Deutschland
03.08.2018, Hessen, Frankfurt am Main: Ein Mann fotografiert am frankfurter Flughafen eine Boeing 747. Foto: Silas Stein/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Am Flughafen Frankfurt wurde am Dienstagmittag ein Terminal geräumt. Bild: Silas Stein/dpa (archivfoto)

Urlauber-Familie sorgt für Räumung des Flughafens Frankfurt – Sperrung aufgehoben

Polizeieinsatz am Frankfurter Flughafen: Die Halle A des Terminal 1 ist am Dienstagmittag von Einsatzkräften der Bundespolizei geräumt. Um 14.30 Uhr hob die Polizei die Warnung wieder auf.

Der Flugbetrieb sollte wieder starten. Die Polizei erklärte: 

"Wir danken allen Passagieren und Flughafenmitarbeitern für ihr Verständnis und diszipliniertes Verhalten."

Polizeimitteilung

Die meisten Reisenden nahmen die Flugunterbrechung gelassen

Das Boarding sollte am Nachmittag wieder starten.

Auch die Lufthansa macht sich wieder an die Arbeit

Zuvor waren Teile des Terminal 1 geräumt worden.  Das Terminal wird überwiegend von der Lufthansa genutzt. Die Fluglinie hatte die Reisenden aufgerufen, per S-Bahn anzureisen, da auch Zufahrtsstraßen teilweise von der Polizei gesperrt waren.

Die Bundespolizei berichtete von der Teilräumung auf Twitter:

Szenen vom Frankfurter Flughafen während der Räumung:

Der Vorfall in München Ende Juli:

Am Münchner Flughafen war im Juli ein Terminal geräumt worden, weil eine Frau ohne Kontrolle in den Sicherheitsbereich gelangt war. Mindestens 200 Flüge fielen aus, bei rund 60 Flügen kam es zu Verspätungen. Erst rund zwei Stunden nach dem Vorfall wurde der Sicherheitsbereich wieder freigegeben.

(pb/dpa/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Fehlende Unterkünfte wegen Corona: DLRG kann weniger Retter einsetzen

Tausende Deutsche haben wegen Corona beschlossen, ihren Sommerurlaub in heimischen Gefilden zu verbringen und planen einen Sommer an der Ost- oder Nordsee. Doch nun warnt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG): Dieses Jahr werden weniger Rettungsschwimmer an den deutschen Küsten sein. Achim Wiese, Sprecher der DLRG, sagt gegenüber watson:

"Wir sind voll einsatzbereit und bleiben es auch", stellt Achim Wiese von der DLRG klar. 47.000 Einsatzkräfte stünden zur Verfügung, die sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel