Deutschland
Yesterday night fire erupted in Moria, Lesbos, burning to the ground the entire camp and forcing 12000 people to evacuate the site. They are all on the streets now with no place to stay.

Im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos ist Dienstag Nacht ein Feuer ausgebrochen. Bild: MSF / Médecins Sans Frontières (MSF)

Exklusiv

Reaktionen auf Brand in Flüchtlingslager Moria: "Eine Katastrophe mit Ansage"

In der Nacht zum Mittwoch ist im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ein Feuer ausgebrochen, das mittlerweile das gesamte Camp vernichtet hat. 12.000 Geflüchtete waren dort untergebracht. Männer, Frauen und Kinder hatten sich in der Nacht auf Feldern und in Olivenhainen in der Nähe in Sicherheit gebracht.

Das Feuer war ausgebrochen, nachdem 35 Bewohner des Lagers positiv auf Corona getestet worden waren. Sehr wahrscheinlich ging die Brandstiftung von Bewohnern des Lagers aus, die wegen ihrem positiven Testbefund in Quarantäne gehen sollten.

Für die 12.000 Bewohner des Lagers fehlt nun jede Infrastruktur zur Unterbringung. Einige sind nach verschiedenen Angaben noch in der Nacht zu Fuß in Richtung des Hafens der Inselhauptstadt Mytilini aufgebrochen.

"Es gibt kein Moria, es ist zerstört worden"

Der stellvertretende Regionalgouverneur Aris Hatzikomninos gegenüber dem Sender ERT.

"Humanitäre Katastrophe"

Politik und Medien zeigen sich bestürzt. Außenminister Heiko Maas sprach von einer "humanitären Katastrophe". Er fordert die Unterstützung der EU und eine Verteilung der Geflüchteten auf aufnahmewillige Mitgliedsländer. Norwegen erklärte sich derweil dazu bereit, 50 Syrer aufzunehmen.

Ganz überraschend kommt der Brand jedoch nicht. Das Lager, das für 2800 Menschen ausgelegt ist, war mit 12.000 Bewohnern komplett überbelegt. Die Zustände vor Ort wurden mehrfach als katastrophal beschrieben. Erst am Dienstag hatten Aktivisten mit einer Aktion vor dem Berliner Reichstag auf die Zustände in dem Flüchtlingslager aufmerksam gemacht und eine sofortige Evakuierung gefordert.

Mehrere Hilfsorganisationen haben mit rund 13.000 Stuehlen am Montag 07.09.2020 vor dem Bundestag in Berlin fuer die Aufnahme von mehr Fluechtlingen in Deutschland demonstriert. Foto: 10.000 schwarze und 3.000 weisse Stuehle als Symbol fuer die Menschen, welche momentan im hoffnunslos ueberfuellten Fluechtlingslager Moria Griechenland leben muessen. Die 3.000 weissen Stuehle symbolisieren die Anzahl Menschen, die offiziell in dem Fluechtlingslager leben sollten. Unter dem Motto Lager evakuieren, der Platz ist da stellten Vertreter von Seebruecke, Sea-Watch, der Gruppe LeaveNoOneBehind und Campact die Stuehle auf der Wiese vor dem Reichstagsgebaeude als Protest-Installation auf. Sie forderten von Bundesinnenminister Horst Seehofer Copyright: epd-bild/ChristianxDitsch

Die knapp 13.000 Stühle repräsentieren die Bewohner Morias. Aktivisten forderten am Dienstag vor dem Reichstag, das Flüchtlingslager zu evakuieren. Bild: www.imago-images.de / Christian Ditsch

"Katastrophe mit Ansage"

Die Grünen-Politikerin und Sprecherin für Flüchtlingspolitik, Luise Amtsberg, spricht gegenüber watson daher von einer "Katastrophe mit Ansage".

"Ich bin schockiert von den Bildern des brennenden Camps in Moria! Seit Monaten üben wir Druck auf Union und SPD aus, zu helfen, die Menschen in der EU zu verteilen. Die Bundesregierung hat gezögert und sich hinter der Untätigkeit anderer EU-Mitgliedstaaten versteckt."

Für das Feuer sieht Amtsberg die Verantwortung nicht bei den Geflüchteten vor Ort. Sie macht die Politik der EU und der Mitgliedsstaaten verantwortlich:

"Dass die Menschen nach dem Ausbruch des Coronavirus in Panik geraten, war klar. Schließlich herrschen im Camp seit März Ausgangsbeschränkungen und seit einigen Tagen ein kompletter Lockdown. Die hygienischen und sanitären Umstände sind miserabel, die Menschen konnten sich zu keinem Zeitpunkt ausreichend vor dem Virus schützen. Die Verantwortung hierfür trägt die EU, tragen die Mitgliedsstaaten."

Berlin, 13000 Stühle vor dem Bundestag Deutschland, Berlin - 07.09.2020: Im Bild ist Claudia Roth Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Bündnis 90/Die Grünen, Renate Künast Bündnis 90/Die Grünen und Luise Amtsberg Sprecherin für Flüchtlingspolitik, Bündnis 90/Die Grünen bei der Aktion Wir haben Platz im Rahmen der bundesweiten antirassistischen Aktionstage von We ll Come United vor dem Bundestag zu sehen. Berlin Berlin Deutschland *** Berlin, 13000 chairs in front of the Bundestag Germany, Berlin 07 09 2020 In the picture Claudia Roth is Vice President of the German Bundestag, Bündnis 90 Die Grünen , Renate Künast Bündnis 90 Die Grünen and Luise Amtsberg Spokesperson for Refugee Policy, Bündnis 90 Die Grünen at the campaign We

Grünen-Politikerin Luise Amtsberg (r.) demonstrierte noch am Dienstag für eine Aufnahme der Geflüchteten vor dem Reichstag in Berlin. Bild: www.imago-images.de / Christian Spicker

Amtsberg fordert daher, die Geflüchteten an einen anderen Ort zu bringen:

"Wir müssen jetzt helfen, die Menschen zu evakuieren! Deutschland muss sich sofort auf die Aufnahme aus Griechenland vorbereiten. Ich erwarte von der Bundesregierung, dass sie unverzüglich Maßnahmen ergreift und Griechenland mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützt. Denn es dürften schon jetzt tausende Menschen obdachlos sein. Für sie braucht es jetzt Notunterbringungen und ein Pandemie-Schutzkonzept, um eine zügige Verteilung in die Mitgliedsstaaten zu ermöglichen."

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erklärte am Mittwoch, die EU und ihre Mitgliedstaaten seien zur Hilfe bereit. Priorität für die EU habe der Schutz derjenigen, die durch den Brand ihre Unterkunft verloren hätten.

Innenminister Horst Seehofer erklärte, Griechenland mit allen verfügbaren Mitteln zu unterstützen. Ob und wie eine Verteilung der Geflüchteten auf die Mitgliedsstaaten der EU stattfinden könnte, ist jedoch weiterhin unklar.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel