Deutschland
 Im Bild: Corona-Test beim Hamburger Tennis-Future Tennis Future Hamburg - ITF-W25 Hamburg, Hamburg, Tennis-Verband Hamburg, 11.01.2021, *** In the picture Corona Test at the Hamburg Tennis Future Tennis Future Hamburg ITF W25 Hamburg, Hamburg, Tennis Verband Hamburg, 11 01 2021,

In einer Turnhalle wird ein Corona-Test durchgeführt. Bild: imago images / Claudio Gärtner

Erster Nachweis von Corona-Mutation aus Südafrika in Deutschland

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat den ersten Nachweis der Corona-Mutation B.1.351 aus Südafrika in Deutschland gemeldet. Betroffen sei eine Familie, die am 13. Dezember aus Südafrika in den Zollernalbkreis zurückgekehrt sei, teilte das Stuttgarter Sozialministerium am Dienstag mit. Am Montag sei der Nachweis der Variante von der Berliner Charité bestätigt worden.

Die Familie sei nach der Ankunft in Baden-Württemberg pflichtgemäß in Quarantäne gegangen, erklärte ein Ministeriumssprecher. Ein erster Test nach fünf Tagen sei bei allen Familienmitgliedern negativ ausgefallen. In der folgenden Woche hätten aber einige von ihnen milde Krankheitssymptome entwickelt. "Zwischenzeitlich gibt es sechs Virusnachweise bei sechs Personen aus drei Haushalten", hieß es.

Mutation seit Dezember bekannt

Die Probe des ersten positiv getesteten Familienmitglieds wurde an die Charité gesandt und sequenziert. Dort bestätigte sich, dass es sich um die Mutation handelte. Weitere Kontaktpersonen würden nun getestet, gab das Ministerium an. Die Mutation wurde im Dezember in Südafrika bekannt. Sie gilt wie eine ebenfalls bereits in Deutschland angekommene Mutation aus Großbritannien als potenziell ansteckender als die bislang in Deutschland verbreitete Variante.

(om/afp)

Der Tag des Impfstarts ist auch ein Tag der Hoffnung, die alle eint – auf eine Rückkehr zur Normalität

1,6 Millionen Corona-Infizierte, fast 30.000 Tote, wochenlanger Lockdown: Es war ein düsteres Jahr für Deutschland. Der Impfstoff soll dafür sorgen, dass das nächste Jahr besser wird.

Auch im stolzen Alter von 101 Jahren kann man noch berühmt werden. Im Fall von Edith Kwoizalla reichte ein kurzer Piks in den Oberarm, um in die deutsche Pandemie-Geschichte einzugehen. Die Bewohnerin eines Seniorenheims in Halberstadt im Harzer Vorland wurde geboren, als die Spanische Grippe Millionen Menschen in Europa dahinraffte – zu einer Zeit, als es noch keine Schutzimpfungen gab. Am Samstag war sie, nach allem was man weiß, die Erste in Deutschland, die gegen das Coronavirus geimpft …

Artikel lesen
Link zum Artikel