Deutschland
Bild

Bild: Polizei Kiel

Narcos Kronshagen: Polizisten finden 2000 versteckte Marihuana-Pflanzen

Ihr schaut gerade Narcos auf Netflix? Vielleicht sollten wir eine eigene Serie über den Drogenhandel in Deutschland starten (ja, ja! 4 Blocks ist auch ziemlich gut) – genug Vorlage scheint es zu geben. Wir präsentieren:

Narcos: Kronshagen

In einer Tiefgarage, hinter Mauern hat die Polizei in Kronshagen bei Kiel rund 2000 (!!) Marihuana-Pflanzen gefunden – die meisten davon erntereif. Die 35 Kilogramm Marihuana, die bei der Ernte entstanden wären, hätten laut Polizei einen geschätzten Straßenverkaufswert von 350.000 Euro gehabt.

Angebaut wurden sie auf einer Fläche von rund 240 Quadratmetern. Die am Montag entdeckte Plantage befand sich in einer Tiefgarage hinter einem handwerklich sehr professionell abgetrennten und zugemauerten Bereich.

Neben den Drogen hat die Polizei mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks auch die Ausrüstung mit einem Gesamtgewicht von etwa drei Tonnen sichergestellt. 

Wer die Pflanzen allerdings angebaut hat, konnten die Beamten nicht herausfinden.

Wir rufen deshalb dazu auf: Meldet euch bei uns! Wir hätten da eine spitzenmäßige Serien-Idee!

(hd)

Schaffst du es nicht zu lachen?

Video: watson/Marius Notter, Elisabeth Kochan

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Nicht akzeptabel": Chefarzt knöpft sich Jens Spahn vor

Sie haben gekämpft, zum Dank gab es Applaus: Die Beschäftigten in der Alten- und Krankenpflege gelten als Helden der Corona-Krise. Doch während erstere für ihre Bemühungen und Entbehrungen mit bis zu 1500 Euro "Coronabonus" rechnen dürfen – Mitte Mai brachte der Bundestag die steuerfreie Zahlung auf den Weg – schauen die Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger bisher in die Röhre.

Familienministerin Franziska Giffey (SPD) erklärte dazu am Dienstag: "Alle, die in den sozialen Berufen arbeiten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel