Deutschland
BERLIN - JULY 31:  Pork sausages and filets lie in a display counter at a supermarket July 30, 2007 in Berlin, Germany. According to media reports July 31, 2007 Gerd Sonnleitner, head of the German Farmers' Association, has called for a nationwide rise in prices of meat, especially beef and pork, and is predicting an overall rise in the price of groceries in Germany. Milk and dairy products prices in Germany have already risen in recent days by as much as 50 percent.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

"Beim Fleischkauf sollte man generell darauf achten, dass nicht das Billigste auch das Beste ist", sagen Verbraucherschützer. Bild: Getty Images Europe / Sean Gallup

Verbraucherschützer: "Die Masse der Corona-Infektionen in Schlachthöfen ist nur das Symptom"

Nach einem erneuten Corona-Ausbruch in einem Schlachtbetrieb mit Werkverträgen raten Verbraucherschützer, beim Kauf von Fleischprodukten auch die Arbeitsbedingungen kritisch zu hinterfragen.

Corona-Ausbrüche in Schlachtbetrieben

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass es unter den Mitarbeitern des größten deutschen Schlachtbetriebs von Tönnies bei Rheda-Wiedenbrück zu einem Ausbruch mit einer Vielzahl von Corona-Infizierten gekommen ist. Bereits im Mai war es bei auf einem Schlachthof von Westfleisch im Kreis Coesfeld zu einem Corona-Ausbruch gekommen.

 Westfleisch Corona Hotspot - Fleischfabrik in Coesfeld NRW Nordrhein-Westfalen - Blick auf das WerksgeländeWestfleisch Corona Hotspot - Fleischfabrik in Coesfeld NRW Nordrhein-Westfalen, Coesfeld NRW Deutschland Westfleisch-Fabrik *** Westfleisch Corona Hotspot meat factory in Coesfeld NRW North Rhine-Westphalia View of the factory site Westfleisch Corona Hotspot meat factory in Coesfeld NRW North Rhine-Westphalia, Coesfeld NRW Germany Westfleisch factory

Am 14. Mai kam es hier schon einmal zu einem Corona-Ausbruch. Bild: imago images / Chris Emil Janßen

Die Bundesregierung erklärte Ende Mai, gegen Missstände in der Fleischbranche durchgreifen zu wollen. Ab kommendem Jahr soll das Schlachten und Verarbeiten von Fleisch nur noch mit Arbeitnehmern des eigenen Betriebes zulässig sein. Dafür Werkverträge zu vergeben, wäre dann tabu. Das Verbot soll auf industrielle Fleischwerke, auch von großen Handelsketten und Familienunternehmern – aber zum Beispiel nicht auf kleinere Handwerks-Schlachtereien oder Wurstbestellungen von Verbrauchern im Supermarkt zielen.

NGG will Werkveträge komplett abschaffen

Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gasstätten (NGG) glaubt an eine Umsetzung des geplanten Verbots von Werkverträgen in der Fleischindustrie zum nächsten Jahr. Der zeitliche Rahmen sei realistisch, sagte ein NGG-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Es sei ein Scheinargument, dass Betriebe Probleme hätten, Personal zu finden. Dieses sei ja bereits da. Die Gewerkschaft erwarte, dass die Fleischindustrie in der Einflussaufnahme auf die Politik nun keinen Erfolg mehr haben werde.

"Es ist ja tatsächlich eine Schande, dass es Corona brauchte, damit sich etwas ändert in der Branche"

NGG-Sprecher über das geplante Verbot

Dem Sprecher der NGG zufolge ist die Besonderheit in der Schlacht- und Zerlegeindustrie im Vergleich zu anderen Branchen mit Werkverträgen, dass derzeit selbst der Kernbereich des Geschäfts ausgelagert werde. Die Betriebe seien "administrative Hüllen", in denen nur etwa 20 Prozent der Mitarbeiter fest beschäftigt seien. Die restliche Arbeit werde mittels Werkverträgen erledigt. "Die Preise kann man dadurch ganz gut drücken und die Drecksarbeit überlässt man dann irgendwelchen dubiosen Firmen", sagte der Gewerkschaftler.

Arbeitsminister Hubertus Heil betonte: "Wir wollen die Kontrollen weiter verschärfen, noch bevor das neue Gesetz zur Arbeitssicherheit in der Fleischindustrie da ist". Er "in sehr produktiven Gesprächen mit den Ländern", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland am Samstag.

FDP: "Müssen Ursachen bekämpfen"

Der FDP geht das Vorhaben der Regierung nicht weit genug. "Politik und Behörden müssen jetzt endlich die tatsächlichen Ursachen bekämpfen und nicht nur die Symptome", sagte der Bundestagsabgeordnete Carl-Julius Cronenberg. Pauschale Verbote von Werkverträgen würden nur zu neuen Ausweichstrategien führen.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter rief SPD und Union auf, die geplanten Einschränkungen für Werkverträge in der nächsten Woche ins Parlament zu bringen. "Die Regierung schützt bislang das Geschäftsmodell der Billigfleischproduzenten auf Kosten der Gesundheit", sagte er der "Passauer Neuen Presse" am Samstag.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann sagte, wenn die Löhne schon bei den offiziell registrierten Zahlen im Bereich Vollzeitbeschäftigung niedrig seien, "wie stellen sich die Bedingungen dann erst in den Grauzonen von Werkvertragskonstruktionen, Subunternehmen, Scheinselbständigen und gefälschten Stundenabrechnungen zur Umgehung des Mindestlohns dar?". In vielen Fällen handele es sich um "Ausbeutung pur", nicht nur in der Fleischindustrie, sondern auch am Bau oder in der Pflege.

(vdv/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Lidl wirft Tönnies-Fleisch raus: Diese Konsequenzen ziehen Supermärkte aus dem Skandal

Der Tönnies-Skandal hat in Deutschland eine breite Diskussion um Fleischkonsum ausgelöst. Dabei stehen zwei Aspekte im Fokus: Zum einen die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der Fleischindustrie. Und zum anderen das Wohl der Schlachttiere.

Um beides stand und steht es beim Fleischproduzenten nicht zum Besten. Dies war erst durch den kürzlich erfolgten, größeren Corona-Ausbruch im Werk in Rheda-Wiedenbrück in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt – und damit auch in das der …

Artikel lesen
Link zum Artikel