Deutschland
Bild

Echt jetzt?! Bild: imago images / Christian Thiel/ twitter/ watson-montage

"No to racism"-Aufkleber auf AfD-Parteitag: Phoenix reagiert – Entschuldigung bei AfD

"Say no to racism", "Schöner Leben ohne rechten Hass" oder "Bunt statt braun".

Es sind Sätze, die eigentlich nur eine Selbstverständlichkeit ausdrücken: Rassismus hat in dieser Gesellschaft keinen Platz.

Für den Sender Phoenix waren diese Sätze offenbar nicht neutral genug. Aber der Reihe nach.

Die Anti-Rassismus-Sprüche klebten während des AfD-Parteitages auf einer Gerätebox einer Produktionsfirma, welche für den Sender Phoenix während der Übertragung des Parteitages genutzt wurde.

"Regional Braunschweig" machte auf den stillen Protest der Sender-Mitarbeiter aufmerksam und machte ein Foto von der mit Sprüchen und einem Strichmännchen beklebten Box öffentlich.

Sender distanziert sich

Es folgte die Distanzierung des Senders. Via Twitter gab der Sender zu Protokoll: "Das phoenix-Team auf dem #AfDParteitag hat von den Parolen auf den Geräteboxen des Produktionsdienstleisters weder etwas bemerkt, noch davon gewusst."

Mehr noch: Der Sender nennt die Slogans "Parolen", von denen sich die Leitung des Dienstleisters distanziert habe. Dieser habe sie nach Bekanntwerden entfernt und sich beim AfD-Pressesprecher entschuldigt.

Moment, entschuldigt? Aber wofür eigentlich? Das fragten sich daraufhin auch die Twitter-User und kritisierten den Sender scharf. Warum man sich dafür entschuldige, dass man gegen Rassismus Stellung beziehe und von Sätzen distanziere, die im Grundgesetz stünden, wollten die Kritiker wissen.

Die Folge: Der Sender bezog abermals Stellung.

Via Twitter:

Der Sender erklärte, dass Mitarbeiter des Dienstleisters die gebotene und zu erwartende Neutralität bei einer Parteitagsberichterstattung verletzt hätten und erklärte private Meinungsäußerungen an einem professionellen Fernseh-Set für unangebracht.

Bleibt die Frage: Was ist eigentlich das Problem?

Aber die inhaltliche Frage bleibt, wovon und warum sich der Phoenix-Dienstleister eigentlich genau zu distanzieren hat? watson wollte es genau wissen und fragte beim Sender nach.

Der Sender antwortet watson mit Verweis auf die bereits abgegebenen Stellungnahmen. Und teilt gegenüber watson mit, dass sich nicht der Sender Phoenix beim AfD-Pressesprecher entschuldigt habe, sondern die Leitung des technischen Dienstleisters. Außerdem sei man der Überzeugung, "dass man private politische Meinungsäußerungen – unabhängig vom Inhalt – bei einer Live-Produktion auf einem Parteitag zu unterlassen habe".

Es bleiben also Fragen. Nicht allerdings für die AfD. Sie zeigte sich zufrieden mit der Reaktion des Senders und erklärte "diese Sache" für erledigt. Schließlich könne man nicht das Verhalten eines Einzelnen einer ganzen Organisation zuschreiben.

(ts)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

100.000 Bombentote? Historiker: Chrupalla bedient neonazistischen Mythos

Heute vor 75 Jahren starben in Dresden an die 25.000 Menschen bei einem alliierten Bombenangriff. AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla ist der Meinung, es seien 100.000 Opfer zu beklagen. Diese Zahl entspringt der NS-Propaganda – und wird mit einer ganz bestimmten Absicht verbreitet.

Am 13. Februar 1945 und in den Tagen darauf legten britische und US-amerikanische Bomber Dresden in Schutt und Asche. Bis zu 25.000 Menschen fielen den Angriffen zum Opfer, die Innenstadt glich einer Ruinen-Wüste.

75 Jahre danach gedenkt die Stadt Dresden der Bombardierung und der Toten, deren Leid und dem der vielen Hundertausend Opfer deutscher Bomben in Guernica, Coventry oder Leningrad. Das mahnende Gedenken an Krieg, Vernichtung und Gewaltherrschaft ist vor allem ein Bekenntnis zu Frieden …

Artikel lesen
Link zum Artikel