Deutschland
Bild

Steht wegen ihrer Auto-Lackierung in der Kritik: Bundestagsabgeordnete Dietlind Tiemann (CDU). Bild: picture alliance/Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Bundestagsabgeordnete: Auffälliges Autodesign löst Kontroverse auf Twitter aus

Wie sollte sich ein Mitglied des Deutschen Bundestages in der Öffentlichkeit präsentieren? Die CDU-Abgeordnete Dietlind Tiemann scheint in dieser Frage ein offensives Verständnis zu pflegen.

Auf Twitter kursiert ein Foto ihres Dienstwagens. Das zeigt, dass das Auto sehr auffällig gestaltet ist. Am Heck prangt groß und deutlich der Bundesadler. Quer über Vorder- und Hintertür prangt ihre Unterschrift, darunter "Mitglied des Deutschen Bundestages".

Ist das der Würde des Amts angemessen? Der Twitter-User @lino kommentiert das Bild folgendermaßen: "Als MdB kann man beim Auto angemessenes Understatement pflegen oder man macht halt sowas."

Hier der Tweet:

Unter dem Post gibt es jede Menge Kritik und Spott. "Wie wohl ihr Geschirr und ihre Bettwäsche zuhause ausschaut?", fragt ein User. "Um das Ego dieses Politikers zu transportieren, benötigt er noch einen Schwerlasttransport, der sicher um die Ecke geparkt ist", mutmaßt ein anderer.

"Diese von innen kommende Bescheidenheit. Und ganz zauberhaft, dass zwischen Bordsteinkante und Reifen gefühlt noch das Bernsteinzimmer, ein Öltanker und ein Airbus A380 passen."

Ein Twitter-User über Tiemanns Dienstwagen. Twitter

Ein weiterer User sieht nur "grauenhafte Eitelkeit und ein überhebliches grafisches Spiel mit der eigenen Signatur und mit Zeichen der Macht".

"Mehr Understatement geht doch nicht"

Aber es gibt auch (ironisch gemeintes?) Verständnis: "Mehr Understatement als ein Skoda mit Stahlfelgen geht doch gar nicht", schreibt ein User.

"Ist aber nur ein günstiger Skoda", wirft ein anderer ein. Ein dritter merkt an: "Im Vergleich zu den Protzkarren der anderen Abgeordneten ist das doch Understatement."

Frau Tiemann reagiert locker

Dietlind Tiemann selbst reagiert entspannt auf die Netzreaktionen. Twitter und andere soziale Medien lebten nun mal von Auseinandersetzungen, so die Abgeordnete gegenüber watson.

"Die ausgelöste Kontroverse rund um mein Auto – insbesondere die Thematik der Stahlfelgen – zeigen, wie ernste Themen auf humorvolle und satirische Art und Weise behandelt werden können."

Dietlind Tiemann nimmt es locker.

Solange solche Diskussionen respektvoll geführt würden, könnten sie für viele Bereiche des gesellschaftlichen Diskurses belebend sein. "Und, na ja, vielleicht gibt es ja im nächsten Jahr einen neuen Satz Alufelgen."

Ihr Wahlkreis sei flächenmäßig einer der größten in der Bundesrepublik: "Zwischen Jüterbog und Havelsee liegen knapp 100 Kilometer." Für diese Strecke berechne das Navi knapp anderthalb Stunden: "Und klar, in diesem Zusammenhang ist es sicherlich von Vorteil – und manchmal auch ganz adrett – wenn durch eine entsprechende Folierung etwas Aufmerksamkeit erlangt werden kann."

Negative Reaktionen, etwa von besorgten Bürgern, seien ihr und ihren Mitarbeitern dagegen bisher nicht bekannt.

Leuchtender Auftritt

Es ist nicht das erste Mal, dass Dietlind Tiemann für Aufsehen sorgt. So hatte eine Leuchtreklame an ihrem Wahlkreisbüro in der Stadt Brandenburg im vergangenen Jahr Diskussionen ausgelöst. Auch diese zeigte neben ihrem Namen den Bundesadler, sogar gleich zweimal.

Hier zu sehen:

Von 2003 bis 2017 war Tiemann Oberbürgermeisterin der Stadt Brandenburg. Bei der Bundestagswahl 2017 gewann sie das Direktmandat ihres Wahlkreises und sitzt seitdem für die CDU im Bundestag.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Experte: WDR geht mit Löschung des "Umweltsau"-Videos in die Falle der Rechten

Der WDR veröffentlicht ein Satire-Video, in dem ein Kinderchor über eine nicht sehr umweltbewusste Oma singt – und ganz Deutschland rastet aus. Moment Mal. Ganz Deutschland?

Zunächst las sich die Geschichte so: Der WDR sah sich gezwungen, das "Umweltsau"-Video nach Reaktionen empörter Bürger zu löschen. So berichteten zahlreiche Medien am Samstag.

Doch ein Blick auf Twitter zeigt: Es waren von Anfang an stramm rechte Accounts, die bei dem Shitstorm mitmachten.

Alle drei Tweets haben gemeinsam, dass sie

Haben wir es also womöglich mit einer Kampagne zu tun? watson hat mit Rechtsextremismus-Experte Andreas Zick von der Uni Bielefeld gesprochen.

Der Forscher sagt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel