Deutschland

Warum dieser Jugendrichter sich für Cannabis-Legalisierung die Seele aus dem Leib schreit

Dafür, dass er gerade auf einer Kiffer-Demo spricht, klingt Andreas Müller ganz schön aggressiv und aufgebracht. Müller ist Jugendrichter. Auf der Hanfparade in Berlin will er den Menschen jedoch nicht das Kiffen ausreden. Nein, er schreit lautstark gegen Deutschlands restriktive Drogenpolitik an.

Bild

Andreas Müller ist Jugendrichter. Bild: Felix Huesmann/watson

Müller gilt eigentlich als harter Hund. Ende der 90er Jahre lehrte er als Jugendrichter in Bernau bei Berlin Brandenburger Neonazis das Fürchten. Seine Urteile: meistens hart. Manchmal aber auch kreativ. Statt in den Knast schickte er junge Rechtsextreme schonmal zu einem Moscheebesuch nach Berlin. Anderen verurteilten Neonazis verbot er als Bewährungsauflage das Tragen von Springerstiefeln. (RBB)

Boulevardzeitungen nennen ihn "Richter Knallhart" oder "Deutschlands härtesten Jugendrichter". Warum steht so ein Typ auf der Bühne der Berliner Hanfparade?

"Ihr seid die Kriminellen, die ich gerne habe!"

Darum:

"Ich stehe hier, weil ich endlich in einem Staat leben will, wo die letzte große verfolgte Minderheit, nämlich die Cannabiskonsumenten, ihre Rechte bekommt. Wo die Patienten nicht darauf angewiesen sind, dass irgendein Sachbearbeiter seine Unterschrift gibt. Wo die Menschen das Recht bekommen, einige Pflanzen in ihrem Garten zu pflanzen."

Andreas Müller

Seit 44 Jahren kämpfe er gegen die "gescheiterte Prohibitionspolitik" an, erklärt Müller. Hunderttausende seien wegen ihres Cannabiskonsums in die Knäste gegangen. Eltern wüssten aufgrund der "ideologischen Politik" nicht, wie sie mit ihren Kindern umgehen sollen. "Weil sie einmal gekifft haben, glauben sie, dass sie in der Gosse landen." Der Jugendrichter ist sich sicher: 

"Diese Ängste haben die Betonköpfe in den deutschen Parlamenten verursacht. Aber der Beton in den Köpfen bröckelt."

Müller, der in seinem Buch "Kiffen und Kriminalität" schon 2015 mit der deutschen Drogenpolitik abgerechnet hat, hält die Frage der Cannabislegalisierung auch für eine Frage der Selbstbestimmung. 

Die tausenden Teilnehmer der Hanfparade sehen das ähnlich:

Kriminalbeamter für legales Kiffen

Der Jugendrichter ist nicht der einzige Strafverfolgungs-Fachmann, der sich auf der Kiffer-Demo für die Gras-Freigabe einsetzt. 

Bild

Frank Tempel ist Polizist und Politiker. Bild: Felix Huesmann/watson

Auch Frank Tempel hält hier eine Rede, wenn auch mit ruhigerer Stimme als Andreas Müller. Tempel ist Kriminalbeamter, saß bis 2017 für die Linke im Bundestag und ist drogenpolitischer Sprecher der Partei. Ebenso wie Müller hält auch der Polizist die deutsche Drogenpolitik für gescheitert.

Er erklärt:

"Ein Polizeibeamter schreibt wegen einem Joint eine Strafanzeige. Dazu gehört die Beschuldigtenvernehmung, eine Beschlagnahmung und möglicherweise die Durchsuchung von Wohn- und Geschäftsräumen. Dann beschäftigt sich die Staatsanwaltschaft nochmal damit. Und in Bayern kommt es nicht selten auch noch zu einer Gerichtsverhandlung. Und dann wird das Ganze eingestellt."

Das sei nicht nur "Schwachsinn", sondern auch "ein Rausschmeißen von Geld". Tempel würde das Geld, dass die Strafverfolgung kostet, lieber in Prävention investieren, um vor allem Jugendliche über die Gefahren des Kiffens aufzuklären.

Bild

Was die wohl von Legalisierung halten? Polizisten bei der Hanfparade. Bild: Felix Huesmann/watson

Polizei-typisch ist Frank Tempels Position zu Drogen eher nicht. Aber er steht mit ihr keineswegs alleine da. Einige Polizisten, Richter und Staatsanwälte, die ein Ende der Drogenprohibition fordern, haben sich in dem Netzwerk "LEAP" (Law Enforcement against Prohibition) zusammengeschlossen. Tempel sitzt gemeinsam mit der Grünen-Politikerin und Polizeibeamtin Irene Mihalic im Vorstand des Netzwerks in Deutschland. Der deutsche "LEAP"-Vorsitzende ist der ehemalige Polizeipräsident der nordrhein-westfälischen Stadt Münster, Hubert Wimber. 

Was die LEAP-Mitglieder verbindet, ist dass sie die Drogengesetze der Politik in ihrem Berufsalltag umsetzen mussten – ob es ihnen gefällt oder nicht. Jetzt versuchen sie gemeinsam, die Politik von einem Kurswechsel zu überzeugen.

Sollte Cannabis legalisiert werden?

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ralf Med 12.08.2018 17:04
    Highlight Highlight Kiffer-Demo ??? Und was ist mit dem Oktoberfest ? Ich würde sagen "Saufgelage"!!! Oder nicht?
  • Gesalzenes Moped 12.08.2018 13:20
    Highlight Highlight So geht das! Die Vernunft gebietet die Entkriminalisierung der Konsumenten, da bin ich ganz bei den Befürwortern...solange auch die Gefahren im Auge behalten werden.
    Das Geld, das heute im Strafverwaltungsakt versandet ist viel besser in der Aufklärung angelegt!
    Letztendlich bekommt die Landwirtschaft eine zusätzliche Chance zu einem zusätzlichen Standbein, zumal Hanf mehrere Nutzungsmöglichkeiten bietet.
    • Ralf Med 12.08.2018 17:01
      Highlight Highlight .... Nutzungsmöglichkeiten bietet...

      Aber ja, ganz besonders kommt der Hanf mit der Dürre besser klar, wie zB. andere Wirschaftspflanzen ! Aber auch dies wird weiterhin ignoriert ! Noch !

Interview

Ökonom zu Friedrich Merz als Kanzler: "Das wäre für Deutschland fatal"

Er bezeichnet sich selbst als Mann aus dem "gehobenen Mittelstand". Bis vor kurzem war er noch Aufsichtsratsvorsitzender bei Blackrock in Deutschland, dem größten Vermögensverwalter der Welt. Friedrich Merz scheint sich auszukennen in der Welt der Wirtschaft und ist der Wunschkandidat des Wirtschaftsflügels der CDU.

Mit seinem Kommentar, dass man Altersarmut vorbeugen könne, indem man mit Aktien vorsorge, erntete er vor einiger Zeit viel Kritik. Merz wird immer wieder vorgeworfen, arrogant zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel