Deutschland

Hamburg ist nicht so groß wie es gerne wäre – das hat jetzt auch ein Gericht entschieden

Und Berlin übrigens auch nicht.

Die aktuellen Einwohnerzahlen der Städte und Gemeinden sind mit verfassungsgemäßen Methoden bestimmt worden. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Mittwoch nach Klagen der Stadtstaaten Berlin und Hamburg gegen den Zensus 2011, dessen Ergebnisse eine wichtige Größe für den Finanzausgleich sind.

Der Zensus 2011 war die erste registergestützte Volkszählung in Deutschland. Dabei wurden nur zehn Prozent der Einwohner tatsächlich befragt, ansonsten griffen die Statistiker auf verschiedene Datenregister von den Einwohnermeldeämtern bis zu den Geburtenregistern zurück. Zum Stichtag 9. Mai 2011 lebten laut der Statistik offiziell rund 80,2 Millionen Menschen in Deutschland und damit rund anderthalb Millionen weniger als zuvor angenommen.

Es geht um: Money, Money, Money...

Animiertes GIF GIF abspielen

Was Hamburg und Berlin vom Bund wollen... Bild: tenor

Die im Rahmen des Zensus erhobenen Daten bilden unter anderem die Grundlage für den Länderfinanzausgleich und haben damit direkte Auswirkungen auf die finanzielle Situation der Bundesländer. Berlin hatte laut der Volkszählung rund 180.000 Einwohner weniger. Statt 3,47 Millionen lebten dort plötzlich offiziell nur noch 3,29 Millionen. Hamburg verlor knapp 83.000 Einwohner. Zusammengefasst: Hamburg und Berlin bekommen seitdem weniger Geld.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bezahlst du zu viel Miete? Ein Start-up hilft dir dabei, das herauszufinden

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt wird immer verrückter. Besonders eng wird es für Wohnende und Wohnungssuchende in Berlin, Hamburg, München und Köln. In den vier Millionenstädten leiden die Geringverdiener, sie müssen 37 Prozent ihres Gehalts fürs Wohnen ausgeben, schreibt die "Welt". Auch in kleineren Universitätsstädten wie Freiburg (41 Prozent), Lüneburg (37 Prozent) oder Greifswald (32 Prozent) sind die Ausgaben hoch. Vor allem Studenten macht das zu schaffen.

Aber sind die Preise immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel