Deutschland

Meinung

Die AfD kann nicht gewinnen, solange wir zu ihren Gegnern halten

Das hier ist ein Dankeschön an all die Demokratinnen und Demokraten, die seit Jahren gegen die AfD und den Rechtsextremismus arbeiten. Die Demos organisieren, die aufklären, und die sich jeden Tag Angst, Drohungen und Gefährdung aussetzen, weil sie nicht leise sein wollen. Viele Menschen erschrecken angesichts dieser Wahlergebnisse in Ostdeutschland.

Für Aktivistinnen In Sachsen, Brandenburg und Thüringen bedeuten sie aber keinen "neuen Alarmismus" – sie erleben seit Jahren täglich den verkrusteten Berg an rechtsradikalem Gedankengut, den die AfD jetzt im Grunde nur aufgebrochen, angezapft und stimmenfähig gemacht hat.

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Ich will den Menschen danken, die schon lange verstanden haben, wie ernst es dem sächsischen AfD-Spitzenkandidaten Jörg Urban mit Sätzen ist wie: Nur ein "homogenes" Volk könne frei sein. Die Grünen wollten Deutschland "auflösen". Man werde das "derzeitige Regime" zum Einsturz bringen. All diese Aussagen hat der Verfassungsschutz Urban in seinem Bericht zugeschrieben. Für mich besonders schlimm sind seine menschenfeindlichen Worte: Werbung für Homosexualität, Gendergaga und Frühsexualisierung hätten in Schulen nichts verloren. Die Würde des Menschen ist unantastbar? Fehlanzeige. Auf einem AfD-Parteitag in Sachsen hieß es sogar: Die Menschenwürde müsse man "möglichst restriktiv" auslegen.

Jetzt gab es extrem viele Wahlstimmen für diesen Mann. Also ewiger Nazi-Osten? Quatsch! Stattdessen ist eben ein "Danke" angebracht. Weil vor allem der lokale Widerstand gegen diesen Hass aufreibend sein muss. Weil die vielleicht müden Aktivistinnen und Aktivisten jetzt sogar noch einen drauflegen müssen.

Sie zeigen als Speerspitze der wahren bürgerlichen Mehrheit, dass sich die Demokratie noch nicht abgeschafft hat, schon gar nicht in Ostdeutschland. Auf diese Menschen sollten wir achten, nicht auf die AfD. Deshalb für alle, die jeden Tag weiterkämpfen – ob konservativ, liberal, sozialdemokratisch oder links. Heute kann ich euch nur von ganzem Herzen zurufen: Siamo tutti antifascisti.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel