Deutschland
Bild

Fridays for Future-Aktivistin Luisa Neubauer Bild: gettyimages

Experte: "Dass Joe Kaeser Frau Neubauer überhaupt zu Gesprächen einlädt, spricht für ihn"

Deine Fragen – unsere Antworten

Bild: watson

Seit Tagen streitet Siemens mit Klimaschützern über einen Auftrag für ein riesiges Kohlebergwerk in Australien. Am Freitag hat Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser schließlich der Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer ein Angebot gemacht: Er bat ihr einen Posten im Aufsichtsrat eines Siemens-Tochterunternehmens an. Die Verdienstmöglichkeiten dort sind durchaus attraktiv: mit Zulagen sind bis zu 400.000 Euro im Jahr drin.

Wir haben Finanz-, Umwelt- und Wirtschaftsexperten gefragt, was ein Aufsichtsratsposten für Luisa Neubauer bedeutet hätte, was Joe Kaeser mit seinem Angebot bezweckt hat und wie ernst es Siemens mit dem Umweltschutz meint.

Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Wie unabhängig hätte Luisa Neubauer als Aufsichtsrat-Mitglied noch sein können?

Finanz- und Börsenexperte Hendrik Leber von acatis sagt gegenüber watson: "Sobald Luisa Neubauer Mitglied des Aufsichtrates ist, ist sie zu Verschwiegenheit verpflichtet. Das bedeutet, sie darf nicht über das sprechen, was dort diskutiert wird und sich auch nicht kritisch über das Unternehmen äußern."

Bild

Finanz- und Börsenexperte Hendrik Leber Bild: acatis.de

Was die Einflussmöglichkeiten von Luisa Neubauer im Aufsichtsrat angeht, ist Leber auch skeptisch: "Luisa Neubauer hätte sich im Aufsichtsrat nicht durchsetzen können. Da sind 20 Mitglieder, die gewinnorientiert wirtschaften. Man hätte ihr sicher zugehört, aber mehr nicht."

Was hätte Luisa Neubauer verdient?

Die Schätzungen, dass Luisa Neubauer ein sechsstelliges Gehalt als Aufsichtsratsmitglied erhalten hätte, teilt Leber. Im Geschäftsbericht von Siemens für 2018 wird pro Aufsichtsratsmitglied eine Grundvergütung von 140.000 Euro angegeben. Zuzüglich Sitzungsgeld und anderen Boni kann man so auch mal auf bis zu 400.000€ kommen. Da es sich bei dem Aufsichtsratsposten um den einer Siemens-Tochter handelt, also nicht Siemens selbst, könnte das Gehalt etwas darunter liegen. Trotzdem viel Geld für eine 23-jährige Studentin.

Wie ist Siemens' Entscheidung pro Kohlebergwerk zu beurteilen?

Dass Siemens an seinem Projekt festhält, sich an dem Bau eines Kohlebergwerks in Australien zu beteiligen, sieht Leber differenziert: "Es ist für Unternehmen heute schwer nachvollziehbar, wo ihre Waren und Technologien landen. Siemens stellt die Lieferlogistik für dieses Kohlebergwerk in Australien bereit. Das heißt Signaltechnik für die Züge, die die Kohle zum Hafen transportieren, von wo aus die Kohle nach China geschifft wird. Diese Lieferkette bis ins kleinste Detail zu kontrollieren, ist für Unternehmen fast nicht möglich."

Statt der Unternehmen sieht er hier die Politik in der Pflicht: "Man muss dieses Problem politisch lösen, das können Unternehmen alleine nicht leisten. Australien liefert die Kohle nach China. Wenn Australien und China dem Klimapakt beitreten würden, hätte das einen ganz anderen Einfluss."

Claudia Kemfert sieht das anders. Sie ist Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung und sagt zu watson: "Siemens hat mit der Entscheidung, das Kohleprojekt in Australien anzunehmen, einen Fehler gemacht. Australien ist besonders vom Klimawandel betroffen, das Kohleprojekt führt zu erheblichen negativen Umweltwirkungen. Der Imageschaden für den Konzern ist nun besonders hoch und hätte vermieden werden können", so Kemfert.

Claudia Kemfert zu Gast in der M.Lanz (ZDF) Talkshow am 18.06.2019 in Hamburg M.Lanz (ZDF) Talkshow am 18.06.2019 in Hamburg *** Claudia Kemfert as guest on the M Lanz ZDF talk show on 18 06 2019 in Hamburg M Lanz ZDF talk show on 18 06 2019 in Hamburg PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY

Umwelt- und Wirtschaftsexpertin Claudia Kemfert Bild: imago

Wie ist Neubauers Entscheidung zu beurteilen?

Für Neubauers Absage zeigt Expertin Kemfert Verständnis: "Es war abzusehen, dass Klimaaktivisten in ihrer Rolle verbleiben und sich nicht 'kaufen' lassen, um ihre Unabhängigkeit zu wahren und so weiterhin neutral auf die Risiken des Klimawandels hinweisen und mehr Engagement von allen Seiten einfordern können. Der Konzern sollte aber auch ohne die interne Einbindung von Klimaaktivisten seine Unternehmensstrategie konsequent auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz umstellen und die wahren Kosten des Klimawandels in alle Unternehmensentscheidungen einbeziehen."

Hans A. Bernecker, Finanz- und Börsenexperte sieht das etwas anders: "Joe Kaeser ist Vorstandsvorsitzender der Siemens AG. Er vertritt also die Siemens AG als Konzern inklusive aller Mitarbeiter (immerhin 360.000 weltweit). Dass sich Joe Kaeser der Ideen von Frau Neubauer überhaupt annimmt und sie zu Gesprächen einlädt, spricht für ihn", sagt er gegenüber watson.

Bild

Börsenexperte Hans A. Bernecker Bild: imago

"Joe Kaeser steht der Politik relativ nahe und ist der angeblich wichtigste Begleiter der deutschen Wirtschaft für die Bundeskanzlerin bei Auslandsreisen. Daraus folgt, dass er persönliche Sympathien zu der Bewegung Fridays for Future äußern kann, aber eher als Privatmann und deutlich weniger als Konzernchef." Bernecker zufolge wäre die Entscheidung anders gefallen, wenn es sich um ein deutsches Kohlekraftwerk gehandelt hätte und nicht eines in Australien.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Ungewöhnliches Merkel-Video verbreitet sich: Was dahintersteckt

Redefetzen von Angela Merkel, darunter Lo-Fi-Beats: Eine Stunde lang läuft das Video, über 1 Million Aufrufe hat es. Immer mehr solcher Clips gehen online. Was hinter dem Trend steckt – und wie die Videos politischen Parteien nutzen können.

Boris Johnson war der erste. Am 25. November 2019, mitten im Wahlkampf für die britische Unterhauswahl, lud der YouTube-Account der Tories, der konservativen Partei Großbritanniens, einen Clip hoch, der ganz anders war. Anders als die Parteitagsreden, Werbespots, Frage-Antwort-Clips.

Auf dem Clip ist der britische Premierminister Johnson zu sehen, in einem Zug am Fenster sitzend, mit charakteristisch zerzaustem Haar, in eine Mappe vertieft. Am Zugfenster zieht eine Küstenlandschaft in …

Artikel lesen
Link zum Artikel