Deutschland
Young man jumping on rooftop with great cityscape sunrise view.

getty/watson montage

Eine Berliner Messe und ein Minister, für den es weder Homosexuelle noch Juden gibt

Da sind in der Hauptstadt gerade zwei Welten aufeinander geknallt – und der Knall sorgt für Aufregung. In dieser Woche findet in Berlin wie jedes Jahr die internationale Tourismus Börse (ITB) statt. Dort versuchen die Länder dieser Welt an zahllosen Ständen zu überzeugen, warum sie einen Besuch wert sind. Und die Stadt Berlin versucht zu zeigen, wie weltoffen sie ist.

Und jetzt zum Knall: Dieses Jahr ist Malaysia das offizielle Partnerland der ITB . Ein Staat, der geografisch und auch ideologisch wirklich weit weg liegt von Berlin.

Zu finden hier:

Bild

Und weil man ja Partner ist kam am Dienstag auch der malaysische Tourismusminister Datuk Mohamaddin bin Ketapi zur Auftaktveranstaltung der ITB. Er gab sogar eine Pressekonferenz und Journalisten dürften Fragen stellen. So eine Frage lautete: "Ist es für Juden und Homosexuelle sicher in Malaysia?“.

Und der Minister antwortete:

"Ich glaube, wir haben so etwas nicht in unserem Land.“

Wie gesagt: Knall – und ein unfassbarer Satz, den die Veranstalter der ITB hätten kommen sehen können. In Malaysia veröffentlichte laut queer.de erst im vergangenen Jahr eine der größten Zeitung einen Guide dazu, wie man schwule Männer etwa an ihren Bärten erkenne. Homosexualität als solche ist im Inselstaat sogar strafbar.

Auch der in Malaysien noch immer existierende Antisemitismus kommt in der Antwort seines Tourismusministers zum Ausdruck. Dessen Regierungschef hat im Januar erst im Januar keine Athleten aus Israel für die Paralympics ins Land gelassen. Juden seien "hakennasig" und hätten einen "instinktiven Sinn für Geld". (zeit)

So reagieren die Messe-Organisatoren

Gegenüber dem Reisemagazin Travelbook drückte der Messe-Sprecher Emanuel Höger anschließend sein Bedauern über den Vorfall aus. Er sagte aber auch: Menschenrechte seien bei der Wahl eines Partnerlandes nur ein Faktor unter vielen.

Deutsche-Welle-Reporterin Sabine Kinkartz, die live bei der Veranstaltung dabei war, zitiert außerdem den ITB-Chef mit diesen Worten:

Besagtes "gewinnorientierte Unternehmen" hat allerdings durchaus eine öffentliche Verantwortung. Hinter der ITB steht immerhin der Veranstalter "Messe Berlin GmbH" und dessen Hauptgesellschafter ist das Land Berlin. Dort wirbt man ja bekanntlich gern mit Weltoffenheit.

Und dort gibt es auch eine der größten queeren Szenen in Europa. Die dürfte sich jetzt zurecht über die seltsame Kooperation bei der ITB und die Uneinsichtigkeit derer Organisatoren ärgern.

Auch in Deutschland herrschen noch absurde Sitten:

Seine Homosexualität sollte ihm ausgetrieben werden

abspielen

Video: watson/katharina kücke, max biederbeck

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bioladen nimmt Produkte von AfD-Mann aus dem Sortiment – der Briefwechsel hat es in sich

Die Biokette "Biomare" aus Leipzig hat bestimmte Hirseprodukte aus dem Sortiment genommen. Die Begründung ist hoch politisch: Der Bioladen macht das, weil der Geschäftsführer des Hirseherstellers Mitglied der AfD ist. "Auslistung" nennt die Biokette das.

Über das harte Vorgehen der Biokette kann sich der Biomarktkunde auf einem Aushang im Leipziger Biomarkt informieren. Darin heißt es zusammengefasst: Die AfD leugnet den Klimawandel, der Inhaber der Hirseprodukte ist AfD-Funktionär, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel