Deutschland
Kaprun THEMENBILD - eine Frau traegt eine Schutzmaske und Handschuhe bei ihrem Einkauf in einem Supermarkt waehrend der Coronavirus Pandemie, aufgenommen am 04. April 2020, Oesterreich //, Austria on 2020/04/04.

Eine Kundin mit Mundschutz vor dem Fleischregal im Supermarkt. Bild: imago images / Eibner Europa / Eibner-Pressefoto/EXPA/Feichter

Weniger Fleisch nach Tönnies-Skandal? Das sagen die Discounter

Der Corona-Ausbruch beim Fleischproduzenten Tönnies hat eine breite Diskussion um Fleischkonsum an sich sowie die Arbeitsbedingungen in den Betrieben entfacht. Konkrete Auswirkungen auf das Kaufverhalten der Deutschen haben sich daraus aber offenbar bisher nicht ergeben. So stellt der Discounter Kaufland nur sehr geringfügige Änderungen beim Verkauf von Fleischprodukten fest.

Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von "Business Insider" hatte kürzlich ergeben, dass eine überwältigende Mehrheit der Deutschen bereit ist, deutlich mehr für Fleisch zu bezahlen, wenn dafür mehr auf Tierwohl sowie die Rechte der in den Betrieben beschäftigten Arbeiter geachtet wird.

48 Prozent wollen demnach zwischen vier und zehn Euro mehr pro Kilogramm Fleisch bezahlen. Und weitere 13 Prozent könnten sich vorstellen, mehr als zehn Euro mehr pro Kilo auszugeben.

Kaufland: Grillprodukte sehr gut nachgefragt

In der Praxis allerdings hat dies anscheinend noch nicht zu einer großen Trendwende geführt. So stellt der Discounter Kaufland gegenüber watson fest, Werbeartikel wie etwa Grillprodukte würden unverändert "sehr gut nachgefragt". Nun handelt es sich bei Werbeartikeln zumeist um besonders günstige Angebote. Wäre es den Kunden ernst mit den in besagter Umfrage geäußerten Qualitätsanforderungen, so müssten sie diese eigentlich meiden.

Auch erwartbar wäre, dass Bio-Fleisch einen spürbaren Aufschwung erlebt.

Doch der Discounter erklärt gegenüber watson:

"Die Nachfrage nach Bio-Fleisch bewegt sich im normalen Bereich."

Bei Fleischersatzprodukten stellt Kaufland ebenfalls "keine erhöhte Nachfrage durch die aktuellen Entwicklungen" fest. Allerdings sei die Nachfrage in diesem Bereich grundsätzlich steigend.

Kleiner Effekt, aber kein großer Umschwung

Immerhin beobachtet Kaufland einen kleinen Effekt bei Fleischprodukten, die weder bio noch im Sonderangebot sind:

"Wir verzeichnen einen minimalen Rückgang beim Standardsortiment."

Kaufland

Ganz spurlos ist der Tönnies-Skandal also doch nicht an den Deutschen vorübergegangen. Von einem großen Umschwung im Kaufverhalten kann aber dennoch bisher keine Rede sein.

Watson hat auch bei den Discountern und Supermärkten Rewe, Netto, Lidl und Aldi (Nord/Süd) nachgehakt – doch die Ketten konnten oder wollten sich bisher nicht äußern.

(om)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cassie 30.06.2020 17:29
    Highlight Highlight Eigentlich wie immer-wenn über Tierleid und Menschenausbeutung gesprochen wird,sind ALLE ?? angeblich bereit mehr ( nicht vorhandenes ) Geld auszugeben.Wenn zur Weihnachtszeit uns die Gans madig geredet wird,zu Ostern der Hase,ja dann geloben alle Scheinheiligen Besserung und wollen mehr Geld für diese Dinge ausgeben.Aber,seltsamerweise- immer sind zuerst die billigen Produkte vergriffen-in jeden Bereich.Wer Bio und Biotierhaltung wünscht,soll es bitte kaufen.Ich kaufe weiterhin günstiges Fleisch von Tieren die extra dafür gezüchtet sind &kein Tageslicht kennen.Arbeiter sollten mehr erhalt

Exklusiv

Lidl wirft Tönnies-Fleisch raus: Diese Konsequenzen ziehen Supermärkte aus dem Skandal

Der Tönnies-Skandal hat in Deutschland eine breite Diskussion um Fleischkonsum ausgelöst. Dabei stehen zwei Aspekte im Fokus: Zum einen die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der Fleischindustrie. Und zum anderen das Wohl der Schlachttiere.

Um beides stand und steht es beim Fleischproduzenten nicht zum Besten. Dies war erst durch den kürzlich erfolgten, größeren Corona-Ausbruch im Werk in Rheda-Wiedenbrück in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt – und damit auch in das der …

Artikel lesen
Link zum Artikel