Deutschland
Bild

Bild: www.imago-images.de

Seehofer erklärt: Mehr antisemitische und rassistische Straftaten in Deutschland

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat am Dienstag die aktuellen Zahlen zur "politisch motivierten Kriminalität" in Deutschland vorgestellt. Die gute Nachricht: Insgesamt sind die Fallzahlen 2018 zurückgegangen. Aber: Vor allem rassistische und antisemitische Straftaten von rechts sind stark angestiegen.

Die Zahlen im Überblick:

Deutlich mehr antisemitische und rassistische Straftaten

Den bemerkenswertesten Anstieg gab es im Bereich der "Hasskriminalität". Dazu zählen vor allem rassistische und antisemitische Straftaten.

Antisemitische Straftaten sind 2018 um 19,6 Prozent auf 1799 angestiegen, wie Innenminister Seehofer in der Pressekonferenz erklärte. 89,1 Prozent davon könnten dem rechten Spektrum zugeordnet werden. Diese Zuordnung war im vergangenen Jahr mehrfach angezweifelt worden. Seehofer erklärte deshalb: "Es hat eine vertiefte Betrachtung dieser Sachverhalte stattgefunden." Bundeskriminalamt und Ministerium sind sich bei der Zuordnung sicher.

Unter den antisemtischen Straftaten sind 69 Gewalttaten. Auch diese Zahl habe sich nahezu verdoppelt, erklärte BKA-Chef Holger Münch. Die meisten Fälle seien Volksverhetzung gewesen. Das sei vor allem "Aufstachelung zu Hass und Gewalt im Internet", so Münch. An zweiter Stelle stünden Propagandadelikte, worunter etwa Hakenkreuzschmierereien fielen.

Der BKA-Chef erklärte:

"Für die rechte Szene ist Antisemitismus seit jeher ein verbindendes Element."

Auch die Zahl der rassistischen Straftaten von rechts ist deutlich gestiegen. Holger Münch sagte dazu: "Rassistische Einstellungen sind in vielen Teilen der Gesellschaft verankert und entfalten auch strafrechtliche Relevanz." Wurden 2017 noch 1.277 Fälle registriert, waren es 2018 387 mehr. Auch die Zahl der rassistischen Gewalttaten erhöhte sich. Nach 158 rassistischen Gewaltdelikten von rechts im Jahr 2017 waren es 2018 246 Taten.

(fh)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Die meisten Augen der über 20.000 Zuschauer beim Spiel zwischen dem SC Freiburg und der TSG Hoffenheim blickten beim Anstoß nicht auf den Platz, sondern auf die Freiburger Fantribüne. "Nie wieder", prangte dort am Samstag um 15:30 Uhr auf einem Plakat. 

Die Fans gedachten damit an den 27. Januar 1945, an dem das NS-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau befreit wurde. Der Tag ist heute der Internationale Holocaust-Gedenktag, an dem Tag der sechs Millionen ermordeten europäischen Juden, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel