Deutschland

Mann stirbt nach Streit auf Oktoberfest – Tatverdächtiger stellt sich

Nach einem tödlichen Streit auf dem Münchner Oktoberfest Hat sich ein Tatverdächtiger bei der Polizei gestellt. Zuvor hatten die Beamten die Zeugin gebeten sich bei ihnen zu melden. 

Die Ermittlungen hätten daraufhin zu dem Tatverdächtigen geführt, der in Begleitung seines Anwalts gegen 16 Uhr bei der Polizei erschienen sei.

Am Sonntag will die Polizei Details zum Fall bekannt geben. Im Außenbereich des Augustiner-Festzeltes waren am Freitagabend zwei Männer aneinandergeraten. Der eine streckte den anderen nieder und verletzte ihn so schwer, dass der Mann kurz darauf starb. Der Täter flüchtete.

Bei dem Opfer handle es sich um einen 58-jährigen Deutschen aus dem Münchner Umland, sagte eine Polizeisprecherin. Waffen seien bei der Auseinandersetzung nach ersten Erkenntnissen nicht im Spiel gewesen.

(hd/gw/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verfassungsschutzbericht: Zahl der Rechtsextremen auf Rekordniveau

Der "Flügel" der AfD hat die Zahl der Rechtsextremisten in Deutschland auf ein neues Rekordniveau anwachsen lassen. Der am Donnerstag in Berlin von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vorgestellte Verfassungsschutzbericht für 2019 beziffert das gesamte Potenzial an Rechtsextremisten auf 32.080 – darunter fallen auch die schätzungsweise 7000 Anhänger des AfD-Flügels. Unter den Rechtsextremisten insgesamt stuft der Verfassungsschutz 13.000 als gewaltbereit ein – 300 mehr als ein Jahr zuvor.

Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel