Deutschland
Bild

Erst zerstörte Rezo die CDU, jetzt die Bildungspolitik. Doch der Lehrer-Präsident kritisiert die Aussagen des Youtubers. Bild: screenshot youtube

Exklusiv

Lehrer-Präsident kritisiert Rezo: "Muss in Bildungspolitik noch an Expertise arbeiten"

Rezo hat offenbar mal wieder einen Nerv getroffen. Nachdem er mit "Die Zerstörung der CDU" eine ganze Partei in die Krise stürzte, kassiert er nun für sein Video zu den geplanten Schulöffnungen und Abiturprüfungen viel Lob in sozialen Netzwerken. Der Youtuber geht darin mit den beschlossenen Lockerungen der Maßnahmen recht hart ins Gericht und kritisiert, dass die Wiederöffnung der Schulen viel zu früh komme. Das Video wurde bislang rund eine Million mal angesehen.

Der Präsident des deutschen Lehrerverbands widerspricht ihm jedoch in einigen zentralen Punkten. "Ich weiß nicht, woher Rezo seine besondere Expertise für diese Aussagen zieht", erklärt Heinz-Peter Meidinger gegenüber watson. Die Schulöffnungen erfolgten aufgrund einer generellen Lockerung des Lockdowns durch Entscheidung aller Landesregierungen und der Bundesregierung auf Empfehlung des Robert-Koch-Instituts und der Einschätzung der Leopoldina.

Hygienemaßnahmen jetzt leichter umsetzbar

Rezo hatte erklärt, die Schulen seien gar nicht gut genug ausgestattet, um die erforderlichen Hygienemaßnahmen umzusetzen. Meidinger widerspricht: "Klar hätten wir uns mehr Vorlauf gewünscht, um Hygieneschutzmaßnahmen umzusetzen. Da aber nur 15 Prozent aller Schüler, nämlich die Abschlussklassen, jetzt zurückkehren, sind Abstandsgebot und Hygieneschutzmaßnahmen zum jetzigen Zeitpunkt viel leichter umzusetzen, als wenn später die Mehrheit der Schüler zurückkehrt"."

Aus diesem Grund sei es auch wenig riskant, die Abitur- und andere Abschlussprüfungen jetzt durchzuführen, da aufgrund der Abwesenheit anderer Jahrgangsgruppen genügend Räume und auch Lehrer für Aufsichten zur Verfügung stünden.

23.04.2020, Nordrhein-Westfalen, Übach-Palenberg: Zwei Schüler, einer davon mit einer Schutzmaske, bearbeiten Informatikaufgaben im Informatik-Grundkurs des Abiturjahrgangs am Carolus-Magnus-Gymnasium. Knapp sechs Wochen nach der Schließung von Kitas und Schulen wegen der Corona-Infektionen in Nordrhein-Westfalen öffnen die Schulen am Donnerstag wieder für Prüflinge. Foto: Jonas Güttler/dpa | Verwendung weltweit

Zwei Schüler, einer davon mit einer Schutzmaske, bearbeiten Informatikaufgaben im Informatik-Grundkurs eines Abiturjahrgangs in Nordrhein-Westfalen. Bild: dpa / Jonas Güttler

Durchschnittsabitur wäre ungerecht

Auch Rezos Vorschlag, ein Durchschnittsabitur durchzuführen, sieht Meidinger kritisch. "Das bedeutet den Verzicht auf Abiprüfungen. Abiprüfungen fallen im Durchschnitt rund ein oder zwei Zehntel schlechter aus als die Vornoten. Außerdem sind in Hessen und Rheinland-Pfalz die schriftlichen Abiprüfungen schon durch und man kann beim Durchschnittsabitur nicht, bei der Abiprüfung aber sehr wohl durchfallen. Daher würde ein Ausscheren von Ländern in Richtung Durchschnittsabitur eine neue Bildungsungerechtigkeit in Deutschland schaffen, nicht zuletzt in Bezug auf die Studienzulassung in zulassungsbeschränkten Fächern."

Das sei auch ungerecht gegenüber den Vorjahresabiturienten, die sich häufig auch in diesem Herbst noch auf Studienplätze bewerben würden:

"Nicht zuletzt deshalb haben manche Unis schon angekündigt, in einem solchen Fall bei 'Durchschnittsabiturienten' von ihrem Recht auf eigene Auswahlverfahren Gebrauch zu machen."

Genau das hatte Rezo in seinem Video verneint und auf das Hamburger Abkommen verwiesen, nach dem alle Bundesländer die Bildungsabschlüsse anderer Bundesländer respektieren müssen. Dieser Hinweis erschließe sich ihm nicht, erklärt Meidinger. "Im Hamburger Abkommen ist von einem Verzicht auf Abiprüfungen mit keinem Wort die Rede."

Sein Fazit fällt insgesamt also sehr kritisch aus. Er schätze manche kritischen Videos von Rezo durchaus, dieser leiste einen Beitrag dazu, Kinder und Jugendliche stärker für Politik zu interessieren:

"Aber in der Bildungspolitik muss er noch an seiner Expertise arbeiten."

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kreuhn Kohrman
23.04.2020 20:53registriert April 2020
Ach lieber Herr Meidinger, Rezo hat es doch nun wirklich haarklein erklärt. Was genau haben Sie denn da jetzt nicht verstanden ? Bei Ihrer wenig fundierten Kritik an Resos Aussagen scheint sich das Thema "Inkompetenz" fast irgendwie fortzusetzen... peinlich.
3229
Melden
Zum Kommentar
6

Exklusiv

"Liebig34": Tagesschau erntet Kritik für Berichterstattung – und reagiert

Die Räumung des besetzten Hauses "Liebig34" im Berliner Stadtteil Friedrichshain am Freitag war auch über die Berliner Stadtgrenzen hinaus ein viel beachtetes Ereignis. Das Haus ist ein Symbol der linksradikalen Szene, um das lange heftig gestritten wurde.

1500 Polizisten waren bei der Räumung im Einsatz. Wie die Beamten erklärten, wurden rund 60 Menschen aus dem Haus in der Liebigstraße 34 geführt. Dabei habe es vereinzelt Widerstand gegeben. Ansonsten sei die Räumung aber friedlich verlaufen.

Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel