Deutschland
Bild

Spielte im November ein Konzert unter Personenschutz: Igor Levit. Bild: dpa

Antisemitismus: Deutscher Star-Pianist erhält Morddrohung

Igor Levit ist einer der bedeutendsten deutschen Pianisten. Wie der Musiker in einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel am Sonntag" berichtet, wurde er vor kurzem mit dem Tod bedroht. Die Drohung sei antisemitisch begründet und sehr konkret gewesen.

Mitte November habe er eine Mail bekommen, in der ihm ein Mordanschlag bei einem konkreten Konzert angedroht worden sei, berichtet Levit. Der Auftrittsort sei in Süddeutschland gewesen. Er habe dies der Polizei mitgeteilt. Das Konzert habe stattgefunden – unter Personenschutz und aufwändigen Sicherheitsmaßnahmen.

Antisemitismus, Rassismus und Frauenhass

Der Musiker, der aus einer jüdischen Familie stammt, schreibt Levit in seinem Artikel weiter, es gehe längst nicht mehr um Einzelfälle. Vielmehr hätten wir es mit "systematischem Antisemitismus und Rassismus, Rechtsextremismus, Terror und völkischer Gewalt" zu tun.

Deutschland befinde sich "mitten in einer massiven Normverschiebung". Die Demokratie werde nicht mehr diesselbe sein, "wenn wir geschehen lassen, dass Antisemitismus, Rassismus und Frauenhass immer weiter Raum gewinnen".

Die Behörden seien damit überfordert, auch, weil sie nicht die nötigen Mittel für den Kampf gegen Rechts hätten.

Prominente politische Stimme

Igor Levit wurde in Russland geboren und gilt als einer der bedeutendsten Pianisten seiner Generation. Gleichzeitig ist er zu einer prominenten politischen Stimme geworden.

Er äußert sich immer wieder zu Themen wie Antisemitismus, Rassismus und Zivilcourage – auch auf seinem Twitter-Account:

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Miriam wurde bei Edeka Opfer von Diskriminierung – Jetzt wird sie entschädigt

Vor einigen Wochen ist die 16-jährige Schülerin Miriam aus Hamburg in einer Edeka-Filiale Opfer von Diskriminierung geworden. Jetzt hat der Händler Konsequenzen gezogen: Edeka zahlt eine Entschädigung und greift gegen den Marktleiter durch.

Während ihres Probetages an der Kasse hatte der Geschäftsführer der Filiale mit dem Finger auf Miriam gezeigt und gesagt: "Du setzt dein Kopftuch ab oder du kannst hier nicht arbeiten". Ein Video, in dem sie den Vorfall schildert, ging auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel