Deutschland
Koeln, DEU, 24.05.2019 Klimastreik, Schulstreik, Fridays For Future Demonstration, Schueler demonstrieren auf dem Roncalliplatz am Koelner Dom gegen den Klimawandel

Archivbild. Bild: imago images / CoverSpot/Bernd Lauter

Fridays for Future ist in Köln im Dauerstreik – Bezirksregierung droht mit Bußgeldern

Bis Freitag wollen sie in der Kölner Altstadt streiken und protestieren, ab Dienstag sogar mit Übernachtungen. Die Aktion der Protestbewegung Fridays for Future stößt jedoch auch auf Kritik – von der zuständigen Bezirksregierung Köln.

Denn auch wenn es die Woche vor den Sommerferien ist, die Zeugnisse längst fertig sind und in diesen Tagen an den meisten Schulen nur noch wenig regulärer Unterricht stattfindet, gilt die Schulpflicht trotzdem. Darauf wies ein Sprecher der Bezirksregierung dem WDR gegenüber hin. Im Extremfall könnten "schwänzende" Schüler sogar mit einem Bußgeld belegt werden.

Das nordrhein-westfälische Schulministerium sagte der "Rheinischen Post": "Die Teilnahme an Schülerstreiks während der Unterrichtszeit darf nicht auf Kosten des Schulbesuchs gehen und ist daher unzulässig."

So kommentierten die streikenden Schüler diese Drohung auf Twitter:

Köln will Klimanotstand ausrufen

Am Dienstagnachmittag sollen nicht nur am Streik-Camp auf dem Alten Markt in der Kölner Altstadt stattfinden, sondern auch rund um eine Sitzung des Kölner Stadtrats. Der will nämlich den Klimanotstand ausrufen. Das ist zwar vor allem ein symbolischer Akt – er zeigt aber, wie ernst die lokale Politik die Klimakrise nimmt. Andere Städte sind diesen Schritt bereits gegangen, etwa Heidelberg, Münster oder Bonn.

So sah es im FFF-Streikcamp am Montag aus:

(fh)

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Discounter: In einem Segment ist Aldi plötzlich nicht mehr Marktführer

Der Einzelhandel in Deutschland bleibt ein umkämpfter Markt. So steigerten im ersten Halbjahr 2020 vor allem die Supermärkte Edeka und Rewe ihren Umsatz. Und in einem Bereich hat Edeka den vorherigen Marktführer Aldi Süd überholt.

Laut den Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) habe Edeka Südwest seinen Marktanteil im Bio-Segment um 2,2 Prozent auf 13,8 Prozent gesteigert und damit die Marktführerschaft in diesem Sektor von Aldi übernommen, berichtet die "Lebensmittelzeitung". Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel