Deutschland

Sein Plakat ging unter rechten Hetzern viral – ein Journalist wehrt sich

Das Leben steht kopf

Werbeplakat der DAK 

Philipp Awounou ist ein junger Journalist, der regelmäßig über Sport schreibt. Für Spiegel Online oder das Basketballmagazin "Five". Er thematisiert in seinen Texten häufig den Einfluss von Sport auf die Gesellschaft und umgekehrt. 

Und Awounou ist schwarz. Das sollte eigentlich nichts zur Sache tun, ist aber für die folgende Geschichte sehr relevant, die am Samstag bei Spiegel Online erschien und seitdem bereits tausendfach geteilt wurde. 

Vor gut einem Jahr posierten Awounou und seine Freundin Regina für ein Fotografen. Die Bilder waren für die Datenbank des Fotografen. Ein paar Monate später kaufte die Krankenkasse DAK das Bild für eine bundesweite Kampagne ein. 

Ein sehr schönes Bild für ein weltoffenes Deutschland. Das sahen aber nicht alle so.

Am 5. Februrar postete die DAK dieses Bild und die Hetze geht los:

"Überall jetzt Kanaken-Werbung." oder "Ja auch ich zeige Haltung. Und verlasse die DAK" sind nur einige der rassistischen Kommentare. Auch wenn eine Welle der Solidarität einsetzte, zeigt es, dass offensichtlich ein Nerv unter Wutbürgern getroffen wurde.

Der AfD-Kreisverband Nordwestmecklenburg veröffentlichte am gleichen Tag einen Facebook-Post mit Eilmeldungs-Charakter:

In den Kommentaren wimmelt es von rassistischen Kommentaren. "Wie lange muss der Deutsche noch leiden und bezahlen für alles und jedem" schreibt ein dem Akkusativ nicht mächtiger Deutscher.

Und all das schaut sich Philipp Awounou von zuhause aus an. In seinem Bericht erzählt er, wie er die Moderatoren der Facebook-Seite mit der Frage kontaktierte, warum die Seite fremdenfeindliche Beiträge nicht gelöscht habe. 

Zwei Stunden später habe er eine Antwort erhalten – ohne Worte des Bedauerns. Der Deutsch-Beniner teilte einige Tage später den Post und erntete viel Unterstützung.

In seinem Bericht bei Spiegel Online erzählt er von dem Kontakt mit der Kommentierenden Anja (Name geändert), die "leider regelrecht paranoid" werde, wenn sie dunkelhäutige Menschen sehe. 

Früher habe sie dem linken Spektrum angehört. Etwa seit einem Jahr nach der Flüchtlingswelle fühle sie sich nicht mehr sicher in ihrer Heimat, werde regelmäßig von "Gruppen junger dunkelhäutiger Männer" und als "deutsche Hure" beschimpft. 

Awounou schreibt:

"Ich wünsche mir, dass Menschen wie Anja ihre Haltung so bald wie möglich wieder ändern können, und dass andere ihnen bis dahin zuhören, anstatt sie als 'braunes Nazi-Gesindel' zu stigmatisieren."

Spiegel Online

Man kann ihm für so viel Mut, mit diesem Thema in die Öffentlichkeit zu gehen, nur gratulieren. Sensibilisierung ist der Schlüssel für ein gutes Zusammenleben und Beiträge wie die von Philipp Awounou sind nicht hoch genug zu schätzen.

Den ganzen Text könnt ihr auf Spiegel Online lesen.

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maljian 01.04.2018 16:50
    Highlight Highlight Ich kann einfach nicht verstehen, was bei machen Menschen los ist, dass sie so ein grosses Problem mit andersaussehenden/ andersdenkenden/ andersgläubigen haben. Ich hoffe das es die Menschheit doch irgendwann verstehen wird.

    @Watson: Mir ist jetzt schon das zweite Mal aufgefallen, dass es bei manchen FB-Inputs Überschneidungen mit dem restlichen Text gibt.
    Benutzer Bild
    • DerTaran 02.04.2018 01:44
      Highlight Highlight Ich habe das gleiche Problem mit meinem iPad und Firefox.

      Zu Thema kann ich nur meine Erschütterung darüber zum Ausdruck bringen, dass braunes Gedankengut scheinbar wieder so salonfähig geworden ist, dass solche Postings in Deutschland wieder möglich sind. Der Schoss ist wieder fruchtbar.
    • maljian 02.04.2018 01:47
      Highlight Highlight Mobil: Huawei P10 Lite
      Browser: Chrome

      Leider kann ich die App nicht nutzen, da ich in der Schweiz bin und ich davon ausgehe, das nur eine der beiden Apps möglich ist.

      Wäre sonst noch ein Vorschlag für die IT. Eine App, bei der man zwischen de und ch wechseln kann 😉

Interview

Heilpraktikerin heizte Corona-Demonstranten an – sie ist kein Einzelfall

Reichskriegsflaggen neben Regenbogenfahnen, Dreadlocks neben kahl rasierter Glatze. Es war eine merkwürdige und sehr bunte Mischung an Menschen, die sich am vergangenen Samstag in Berlin zur Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen traf. Längst nicht alle hatten einen rechtsradikalen Hintergrund oder glaubten an Verschwörungsmythen.

Einige Anliegen waren ganz rational nachvollziehbar: Menschen, die sich in ihrer beruflichen Existenz bedroht sehen, Freiberufler aus dem Veranstaltungsbereich, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel