Deutschland
Bild

Annegret Kramp-Karrenbauer in ihrer Verkleidung als "Putzfrau Gretel" beim Karneval 2019 Bild: imago / Becker&Bredel

Exklusiv

Nach Kritik: Annegret Kramp-Karrenbauer tritt dieses Jahr nicht beim Karneval auf

Im vergangenen Jahr hatte sie für ihren Karneval-Auftritt beim Stockacher Narrengericht am Bodensee schwere Kritik geerntet.

In ihrer Karnevals-Rede hatte die CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer unter anderem gesagt:"Guckt euch doch mal die Männer von heute an. Wer war denn von euch vor kurzem mal in Berlin? Da seht ihr doch die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toiletten für das dritte Geschlecht einführen. Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen."

Für diese Sätze erntete AKK heftige Kritik.

Karneval ohne Sonderbotschafterin AKK?

Welche Schlüsse zieht Annegret Kramp-Karrenbauer aus ihrem umstrittenen Auftritt 2019?

Watson hat bei der CDU nachgefragt, ob die Parteivorsitzende auch dieses Jahr Karnevals-Auftritte absolvieren wird. Die CDU teilte mit: "Frau Kramp-Karrenbauer hat in dieser Session keine Auftritte im Karneval geplant." Konkrete Gründe dafür hat die CDU bislang nicht genannt.

AKK hatte schon im November angedeutet, aufgrund von terminlichen Schwierigkeiten möglicherweise nicht am Karneval dieses Jahr teilzunehmen. Die Saarländer Narren hatten die CDU-Chefin für den 9. Februar 2020 bereits wieder eingeladen.

Kramp-Karrenbauer und ihre lange Karnevals-Historie

Dabei war Kramp-Karrenbauer erst im September vergangenen Jahres zur Sonderbotschafterin des Karnevals ernannt worden. Karneval ohne Sonderbotschafterin AKK?

Annegret Kramp-Karrenbauer tritt seit Jahren regelmäßig an Karneval als "Putzfrau" im Saarland auf. Nur 2018 musste sie ihren Karnevalsauftritt wegen der Koalitionsverhandlungen in Berlin absagen.

In der Rolle der Putzfrau Gretel "wischt" sie mit dem Besen und humorvollen Reden – die sie selbst schreibt – immer kräftig durch das aktuelle Geschehen. Als Karnevalistin scheut sie sich nicht, das eine oder andere Thema aufs Korn zu nehmen. Die Kittelschürze und das Kopftuch sind dann ihr Markenzeichen.

Umfragetief nach Karneval

2019 war nicht das Jahr der Annegret Kramp-Karrenbauer. War sie zunächst als neue Parteivorsitzende der CDU auch als wahrscheinliche Kanzlerkandidatin gehandelt worden, ging es nach ihrem Karnevals-Auftritt in den Umfragen bergab. Zu Beginn des vergangenen Jahres lag sie laut Emnid-Umfrage mit 45 Prozent Zustimmung noch auf Platz 1 der beliebtesten Politiker. Ende des Jahres waren es dann nur noch 29 Prozent.

Der Karnevals-Auftritt im Februar vergangenen Jahres war der Anfang einer langen Liste der Fettnäpfchen und Patzer. Im März erntete AKK Kritik für ihre Äußerungen zur "Fridays for Future"-Bewegung. Sie hatte die Schüler mit den Worten kritisiert: "Es bleibt die Tatsache, dass sie dafür die Schule schwänzen".

Nach der verlorenen Europa-Wahl im Mai machte sie Schlagzeilen mit der Einschätzung, es handle sich beim Video von Youtuber "Rezo" um "Meinungsmache", über die "wir uns unterhalten werden". Mittlerweile hat AKK Fehler beim Umgang mit dem Rezo-Video eingestanden.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AKK empört mit ihrer Wortwahl zum Halle-Attentat

Zwei Menschen starben, der Täter streamte seinen grausamen Angriff über mehr als 30 Minuten live ins Internet: Der Anschlag auf die Synagoge in Halle löste deutschlandweit Entsetzen und Trauer aus. Auch die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer drückte ihre Bestürzung über den Angriff aus. Für eine Formulierung erntet sie jedoch heftige Kritk.

Gegenüber dem "Tagesspiegel" erklärte sie am Mittwoch, die sinnlose Tötung von zwei Menschen mache sie "wütend und traurig".

Ihre Formulierung, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel