07.03.2021 xdcx, Saison 2020/2021, Niederlande Eredivisie, Fortuna Sittard - PSV Eindhoven, v.l., Mario G

Mario Götze wurde 2014 mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister. Bild: IMAGO / HMB-Media

Nach Metzelder-Urteil: Götze findet deutliche Worte für Ex-DFB-Star

Am Donnerstag wurde der ehemalige Nationalspieler und Vize-Weltmeister Christoph Metzelder wegen des Besitzes und der Weitergabe von kinderpornografischen Dateien zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten verurteilt. Die Reaktionen aus der Nationalmannschaft blieben allerdings weitgehend aus. Nur Lukas Podolski übte scharfe Kritik am gefällten Urteil: "Die Strafe wird dem Vergehen nicht gerecht."

Götze bricht als zweiter Weltmeister das Schweigen über Metzelder

Mittlerweile hat auch Weltmeister Mario Götze seine Empörung zum Ausdruck gebracht. Die Bewährungsstrafe hält der 28-Jährige für zu harmlos. "Eine so milde Strafe bei einem so schwerwiegenden Vergehen ruft bei mir großes Unverständnis hervor", erklärt er im Interview mit "Bild".

Das Gerichtsurteil sowie das Geständnis, dass Metzelder am Donnerstag ablegte, beweisen, dass er in 26 Fällen Dateien weitergegeben habe, auf denen der Missbrauch von Kindern zu sehen war.

Das folgende Urteil macht Götze richtig "wütend". "Wenn kleine Kinder und ihre Familien für den Rest ihres Lebens geschädigt werden, müssen so verachtende Taten viel härter bestraft werden", meint der ehemalige BVB-Star.

Weltmeister hat kein Verständnis für Strafmilderung

Der Grund für die Strafmilderung war laut der Richterin, dass Metzelder bisher nicht mit dem Gesetz in Konflikt getreten sei und ehrliche Reue gezeigt habe. Zudem wolle sich Metzelder in Therapie begeben.

Für Götze gibt es bei diesen Taten keinen Promi-Bonus. Er sei der Meinung, dass härtere Strafen angebracht wären. "Wir sprechen über abscheuliche Vergehen an kleinen, wehrlosen Kindern. Dabei ist es egal, ob es sich um prominente oder unbekannte Täter handelt. Mir persönlich fällt es schwer, bei solch ekelhaften Taten Gründe für Strafmilderung verstehen zu können", macht Götze klar.

(vdv)

"Promis unter Palmen": Désirée Nick und Patricia Blanco ziehen über Siegerin Giulia Siegel her

Die diesjährige Staffel "Promis unter Palmen" stand unter keinem guten Stern. Bereits nach der ersten Folge geriet Sender Sat.1 in die Kritik, weil er ohne jegliche Einordnung Szenen mit homophoben Beleidigungen ausgestrahlt hatte. Zwar distanzierte man sich später via Twitter davon, doch die Fans wüteten weiter. Letztendlich entschied sich der Sender, alle ausstehenden Folgen noch einmal zu überarbeiten. Kurz darauf geschah allerdings die Tragödie: Schauspieler und Entertainer Willi …

Artikel lesen
Link zum Artikel