Deutschland
Bild

Bayern-Maske auf dem Mund, den Plan in der Hand: Ministerpräsident Markus Söder erklärte am Dienstag die bayerische Exit-Strategie aus dem Lockdown. Bild: picture alliance / Sven Simon

Schulen, Hotels, Biergärten: Was wann in Bayern öffnet

Die bayerische Staatsregierung hat am Dienstag ihren "Bayern-Plan" vorgestellt. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach von "vorsichtigen Schritten", im "Einklang und im Gleichklang mit den Vorsichtigen"."Wir werden schrittweise vorsichtig öffnen, zeitlich später als andere", stellte Söder klar.

Er berief sich dabei auf Virologen und die "eindeutigen Erfolge" der Maßnahmen der vergangenen Wochen. Entscheidungsgrundlage seien die Zahlen. "Nur die sind für uns relevant". Die Öffnungen und Lockerungen würden dynamisch an die Zahlen angepasst. Steigen die Infektionszahlen, können diese wieder zurückgenommen werden. Söder sprach von einer "atmenden Strategie".

Für eine zweite Welle, wie sie heute auch RKI-Chef Lothar Wieler ankündigte, sieht Söder Bayern gerüstet. "Wir sind auf alle Eventualitäten vorbereitet", sagte der CSU-Politiker. Er stellte klar: "Der Schutz der Gesundheit ist oberstes Gebot." Gleichzeitig wolle Bayern auch die Bedürfnisse der Jüngeren berücksichtigen.

Bayerns Plan im Überblick

Söder akzeptiert Kritik nicht – und kritisiert selbst

Kritik, nach der Bayern einen Tag vor der Beratung über Lockerungen zwischen Bund und Ländern am Mittwoch heute vorgeprescht sei, wischte Söder beiseite. Das bayerische Vorgehen sei legitim. "Wir machen keine plumpe Öffnung. Das, was wir machen, ist ja ein Modell", verteidigte er seinen "Bayern-Plan".

Bisher habe es in allen Bundesländern immer viel Stückwerk bei den Lockerungen gegeben, "eine große Strategie dahinter war nicht erkennbar. Daher haben wir uns entschieden, einen langfristigen, in sich geschlossenen Plan vorzulegen."

Im Gegenzug kritisierte er Sachsen-Anhalt dafür, wieder Treffen von bis zu fünf Menschen zu erlauben. "Herzstück ist die Kontaktbeschränkung." In Bayern heißt das: Familie ja, Freunde nein.

(pcl/ mit rts/dpa/AFP)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Telegram und Energydrinks: So machen Verschwörungsideologen Umsatz mit ihren Followern

Immer mehr Prominente verbreiten Verschwörungserzählungen und gründen Gruppen auf sozialen Medien wie Telegram. Dahinter steckt auch ein Geschäftsmodell.

Vor den Stufen des Reichstags steht ein mittelgroßer Mann mit Jogginghose und weißem Pulli und hält ein Megafon in der Hand. Um ihn herum viele aufmerksame Gesichter, die seinen Worten folgen. Einige filmen mit ihrem Handy, andere lauschen gebannt. Mit lauter Stimme warnt Attila Hildmann seine Anhänger vor der "BRD GmbH", die angeblich Deutschland beherrscht. Er warnt vor Christian Drosten, dem mächtigen Zwangschipper Bill Gates und einer "Neuen Weltordnung", die demnächst kommen wird, …

Artikel lesen
Link zum Artikel