Deutschland
Bild

Moderator Frank Plasberg hackt in seiner Sendung auf den Lehrern herum. bild: screenshot ard

"Stinkwut": So rechnet Frank Plasberg bei "Hart aber fair" mit Lehrern ab

dirk krampitz

Eigentlich sollte es bei "Hart aber fair" um das Thema "Kinder und Eltern zuletzt – scheitern Schulen an Corona?" gehen. Aber Moderator Frank Plasberg spitzt das Thema am Montagabend in der ARD dann doch sehr stark auf das Versagen der Lehrer zu.

Gleich am Anfang haut Plasberg einen raus: Engagierte Lehrer seien "Exoten im Übungsblattzeitalter". Während es Selbstständige wie Restaurantbetreiber eilig gehabt hätten, endlich wieder zu arbeiten, habe er "bei den Lehrern nicht den Eindruck, dass sie es so eilig haben, den Präsenzunterricht wieder stattfinden zu lassen", ätzt Plasberg.

"Macht es einen Unterschied, ob man Beamter ist, oder um seinen Arbeitsplatz fürchten muss?"

Frank Plasberg

Plasberg berichtet von einer "Stinkwut" der Eltern

Das fragt der gut verdienende Freiberufler mit festem Sendeplatz. Er will das alles aber "nicht als Lehrer-Bashing verstanden" wissen. Nur: Was ist es dann?

Bild

Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann. bild: screenshot ard

Als nächstes konfrontiert der Moderator Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) mit den Klagen einer Mutter: Die Tochter der Zuschauerin hat derzeit nur 30 Minuten Unterricht pro Woche, und zwar am Computer. Und selbst der falle immer mal wieder aus. Einmal habe sich die Lehrerin spontan unwohl gefühlt, einmal habe eine Lehrerin mit ihren eigenen Kindern einen Zahnarztkontrolltermin genau in diesen 30 Minuten Wochenarbeitszeit gehabt.

"Manche Einzelfälle sind kritikwürdig", gibt die Kultusministerin zu. Aber damit gibt sich Frank Plasberg nicht zufrieden: "Wir haben in der Summe viele Einzelfälle", kontert er angrifflustig. Vielleicht ist er selbst etwas ausgelaugt vom Homeschooling. Schließlich hat er selbst einen neunjährigen Sohn. "Es fällt einfach auf, dass es dort ein Verhalten gibt, dass bei Eltern für eine Stinkwut sorgt", sagt Plasberg. Und zumindest bei ihm gewinnt man diesen Eindruck durchaus an diesem Abend.

Giffey wehrt sich gegen die Vorwürfe – und stellt Abkehr von Abstandsregel in Aussicht

Ministerin Eisenmann versucht halbherzig, die Ehre ihrer Lehrer zu retten. "In wesentlichen Teilen sind die, die bei uns arbeiten, leistungsbereit. Aber sie haben recht. Wenn sich jemand im Beamtentum mit dem Beruf schwertut, ist es nicht ganz einfach, eine andere Verwendung zu finden." Das klingt ja schon fast nach einer Bankrotterklärung.

Bild

Familienministerin Franziska Giffey findet: "Es ist nicht alles verloren." bild: screenshot ard

Aber SPD-Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will das Beamtenbashing nicht so da stehen lassen und verweist auf alle Soforthilfen und Sonderschichten des Bundes. "Das waren übrigens auch Beamte. Da gab es kein Wochenende, da gab es Nachtschichten."

Die Ministerin ist vor einem magentafarbenen Brandenburger Tor zugeschaltet. Sie redet viel, auf jeden Fall mehr, als sie sagt, sodass Plasberg einmal ganz nah an den Monitor tritt, um sie zu bremsen. Die SPD-Ministerin sagt: "Es ist nicht alles verloren." Sie versucht, die hysterische Diskussion um einen lebenslangen Bildungsschaden wegen Corona mal wieder etwas zu erden. Und auch digital sei alles nicht so schlimm. Sie kenne Schulen, die schon vor fünf Jahren "kreidefrei" gewesen seien. "Aber ich stimme zu, es ist jetzt eine Chance, die wir haben." Übersetzt heißt "Chance" in diesem Fall wohl: "nur eine Möglichkeit". Denn den normalen Unterricht sieht Giffey noch in weiter Ferne.

Die Ministerin stellt sogar in Aussicht, dass womöglich die Abstandsregelung gekippt werden muss.

"Wenn wir die 1,5 Meter Abstandsregelung aufrecht erhalten, wird normaler Unterricht nicht möglich sein."

Franziska Giffey

Es werde einen Punkt geben, "wo genau diese Entscheidung getroffen werden muss". Denn Ziel müsse es sein, möglichst zügig zur Normalität zurückzukehren.

Expertin gibt Deutschland schlechte Note

Verena Pausder hat den Verein "Digitale Bildung für Alle" gegründet. Ihre Einschätzung der Situation, wie die Schulen mit dem plötzlichen Zwang zum E-Learning umgegangen sind, lautet: "Es war fast keine Schule auf diese unangekündigte Klassenarbeit vorbereitet. Und nun haben wir eine Fünf geschrieben." Sie fragt sich, wie es in Deutschland dazu kommen konnte:

"Worauf haben wir gewartet, dass die Zukunft doch nicht kommt? Warum ist das nicht seit zehn Jahren schon Thema in Lehrerfortbildungen? Wir haben es verschlafen."

Verena Pausder

Bild

Verena Pausder findet: "Wir haben es verschlafen." bild: screenshot ard

Ihr Vorschlag: Man müsse das digitale Lernen anpassen. Etwa die Kinder ein Corona-optimiertes Klassenzimmer im Computerspiel Minecraft bauen lassen. Das sei fächerübergreifendes und selbstbestimmtes Lernen. Aber dazu müsse man den Lehrplan entschlacken, weil "alle kurz vorm Burnout" stehen.

Verbandschef gibt zu: "Natürlich ist das peinlich"

Kurz vor dem Ausrasten steht auch Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), als ihn Frank Plasberg mit einem anklagenden Unterton fragt, ob er Verständnis dafür hat, dass die Lehrer am Freitag nach Christi Himmelfahrt einen Brückentag genommen haben – mitten in der Corona-Zeit. "Es gibt Lehrer, die haben bis ans Limit gearbeitet", sagt Beckmann hörbar aufgebracht.

Bild

Udo Beckmann verteidigt seine Lehrer. bild: screenshot ard

Dass der digitale Unterricht nicht so richtig stattfindet, glaubt er, liege an der mangelnden technischen Ausrüstung. Oft hätten die Lehrer keine Dienstmailadressen und die Lehrer müssten ihrer privaten Computer für den Unterricht benutzen. "Natürlich ist das peinlich", gibt er zu.

Bild

Collien Ulmen-Fernandes hat Stress mit ihrer Tochter. bild: screenshot ard

"Die meisten Lehrer, die ich kenne, habe keine Email-Adresse", stimmt ihm die Schauspielerin und Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes zu. Sie hat eine achtjährige Tochter. Ihr Eindruck vom Homeschooling: "Das hat gar nicht gut geklappt." Ihre Tochter habe ihr die Note 6 als Lehrerin gegeben. "Mama, du erklärst das nicht so gut wie meine Lehrerin." Und stressig sei es auch.

Sie und ihr Mann Christian Ulmen seien "beide voll berufstätig" – auch in der Corona-Krise. Und ihre Tochter habe leider nicht die Disziplin, ohne sie zu arbeiten. "Man muss viel dabei sein und unterstützen." Sonst habe sie nach 30 Minuten nur einen Smiley aufs Blatt gemalt. Der Haussegen hängt derzeit wohl oft schief zu Hause:

"Ich wurde noch nie so viel von meiner Tochter angeschrien."

Collien Ulmen-Fernandes

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

Exklusiv

"Liebig34": Tagesschau erntet Kritik für Berichterstattung – und reagiert

Die Räumung des besetzten Hauses "Liebig34" im Berliner Stadtteil Friedrichshain am Freitag war auch über die Berliner Stadtgrenzen hinaus ein viel beachtetes Ereignis. Das Haus ist ein Symbol der linksradikalen Szene, um das lange heftig gestritten wurde.

1500 Polizisten waren bei der Räumung im Einsatz. Wie die Beamten erklärten, wurden rund 60 Menschen aus dem Haus in der Liebigstraße 34 geführt. Dabei habe es vereinzelt Widerstand gegeben. Ansonsten sei die Räumung aber friedlich verlaufen.

Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel