Deutschland
Bild

Bild: NurPhoto

Bakterien in der Milch: Weihenstephan und Bärenmarke rufen Ware zurück

Konsumenten sollten bei bestimmten Milchprodukten vorsichtig sein. Am Freitag haben zwei Betriebe vor dem Verzehr gewarnt oder diese sogar zurückgerufen.

Betroffen sind unter anderem die Freisinger Molkerei Weihenstephan. Sie ruft bundesweit Milch und Kakao zurück. Ein Produktionsfehler könne zum vorzeitigen Verderb der betroffenen Chargen führen, teilte das Freisinger Unternehmen mit.

Betroffen sind demnach die Ein-Liter-Tetrapacks von "Weihenstephan H-Milch 3,5 Prozent" mit Mindesthaltbarkeitsdatum 8. Januar 2020 sowie von "Weihenstephan H-Kakao" mit Mindesthaltbarkeitsdatum 19. Februar 2020. Sollte das Produkt frühzeitig verderben, sei dies optisch und über den Geruch deutlich erkennbar, erklärte die Molkerei.

Andere Milch belastet

Ebenfalls betroffen sind Erzeugnisse der Firma Bärenmarke. Wie "Produktwarnung" schreibt, wurde bei mikrobiologischen Routinekontrollen einzelner Packungen eine Verunreinigung mit Bacillus Cereus festgestellt.

Folgen davon können Durchfall und Erbrechen sein. Ein defektes Ventil, dass für die Verunreinigung verantwortlich sein soll, wurde ausgetauscht.

Betroffen sind: „Die frische Milch“, 3,8 Prozent Fett, 1 Liter mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30. November 2019.

(dpa/lin)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesregierung beschließt Lockerung der Grenzkontrollen

Die temporären Grenzkontrollen werden allmählich zurückgefahren. Bis zu einer vollständigen Rückkehr zum Normalzustand können aber noch etliche Wochen ins Land gehen. Außerdem gilt: Steigt die Zahl der Neuinfektionen bei den Nachbarn, werden die Regeln wieder strenger.

Die Kontrollen an der deutschen Grenze sollen von diesem Samstag an schrittweise gelockert werden. Vor allem der Grenzübertritt aus Luxemburg wird erleichtert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung in Berlin. Den Angaben zufolge strebt das Bundesinnenministerium ein vollständiges Ende der wegen der Corona-Pandemie eingeführten Kontrollen an allen Grenzabschnitten aber erst für den 15. Juni an.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte in den vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel