist nicht klar, dass sie damit antisemitische …

Artikel lesen
Link zum Artikel