Deutschland
Bild

Bild: : imago images / Günther Ortmann

Angela Merkel spricht über "Fridays for Future" – ein Satz ist brisant

Angela Merkel (CDU) war am Montag im Wuppertal. Ein "Bürgerdialog" stand an, anlässlich von "70 Jahre Grundgesetz".

Die Bundeskanzlerin stellte sich dabei den Fragen der rund 70 geladenen Bürgern aus den Partnerstädten Wuppertal und Schwerin. Es ging vor allem auch um die deutsche Klimapolitik – und die Proteste von Schülerinnen und Schüler.

Merkel hatte das Engagement der Kinder und Jugendlichen von "Fridays for Future" schon in der Vergangenheit gelobt. Dieses Mal traf sie in Wuppertal aber auf einen Lehrer – und im Gespräch mit ihm äußerte Merkel einen Satz, der womöglich noch für rege Diskussionen sorgen dürfte.

Merkel warb zunächst für pragmatische Lösungen für Schulschwänzer

Mit pauschalen Verboten sei der Konflikt nicht zu lösen, betonte die Bundeskanzlerin.

Merkel äußerte auch Sympathie für einen Solinger Schulleiter, der berichtete, er würde sich mit seinen Schülern eng abstimmen, unter welchen Bedingungen er die Teilnahme an den Umwelt- und Klimademos genehmigen könne, ohne dass Prüfungen darunter litten. Er fragte Merkel auch, wie er mit der schwarz-gelben NRW-Landesregierung umgehen soll, die die auf der Einhaltung der Schulpflicht besteht. So berichtet die "Welt" von der Begegnung zwischen Schulleiter und Kanzlerin.

"Ich setze auf Leute wie Sie", lobte Merkel zunächst. Und dann folgte die brisante Äußerung: "Die Schulpflicht ist eins, aber es gibt auch noch andere Erwägungsgründe. "

Erteilt die Kanzlerin da den Freifahrtsschein zum Schuleschwänzen?

Soweit würde Merkel sicherlich nicht gehen. Aber der Satz verdeutlicht doch, wie sehr die Kanzlerin den Schülerinnen und Schülern offenbar zugestehen will, auf die Straße zu gehen.

Weiter sagte Merkel:

"Die jungen Menschen machen uns Dampf. Ich finde das auch richtig." Die Kanzlerin, unter deren Amtsführung Deutschland seine selbst gesteckten Klimaschutz-Ziele verfehlte, fügte hinzu: "Es bricht einem fast das Herz, wie Raubbau an der Natur betrieben wird."

Immerhin verriet Merkel auch: "Mein Haus habe ich der Wärmedämmung unterworfen." Und sie versprach: Sie werde bis zum Ende ihrer Amtszeit alles daran setzen, dass die Bundesregierung ihr Klimaziel schaffe, den CO2-Ausstoß in Deutschland bis 2030 um 55 Prozent zu reduzieren, betonte die Kanzlerin. Dafür müsse ihr Klima-Kabinett bis zum Jahresende Vorschläge vorlegen. "Das will ich noch so machen, dass das was wird."

(ll/ mit dpa)

Schulstreik für das Klima

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Play Icon
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Halunke76 14.05.2019 17:26
    Highlight Highlight Schön und gut das sich die jungen Leute eine Mission gesucht haben. Aber warum muss dies während der Schulzeit sein?

    Mich würde mal interessieren, wie gut diese Demos besucht wären, wenn sie an einem Samstag oder Sonntag stattfinden würden.
  • Georg Werner Sobotta 14.05.2019 07:00
    Highlight Highlight Der Einsatz der Schüler zur Sache ist lobenswert, wenn man mal von der Fremdsteuerung durch Lobbyisten ansieht, verfolgen sie edle Ziele. Aber das eine durch und durch inkompetente Kanzlerin, auch noch eine echter Errungenschaft, wie die Schulpflicht durch die "Blume" in Frage stellt, indem sie Strafen fürs schwänzen am besten verhindern möchte, ist inakzeptabel. Denn die Schulpflicht stellt ein Mindestmaß an Disziplin dar, die Kindern abverlangt wird.

Greta Thunberg geht an ihrem 17. Geburtstag demonstrieren

Mit 15 setzte sie sich aus Protest für das Klima vor das Parlament in Stockholm, mit 16 wurde sie weltberühmt – nun ist die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg 17 Jahre alt geworden.

Geburtstag hin oder her, auch an ihrem Ehrentag – einem Freitag und damit ihrem Protesttag – stand sie frühmorgens vor dem Stockholmer Reichstag und protestierte mit ihrem Schild für den Klimaschutz. "School strike week 72" schrieb die Schwedin auf Twitter, Schulstreikwoche 72. Ihre weiteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel