Deutschland
Bild

In der 20-Uhr-Ausgabe am Samstag wurde nicht über die Randale am Rande der Räumung berichtet – das sorgte für Kritik. bild: screenshot ard

Exklusiv

"Liebig34": Tagesschau erntet Kritik für Berichterstattung – und reagiert

Die Räumung des besetzten Hauses "Liebig34" im Berliner Stadtteil Friedrichshain am Freitag war auch über die Berliner Stadtgrenzen hinaus ein viel beachtetes Ereignis. Das Haus ist ein Symbol der linksradikalen Szene, um das lange heftig gestritten wurde.

1500 Polizisten waren bei der Räumung im Einsatz. Wie die Beamten erklärten, wurden rund 60 Menschen aus dem Haus in der Liebigstraße 34 geführt. Dabei habe es vereinzelt Widerstand gegeben. Ansonsten sei die Räumung aber friedlich verlaufen.

Bei einer Demo der Szene am Freitagabend von Mitte nach Prenzlauer Berg kam es jedoch trotz großen Polizeiaufgebots zu Gewaltausbrüchen. Randalierer warfen nach Polizeiangaben immer wieder Flaschen und Steine gezielt auf Einsatzkräfte. Zudem wurden Schaufenster und Autoscheiben zerstört sowie zwölf Fahrzeuge angezündet.

Kritik an der "Tagesschau"

Viele Medien berichteten live vor Ort von der Räumung und auch über die anschließenden Krawalle. In der 20-Uhr-Ausgabe der "Tagesschau" am Samstagabend wurden die Ausschreitungen jedoch nicht vermeldet.

In den sozialen Medien löste das Empörung aus. Ein Journalist der "Bild"-Zeitung fragte via Twitter bei der "Tagesschau" nach, ob die Randale keine Meldung wert sei. Der Beitrag wurde bis zu diesem Zeitpunkt über 3.200 Mal mit "Gefällt mir" markiert.

Einige Kommentatoren unterstellen der "Tagesschau" unter dem Tweet, linke Gewalt nicht thematisieren zu wollen. "Linke Gewalt ist gut gemeint, denkt da der öffentlich-rechtliche Rundfunk. Da gibt es nix zu berichten", heißt es dort etwa. Oder: "Passt nicht in die politische Agenda."

"Tagesschau" reagiert auf Vorwürfe

Watson hat bei der "Tagesschau" nachgefragt, warum in der Abendausgabe nicht mehr über die Randale berichtet wurde – und konfrontierte die Sendung mit den Vorwürfen aus den sozialen Medien.

Die "Tagesschau" weist die Vorwürfe zurück. Marcus Bornheim, Erster Chefredakteur von "ARD-aktuell", teilte mit:

"Die Auseinandersetzung zwischen Polizisten und Randalierenden hat in der Nacht zuvor stattgefunden und war zum Zeitpunkt der gestrigen 20-Uhr-Ausgabe viele Stunden alt. Da dies keine bundesweit relevante politische Diskussion ausgelöst hat, mussten wir aufgrund der beschränkten Zeit darauf verzichten. In früheren Ausgaben und bei tagesschau.de ist über dieses Ereignis berichtet worden."

Tatsächlich: Am Samstagmittag in der 12 Uhr-Ausgabe hat die "Tagesschau" über die Krawalle nach der Räumung berichtet. Auch online finden sich Berichte darüber. Ab der 17-Uhr-Ausgabe hingegen verzichtete die ARD-Sendung auf entsprechende Meldungen im Fernsehen.

(lau)

Exklusiv

Um Schüler und Eltern zu entlasten: Lehrerpräsident fordert zusätzliches Schuljahr

Wie sollen die deutschen Schulen mit der Corona-Pandemie umgehen? Sind Schulen wirklich Infektionsherde? Und wie kann das Recht auf Bildung sichergestellt werden? Mit diesen Fragen muss sich momentan die deutsche Politik befassen. Eine allgemeine Maskenpflicht in Schulen gibt es noch nicht. Ebenso wenig eine einheitliche Regelung für den Fernunterricht oder das Halbieren von Klassen. Die Bund-Länder-Konferenz am Montag brachte kein nennenswertes Ergebnis.

Der Präsident des Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel