Deutschland
Bild

Der Coronavirus breitet sich aus, viele Menschen sind verunsichert und wollen sich schützen. Ein Virologe meint, es gibt in Deutschland noch keinen Grund zur Panik. Bild: getty/E+

Virologe über Coronavirus: "Wir werden eine Pandemie haben – das ist nichts Schlimmes"

Über die Ausbreitung des Coronavirus jagt eine Meldung die nächste: Stetig wächst die Anzahl der Ansteckungen weltweit, neben China kämpfen auch Südkorea, der Iran und neuerdings auch Italien mit der Epidemie.

Nach 14 Fällen in Bayern gibt es nun zehn neue Fälle des Coronavirus in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Der Unterschied zu den bisherigen Fällen ist: Die Ansteckungsketten werden unübersichtlich und können teilweise nicht vollständig nachvollzogen werden – anders als das in Bayern bei einem Mitarbeiter der Firma Webasto der Fall gewesen ist.

Viele Menschen fühlen sich beunruhigt wegen des Coronavirus

Die Menschen sind verunsichert, selbst Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) spricht von einer bevorstehenden Epidemie. Ist das ein Grund zur Beunruhigung?

Nein, meint Hendrik Streeck. Im Interview mit "Stern TV" auf RTL schätzt der Virologe die Lage zum Coronavirus in Deutschland ein. Dass hierzulande nun eine Epidemie droht, deute auf den Ernst der Lage hin – sei allerdings kein Grund zur Panik.

Darauf deuten laut Streeck einige Faktoren hin, wie er im Gespräch mit Moderator Steffen Hallaschek darlegt. So sagt der Virologe über das Coronavirus:

"Es ist ein neuer Virus, aber wir wissen, dass es nicht schlimmer ist als die Grippe zum Beispiel und dass es nicht schlimmer ist als andere grippale Infekte."

Das beweisen auch der Großteil der Fälle, in denen sich Menschen mit dem Coronavirus angesteckt haben: Bei 80 Prozent der Ansteckungen brechen keine oder nur milde Symptome aus, sagt Streeck. Die Krankheit verhält sich dann ähnlich wie eine Grippe, mit Halskratzen, Abgeschlagenheit und leichtem Fieber.

"Die Fälle werden dann nicht zum Arzt gehen", meint der Experte Streeck. Schlichtweg, weil die Symptome sich nicht schlimmer anfühlen und auch nicht gefährlicher sind als bei einem grippeähnlichen Infekt, den viele Menschen fast jeden Winter erleben. Streeck sagt:

"Wir wissen, wir kriegen eine Epidemie, wir werden auch weltweit eine Pandemie haben. Eine Pandemie ist nichts Schlimmes, wir haben jedes Jahr eine Grippe-Pandemie. Wir werden es jetzt eher behandeln wie Grippe, wie jedes Jahr, dass wir die schweren Fälle behandeln und diagnostizieren. Die leichten Fälle werden wahrscheinlich an uns vorbeigehen und wir werden das gar nicht mitkriegen."

In schlimmeren Fällen kommt es zur Lungenentzündung, die unter Umständen gravierende Folgen haben kann. Laut Streeck werden auch nur diese Fälle identifiziert, eben weil sie eine schwerere Symptomatik haben und gezielt im Labor auf den Coronavirus getestet wird.

Gerade für ältere Menschen oder solche mit Vorerkrankungen kann die Krankheit lebensgefährlich werden. Ab 70 Jahren steigt die Sterblichkeit bereits um 8 Prozent, ab 80 Jahren sogar um fast 15 Prozent, wie Streeck sagt. In jüngeren Jahren jedoch macht die Erkrankung fast nichts aus, sagt der Experte in der Sendung.

Keine Panik bei Coronavirus-Verdacht

Sars-CoV-2 ist eine neue Form des Coronavirus – einem Virus-Typ, der grippeähnliche Infekte auslöst. In den allermeisten Fällen in Deutschland verläuft eine Ansteckung mit dem Coronavirus symptomfrei bis milde: Du könntest leichtes Fieber, Halsweh und Abgeschlagenheit erleben.

Danach klingt die Krankheit meist wieder ab. Wirklich gefährlich kann das Virus nur werden, wenn du zu einer Risikogruppe gehörst: Ältere Menschen oder solche mit Vorerkrankungen (wie Krebs oder Lungenkrankheiten) sollten im Falle eines Infektionsverdachts ihren Arzt kontaktieren.

Wenn du Bedenken hast, ruf deinen Arzt bitte an, bevor du in die Praxis gehst. In Menschenmengen können sich Erreger eher verbreiten und so Patienten treffen, für die sie wirklich eine Bedrohung darstellen (die Risikogruppen). Laut Robert Koch-Institut sind Atemschutzmasken nicht erforderlich.

Auch Desinfektionsmittel benötigen nur Menschen mit geschwächtem Immunsystem und solche, die mit vielen anderen in Kontakt kommen (Verkäufer, Pfleger etc.). Achte stattdessen auf gründliches Händewaschen und Niesetikette.

Von sogenannten Hamsterkäufen jeglicher Art, ob Medizin oder Lebensmittel, ist abzuraten. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten in Deutschland ist sichergestellt.

Es gibt ein besseres Mittel als Desinfizieren gegen Coronavirus

Viele Menschen greifen nun zu Desinfektionsmitteln, um sich vor den Viren zu schützen. Das scheint Streeck nicht unbedingt für notwendig zu halten. Man kann sich auch einfacher vor einer Ansteckung schützen:

"Was am besten gegen den Coronavirus wirkt, ist die Seife."

Denn beim neuartigen Coronavirus handelt es sich, wie auch bei allen anderen Corona- und auch Influenzaviren, um einen behüllten Virus. Diese äußere Hülle, die Membran, kann jedoch durch Seife zerstört werden. Dann wird der Virus einfach mit Wasser weggespült.

Um sicherzugehen, sollte man allerdings 30 Sekunden Hände waschen, wirft Moderator Hallaschek ein. Das entspricht übrigens ungefähr drei Mal "Happy Birthday" singen.

Coronavirus könnte wieder abklingen, wenn es wärmer wird

Auf die Frage des Moderators hin, ob das Virus im Sommer immer noch ein Thema sein wird oder ob es, ähnlich wie die Grippewelle, dann abklingen wird, kann Streeck keine genaue Antwort geben. Er meint allerdings:

"Bei allen anderen Coronaviren sehen wir, dass sie nur in den Wintermonaten aufkommen."

Das Gespräch mit dem Virologen erweckt den Eindruck, dass wir das Coronavirus in Deutschland zwar ernst nehmen sollten, gleichzeitig allerdings keine anderen Vorsichtsmaßnahmen treffen müssen wie bei jeder anderen Grippewelle auch – und die überrollt Deutschland jedes Jahr. Es ist also weniger Panik – und mehr gründliches Händewaschen angesagt.

(ak)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsmediziner untersucht Corona-Tote und berichtet von Auffälligkeit

Das Coronavirus greift weiter um sich. Mehr als 90.000 Menschen sind mittlerweile nach einer Infektion mit dem neuartigen Virus gestorben. Alleine in Deutschland starben mehr als 2000 Corona-Infizierte.

Einige der Toten kamen nach ihrem Ableben zu Klaus Püschel. Er ist Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg. Seine Aufgabe ist es, die Corona-Toten zu obduzieren. Doch: Warum macht man das überhaupt? Schließlich ist klar, dass der Tod der …

Artikel lesen
Link zum Artikel