Deutschland

+++Jobs+++ Mannheim sucht einen Nachtbürgermeister für die Partyszene +++Jobs+++

Ein sogenannter Nachtbürgermeister soll in Mannheim die Interessen der Clubszene und der Anwohner versöhnen. Die Stadt will als angeblich erste deutsche Kommune einen solchen Problemlöser für das Nachtleben beschäftigen.

Noch bis 30. Juni läuft die Suche nach einer geeigneten Person, die auf Honorarbasis auch Mannheims Feierkultur repräsentieren soll. Der Stadt zufolge stammt die Idee aus Amsterdam. Mittlerweile gibt es einen "Night Mayor" aber auch in London und anderen Städten.

Bild

Wäre das nichts für ihn? Berlins ehemaliger Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD, hier auf einer Feier 2011) hatte lange den Ruf eines Party-Bürgermeisters. Bild: dpa

"Egal, ob es beispielsweise um Lärm oder um Müll auf der Straße geht, ein "Night Mayor" sollte Gespräche mit Anwohnern und den Kneipen- sowie Clubbetreibern führen, um gemeinsame Lösungen zu entwickeln."

Matthias Rauch, Leiter der Kulturellen Stadtentwicklung 

Matthias Rauch, Leiter der Kulturellen Stadtentwicklung ist zuständig für die Bewerbung. Es gehe nicht nur darum, Alltagsprobleme zu lösen. "So ist es auch wichtig, die Betreiber der Bars, Kneipen und Clubs miteinander zu vernetzen", sagte Rauch.

Wie wir finden, dass sich ein Nachtbürgermeister bewegen sollte:

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Zum Stellenprofil gehört eine gewisse Nähe zur Szene, aber auch das Talent zur Moderation und Konfliktlösung. Wie der Name suggeriert, dürften die Kernarbeitszeiten des Problemlösers oftmals in den Stunden nach Sonnenuntergang liegen. Die Stelle des "Night Mayor" soll vom 1. August an besetzt sein.

(pbl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Stuttgart offenbart zwei Wahrheiten, die vielen weh tun

Die Randale von Samstagnacht in Stuttgart, die Proteste gegen und der Streit um Rassismus bei der Polizei – es gibt in Deutschland gerade dringende Gründe, über Gewalt und Polizei zu sprechen. Momentan aber ist die Debatte verkorkst – und sie wird nur besser, wenn mehr Menschen sich von einfachen Wahrheiten verabschieden.

Ist es vielleicht doch nicht ganz so dufte, Polizisten in einem Artikel mit Abfall gleichzusetzen?

Hat die SPD-Chefin Saskia Esken eine Mitschuld an den Plünderungen und Prügeleien von Stuttgart, weil sie von "latentem Rassismus" bei der Polizei gesprochen hat?

Das sind zwei Fragen, die in Deutschland gerade ernsthaft diskutiert werden.

Beide Fragen sind bemerkenswert dämlich.

Beide Fragen sind Beispiele dafür, wie man nicht über Polizei und Gewalt diskutieren sollte. Und hinter beiden Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel