Deutschland
Foto Manuel Geisser 16.6.2020 Waldshut GER : Fleischregal in einem deutschen Discounter

Mehr Geld für Fleisch ausgeben, wenn dafür Tierwohl und Arbeitsbedingungen mehr Beachtung finden? Viele Deutsche sind dazu bereit. Bild: www.imago-images.de / MANUEL GEISSER

Umfrage nach Tönnies-Skandal: Deutsche bereit, deutlich mehr für Fleisch zu zahlen

Der Skandal um den Fleischfabrikanten Tönnies scheint bereits erste Effekte in der Bevölkerung zu zeigen. Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts "Civey" im Auftrag des "Business Insiders" ergibt, sind viele Deutsche bereit, deutlich mehr Geld für Fleisch auszugeben.

Dafür müssen allerdings zwei Bedingungen erfüllt sein. Sowohl das Wohl der Tiere als auch faire Arbeitsbedingungen müssten besser beachtet werden. Was den Deutschen dabei wichtiger ist, lässt sich nicht sagen. Abgefragt wurden beide Faktoren gleichzeitig.

48 Prozent wollen zwischen 4 und 10 Euro mehr bezahlen

Unter der Bedingung, dass beides erfüllt wird, würden über 22 Prozent der Befragten vier bis fünf Euro mehr fürs Kilogramm ausgeben. Fast 16 Prozent würden sogar sechs bis zehn Euro mehr investieren wollen. Und weitere 13 Prozent könnten sich vorstellen, mehr als zehn Euro mehr pro Kilogramm Fleisch auszugeben.

Fasst man die Zahlen etwas zusammen, so sind 42 Prozent der Befragten bereit, zwischen einem und fünf Euro pro Kilogramm mehr für Fleisch zu bezahlen. 48 Prozent würden sogar zwischen vier und zehn Euro mehr bezahlen wollen.

Auch überraschend: Lediglich neun Prozent erklären, sie würden überhaupt nicht tiefer in die Tasche greifen, wenn dafür Tierwohl und Arbeitsbedingungen verbessert werden könnten. Fast genauso viele, 8,7 Prozent, erklären, gar kein Fleisch zu essen.

Kaufkraft hat keinen Einfluss – Politik reagiert

Weitere erstaunliche Erkenntnisse aus der Umfrage:

Die Umfrage wurde nach dem Bekanntwerden des Skandals bei Tönnies durchgeführt. Die Ergebnisse können also zumindest zum Teil darauf zurückgeführt werden.

Die Politik hat auf die Ereignisse ebenfalls schon reagiert. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat Tierhalter, Schlachtereien, Ernährungswirtschaft und Lebensmittelhandel zu einem Branchengespräch Fleisch am Freitag in Düsseldorf eingeladen. Auch der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, nimmt daran teil. Er erklärte am Donnerstag, er sei verbittert, weil es den Corona-Skandal gebraucht habe, "um den Spot auf das durch und durch kaputte Fleischsystem zu lenken". Er sei aber auch erleichtert, dass es nun "endlich den Druck gibt, dem sich die Politik nicht länger entziehen kann".

(om/mit Material von dpa)

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

Erneute Hamsterkäufe: Edeka-Filiale mit kreativer Bitte an Kunden

Sie sind im Gedächtnis geblieben: die Hamsterkäufe. Rückblickend sorgen sie für Kopfschütteln. Dass im Supermarkt kein Klopapier zu kaufen war, weil manche die Rollen haufenweise bei sich bunkern, wirkt aus heutiger Sicht irrational. Die Befürchtung, in einem bevorstehenden Lockdown könne man nicht mehr einkaufen gehen, entpuppte sich als falsch.

Und trotz allen Erfahrungen, die wir zu Beginn der Corona-Pandemie gemacht haben, erkennen Discounter eine steigende Nachfrage nach Klopapier. In ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel