Deutschland
Smiling girl taking selfies beach lying hammock, Smart Phone, Summer holiday vacation scene

Ker, diese jungen Leute, hömma, nur Flausen im Kopp hamse. Bild: E+

Headhunter beklagt die Arbeitsmoral junger Leute – die schlagen sofort zurück

Diese jungen Leute... "Die sind nicht mal mehr bereit, von Hamburg nach Frankfurt am Main zu ziehen". Dieses Zitat ist die Überschrift eines Interviews der "Süddeutschen Zeitung", das am Donnerstag veröffentlicht wurde. Gesagt hat diesen Satz Klaus Hansen, Headhunter der Firma "Odgers Berndtson".

Aber, wer sind denn "die"? Die gelben Engel? Nein, Hansen meint damit Millennials, also die Generation Y, jene jungen Leute, die im Zeitraum der frühen 80er bis zu den späten 90er Jahren zur Welt kamen, und die Generation Z (1997 bis 2012).

Bild

... Bild: imago images/argum

Headhunter wirft jungen Arbeitnehmern vor, unflexibel zu sein, aber hohe Ansprüche zu haben

Im Interview erklärte der professionelle Personalabwerber, wie Firmenbosse angeblich über die Nachwuchskräfte in der Y- und Z-Generation denken. Zusammengefasst: schlecht.

Hansen kritisiert unter anderem eine mangelnde Flexibilität:

"Es ist modern zu sagen, man sei mobil. Aber mobil sein heißt für junge Arbeitnehmer: mobil im Münchener Süden."

Der Headhunter schildert weiter, dass die jungen Leute das Leben genießen, aber trotzdem viel verdienen wollen. "Beim Gehalt herrscht aus meiner Sicht trotz geringerer Leistungsbereitschaft weiter die gleiche Anspruchshaltung. Für uns ist das ein Problem", sagt er. Schließlich höre man in Firmen wie einer Unternehmensberatung "nicht auf zu arbeiten, wenn es dunkel wird", so seine Spitze.

Hansen kritisiert und kritisiert. Auch das Arbeitsmodell des Homeoffice nimmt er in die Mangel: "Unsere Erfahrung ist, dass nur wenige junge Arbeitnehmer von zu Hause arbeiten wollen, weil sie sich da besser konzentrieren können. Es ist vielmehr so, dass sie sich einfach gar nicht mehr vor die eigene Haustür bewegen wollen."

Damit nicht genug. Er spricht von internationalen Märkten, in denen man nicht um 17 Uhr den Stift fallen lassen würde und unterstellt der Generation Y und Z damit, dass sie nicht bereit wäre einen über einen 8-Stundentag hinaus zu arbeiten.

Damit wolle er zwar "nicht sagen, dass junge Menschen fauler sind". Doch das Aber kommt sofort – Hansen unterstellt vielen jungen Arbeitnehmern eine "Turnschuh-Mentalität", die er so beschreibt: "Ich nenne das 'reich werden mit überschaubarem Arbeitsaufwand'".

Rumms, das hat gesessen.

Die Y- und Z-Generation, die immer in diesem Internet rumhängt und nicht arbeiten will, reagierte wenig angetan auf das Interview:

"Der Herr Hansen verzapft Unsinn"

"Süß, wie Sie an der Jugend verzweifeln"

"Kenne niemanden, der/die nach 1980 geboren ist und Punkt 17 Uhr 'den Stift fallen lässt'"

"HOW DARE THEY"

Wir hören da Ironie heraus.

"... Diesen Fehler wollen viele Junge eben nicht mehr machen."

"Hauptsache auf die jungen Leute geschimpft"

Dieser User hat noch einen alternativen Vorschlag für die Überschrift des Textes...

(as)

Facebook Jobs – so funktioniert es

Hartz 4 oder Arbeitslosengeld: Was nach dem Jobverlust kommt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Jobcenter schikaniert beeinträchtigte Mutter – ihr Betreuer wird zum Held

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • arthur59 13.07.2019 07:49
    Highlight Highlight auf Grund eines Uniaushang, meldete sich bei mir ein Student der Generation XYZ oder wie die sich nennen. Er wollte sich den Job überlegen. 4 Wochen später meldete er sich (da hatten wir schon längst einen Mitarbeiter) und er sagte, wenn er Akkordeon spielt, verdient er mehr. Auf die Frage hin, wie oft spielt er Akkordeon im Jahr, sagte er 2 Mal. Es gibt noch mehr Beispiele. Sie wollen keinen Konzern unterstützen? Sollen sie doch erst mal einen aufbauen.

Er hetzte gegen Geflüchtete– jetzt bittet ein britischer Rechtsextremist Trump um Asyl

Tommy Robinson hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, gegen Geflüchtete und Migranten in Großbritannien zu agitieren – vor allem gegen muslimische. Jetzt bat der bekannte Rechtsextremist selbst den amerikanischen Präsidenten Donald Trump um Asyl, um nach einer Verurteilung durch ein britisches Gericht seiner Strafe zu entgehen.

Dem rechten Verschwörungstheorie-Onlinesender Infowars sagte Robinson in einem Video:

Tatsächlich erwartet ihn laut Informationen der BBC eine Haftstrafe von maximal …

Artikel lesen
Link zum Artikel