Deutschland
Bild

Die SPD ruft dazu auf, Kältebusse zu rufen, um Obdachlosen zu helfen. Das ist jedoch nicht immer ein guter Rat. Bild: imago/screenshot/montage: watson

Das Problem mit den Kältebus-Nummern – warum gut gemeint nicht immer gut ist

In ganz Deutschland sind die Temperaturen in den vergangenen Tagen unter den Gefrierpunkt gefallen. Was für die meisten nur unangenehm ist, ist für Menschen, die auf der Straße leben, lebensgefährlich. Erst Anfang der Woche erfror ein Obdachloser in Hannover. Viele fragen sich deshalb, wie sie helfen können. Auch gut gemeinte Vorschläge sind jedoch nicht immer hilfreich.

Der Parteivorstand der Sozialdemokraten etwa ruft auf Facebook und Twitter dazu auf, Obdachlosen zu helfen. Soweit, so sinnvoll. Konkret lautet die Aufforderung: "Kältebus rufen – Leben retten".

Das Problem mit den Kältebussen

Kältebusse gibt es in verschiedenen Städten, in Berlin etwa von der Stadtmission der evangelischen Kirche betrieben. Dort entspricht das Prinzip der gängigen Vorstellung: Die Mitarbeiter fahren im Winter Abends und Nachts durch die Stadt, suchen Orte auf, an denen sich viele Obdachlose aufhalten und nehmen am Telefon Hinweise aus der Bevölkerung entgegen. Obdachlose, die das möchten, fahren sie zu Notschlafstellen.

So funktioniert der Kältebus in Berlin:

abspielen

Video: YouTube/BerlinerStadtmission

In einigen anderen Städten sehen die Konzepte der Kältebusse jedoch anders aus: Dort fahren sie lediglich feste Routen ab, verteilen heiße Getränke und bieten Beratung an. Und hier beginnt das Problem: Im Internet werden regelmäßig auch Telefonnummern von Organisationen verbreitet, die solche Kältebusse betreiben. Oft sind das lediglich Büro-Telefonnummern. Ein Anruf in einer kalten Nacht bringt dort gar nichts. Teilweise kursieren auch Nummern aus Städten, in denen es überhaupt keinen Kältebus gibt. Das österreichische Portal "Mimikama" hat bereits 2014 auf das Problem hingewiesen.

Bastian Pütter ist Chefredakteur des Dortmunder Straßenmagazins "bodo" und arbeitet seit einigen Jahren in der Wohnungslosenhilfe. Den pauschalen Kältebus-Aufruf der SPD hält er für falsch. Er sagt:

"Es ist seit langem ein großes Problem, dass Leute dadurch zu helfen versuchen, dass sie meist falsche Nummern von Kältebussen ins Internet posten."

Bastian Pütter

Das ist nun auch der SPD passiert: In den Kommentaren unter dem Facebook-Post des Parteivorstands fragen mehrere Nutzer nach den Kältebus-Nummern für ihre Wohnorte. Für das bayerische Dachau weist das Social-Media-Team der Partei daraufhin auf eine Website der Stadt hin. Einen Kältebus erreicht man über die dort aufgelisteten Nummern jedoch nicht, sondern die Sachbearbeiter der Stadtverwaltung. Die betreibt zwar Unterkünfte für Obdachlose – eine direkte Hilfe bei nächtlichen Notfällen ist von einer Stadtverwaltung jedoch nicht zu erwarten.

Ähnlich in einem Facebook-Aufruf der Krankenkasse "BKK-VBU": Die Telefonnummer, die dort für Hamburg angegeben wird, gehört nicht zu einem Kältebus, sondern ist eine Hotline der Stadt für "gefährdete obdachlose Menschen in Hamburg". Besetzt ist die Hotline nur bis 16 Uhr.

Durch solche Posts werde die "falsche Vorstellung einer Rettung" durch einen Anruf vermittelt, sagt Bastian Pütter. Er hält das Konzept der Kältebusse auch politisch für falsch. Meist seien das ehrenamtliche Initiativen von gemeinnützigen Trägern und "absolute Nothilfemaßnahmen." Die brauche es nur deshalb, "weil etwas, das eigentlich eine staatliche Aufgabe ist, nicht richtig funktioniert. Die Kommunen sind in der Pflicht, ausreichend Unterkünfte zu schaffen." Stattdessen, sagt er, solle eine Partei wie die SPD sich besser dafür einsetzen, dass es genug Notunterkünfte und einen schnelleren Zugang zu Wohnungen gibt.

Wie kann ich helfen?

"Was solche Posts triggern ist, dass Leute auf Notsituationen aufmerksam werden und im besten Fall nicht einfach an Obdachlosen vorbeigehen", sagt Pütter. Und das sei vollkommen richtig. 

Der beste Ansatz sei es, stehen zu bleiben und Obdachlose zu fragen, wie es ihnen geht und ob sie Hilfe brauchen. Manche würden gar keine weitere Hilfe wollen und sagen: "Ich hab 'nen super winterfesten Schlafsack. Wenn Sie mir 'nen Kaffee bringen, komm ich durch die Nacht."

Und für medizinische Notfälle gebe es in Deutschland ohnehin "eine sehr bekannte Telefonnummer": Die 112. 

Bastian Pütter erklärt:

"Wenn ich also sehe, dass es jemandem schlecht geht, rufe ich nicht irgendeine Nummer an und hole Ehrenamtler aus dem Bett, sondern ich rufe einen Rettungswagen."

Es könne auch Fälle geben, in denen ein Obdachloser keine Hilfe wolle, aber trotzdem hilflos wirke. Wer die Dringlichkeit nicht einschätzen kann und die Verantwortung für so eine Entscheidung nicht tragen will, dem rät Pütter dazu, die Polizei zu rufen. 

Denn die Polizei sei in der Pflicht, zu helfen.

"Es gibt eine rechtliche Verpflichtung der Kommunen, unabhängig von der Herkunft, oder vom eigentlichen Wohnort des Betroffenen, für die Unterbringung zu sorgen. Und die Polizei ist verpflichtet zu schauen, wo etwa eine Notunterkunft ist, und ruft dann zur Not noch einen Rettungswagen dazu."

(Disclaimer: Der Autor dieses Textes hat in der Vergangenheit für das Straßenmagazin "bodo" gearbeitet.)

Obdachlose mussten in Dortmund 20 Euro Strafe zahlen – nach viel öffentlicher Kritik wurde das nun jedoch abgeschafft. Unser Kommentar:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Während viele ihr die Schuld zuschoben, schwieg AKK zu lange

Man weiß nie genau, was hinter den Kulissen passiert. Eine ganze Zeit lang besprachen sie im Vorstand der CDU wohl die richtige Taktik. Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer traf sich auch mit dem Thüringer Spitzenkandidaten Mike Mohring. Vielleicht redete sie ja auf ihn ein: "Eine Minderheitsregierung der Linken unter eurer Duldung, ja vielleicht. Aber eine Koalition Dunkelrot-Schwarz? Bitte nicht!" Immerhin gibt es einen Beschluss des Bundesparteitags vor einem Jahr, der genau diese Koalition …

Artikel lesen
Link zum Artikel