Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Dr. Motte hat Lust auf Party. Bild: picture alliance/dpa

"Loveparade"-Gründer will Neuauflage der Rave-Party nach Berlin bringen

Der Berliner DJ Dr. Motte möchte wieder eine "Loveparade" in Berlin starten.

So funktioniert die Spendenaktion

Einen Namen gibt es für die Spendensammlung auch schon: "Fundraving". Die soll ermöglichen, dass die Liebesparade "finanziell unabhängig" entsteht. Und so soll das ganze ablaufen:

Dr. Motte und sein Team betonen auf ihrer Website, dass ihnen die finanzielle Unabhängigkeit sehr am Herzen liegt. "Eine grundsätzlich werbefreie Umsetzung der Parade ist uns wirklich wichtig. Wir promoten ausschließlich unsere elektronische Tanzmusikkultur. Dazu zählen wir Clubs, Labels, Künstler*innen, Live-Acts, DJ’s etc., also alle Kulturschaffenden", heißt es dort.

Wer ist Dr. Motte?

Dr. Motte (bürgerlich: Matthias Roeingh) hatte vor gut 30 Jahren die Loveparade in Berlin gegründet. 150 Technofans tanzten damals 1989 unter dem Motto "Friede, Freude, Eierkuchen" auf dem Kurfürstendamm.

Später wurde daraus ein Millionenspektakel, der Rave wurde von einem anderen Veranstalter übernommen, der sich auch die Namensrechte an der "Loveparade" sicherte. Seit dem verheerenden Unglück mit Toten und Verletzten in Duisburg 2010 gibt es die Loveparade nicht mehr.

(ll/pcl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ICE wird billiger, U-Bahn teurer: Wo Fahrgäste 2020 mehr zahlen

Bahnfahren wird im neuen Jahr billiger. Wirklich? Im Fernverkehr stimmt das zwar. Doch die tägliche Fahrt mit Bus und Bahn zur Arbeit und zum Einkaufen wird teurer. Jedoch nicht für alle.

Mit Beginn des neuen Jahres müssen Fahrgäste von Stadtbussen, Straßenbahnen und U-Bahnen für Tickets vielerorts wieder tiefer in die Tasche greifen. Von den großen Verkehrsverbünden erhöhen zum Jahreswechsel die meisten die Preise.

Mehr Menschen sollen Bus und Bahn fahren statt Auto und so klimaschädliches Kohlendioxid vermeiden. Das ist eines der Ziele des Klimaprogramms, das Bundestag und Bundesrat kurz vor Weihnachten beschlossen haben. Der Bund steckt dazu auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel