Deutschland

Gruppenvergewaltigung in Freiburg – Polizei sucht nach 2 weiteren Tätern

Am Freitagmittag teilten die Freiburger Ermittler Details zu dem Vergewaltigungsfall einer 18-jährigen Studentin mit.

Der Fall hatte in Freiburg zu Protesten geführt – und zu Fake News:

Bei der Pressekonferenz am Freitag gab die Polizei bekannt, dass nach einem DNA-Abgleich nun nach zwei weiteren mutmaßlichen Tätern gefahndet wird. Zudem wurde bekannt, dass der verdächtige Haupttäter der Polizei als Intensivtäter bekannt ist.

Der 22-Jährige soll seit Sommer mehrere Straftaten begangen haben. Es gehe um drei Körperverletzungen und zwei Taten mit Sexualbezug, hieß es.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"An Haaren herbeigezogen": Expertin mahnt zu Vorsicht bei Fall Yves R.

Lydia Benecke ist Kriminalpsychologin. In einem Gastbeitrag für watson erklärt sie das irrationale Handeln des Oppenau-Täters. Dabei rät sie zur Vorsicht in der Beurteilung des Falls – viele Aussagen darüber seien an den Haaren herbeigezogen.

Yves R. hatte am Sonntag vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen. Der 31-Jährige ohne festen Wohnsitz war nach der Tat in den Wald geflüchtet. Mit einem Großaufgebot durchkämmte die Polizei am Montag und …

Artikel lesen
Link zum Artikel