Deutschland

Rechte Hooligans sind in einem Essener Karnevals-Umzug mitgefahren

In den rheinischen Hochburgen Köln und Düsseldorf ist der Karneval am Rosenmontag auf seinem Höhepunkt angekommen. In anderen Städten fanden auch am Sonntag schon Karnevalsumzüge statt. Bei einem Stadtteilumzug in Essen haben gewaltbereite rechte Hooligans mit einem eigenen Wagen mitgemacht. Darauf: Ein Spruch, der als Gewaltaufruf gegen Linke verstanden werden kann.

Die "Steeler Jungs" sehen sich selbst als "Bürgerwehr". Zu Dutzenden sind sie seit dem vergangenen Jahr im Wochenrythmus vor allem durch den Essener Stadtteil Steele "patrouilliert". Schwarz gekleidet und mit einer bedrohlichen Wirkung auf Außenstehende. Dahinter stecken gewaltbereite Rechte. Wie das Portal "Der Westen" berichtet, ordnet die Polizei einige der Mitglieder der Hooligan- und Rockerszene zu. Gegen die selbsternannte "Bürgerwehr" gab es schon mehrfach Proteste, im vergangenen Oktober soll einer der "Steeler Jungs" einem Gegendemonstranten ins Gesicht und in den Bauch geschlagen haben.

Und nun haben sie am Sonntag mit einem eigenen Wagen am Karnevalsumzug im Essener Stadtteil Freisenbruch teilgenommen. Auch dabei: Ein kaum versteckter Gewaltaufruf. "Schützt euch vor den Zecken" stand auf der Rückseite des Wagens. Mit Zecken sind dabei sicherlich keine blutsaugenden Tiere gemeint. Unter Rechtsextremen ist der Begriff eine abwertende Bezeichnung für Linke. Einige der "Steeler Jungs" auf dem Wagen trugen Helme, die an die Stahlhelme der Wehrmacht erinnern.

Die Hooligans haben sich offenbar als Elternpaare ausgegeben

"Wir verstehen nicht, wie die Organisatoren des Umzugs die Gruppe zulassen konnten“, schrieb das "Bündniss Essen stellt sich quer" noch am Sonntag auf seiner Website. Das Bündnis setzt sich gegen Rechtsextremismus in Essen ein.

Die "Freisenbrucher Gänsereiter", die den Karnevalsumzug organisieren, wussten offenbar nicht, mit wem sie es da zu tun haben. Der "WAZ" erklärten sie am Montag:

"Wir sind von der Truppe arglistig getäuscht worden"

Einige der Männer hätten sich im Februar als "Steeler Jecken" vorgestellt und gesagt, sie seien sechs bis zehn Elternpaare, die mit Bollerwagen und ihren Kindern am Umzug teilnehmen wollen. Der Karnevalsverein will sich laut "WAZ" nun mit einem Anwalt zusammensetzen und rechtliche Schritte gegen die "Steeler Jungs" prüfen.

Dass Rechtsextreme Veranstalter oder Vermieter täuschen, ist nicht neu: Immer wieder haben rechte Gruppen in der Vergangenheit vor allem Veranstaltungsorte unter falschen Vorzeichen angemietet und ihre Events dabei etwa als unpolitische Privatveranstaltungen ausgegeben.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Höcke ist Mitte der Partei" – Gaulands Kniefall vor dem rechtsextremen Flügel hat Gründe

"Herr Höcke rückt die Partei nicht nach rechts. Herr Höcke ist die Mitte der Partei."

Es war ein Satz, der tief blicken lässt. Gesagt hat ihn AfD-Chef Alexander Gauland am Abend des Wahltages in Thüringen. Gesagt hat er am Wahlabend auch: Höcke sei nicht rechtsextrem – und der "Flügel" auch nicht.

Björn Höcke hatte da als Spitzenkandidat bereits knapp ein Viertel der Stimmen für die AfD abgeräumt und das Ergebnis der AfD im Vergleich zur Landtagswahl 2014 verdoppelt.

Zum einen bestätigten sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel