Deutschland
German Chancellor Angela Merkel holds the annual summer news conference in Berlin, Germany, July 19, 2019. REUTERS/Hannibal Hanschke

Bild: reuters

Merkels Pressekonferenz: Bei der letzten Frage zu Trump wird sie richtig deutlich

Deutschland und die USA sind enge Verbündete, trotzdem trennt Donald Trump und Angela Merkel mehr, als sie verbindet – auch sprachlich.

Sie eine Frau der bedachten und häufig zurückhaltenden Worte, er der König der Pöbeleien und Beleidigungen. In ihrer Sommer-Pressekonferenz widersprach die Bundeskanzlerin nun deutlich den jüngsten rassistischen Äußerungen des US-Präsidenten. "Das ist etwas, was die Stärke Amerikas konterkariert", sagte Merkel am Freitag zunächst auf eine Frage eines Journalisten.

Und dann am Ende der Pressekonferenz, als Merkel nochmal danach gefragt wurde: "Ich distanziere mich davon entschieden". Sie solidarisiere sich mit den von Trump attackierten demokratischen Abgeordneten.

5 weitere wichtige Punkte von der Sommer-Pressekonferenz der Bundeskanzlerin:

"Ich hoffe auf ein gesundes Leben"

Nachdem in den vergangenen Wochen immer wieder über ihre Gesundheit spekuliert wurde, betonte Merkel erneut, dass es ihr gut gehe, und dass sie ihr Amt als Regierungschefin trotz der wiederholten Zitteranfälle ausüben könne. Sie habe jedoch Verständnis für die vielen Fragen.

"Als Mensch habe ich auch persönlich ein hohes Interesse an meiner Gesundheit", betonte Merkel. 2021 werde sie aus der Politik aussteigen. "Aber dann hoffe ich, dass es noch ein weiteres Leben gibt. Und das würde ich dann auch gerne gesund weiterführen." In den vergangenen Wochen hatte Merkel bei mehreren öffentlichen Auftritten heftige Zitteranfälle erlitten – und deshalb zuletzt mehrere Auftritte im Sitzen absolviert

Schützenhilfe für AKK

Merkel verteidigte Annegret Kramp-Karrenbauer gegen Kritik, weil diese das Amt der Verteidigungsministerin entgegen früheren Ankündigungen übernahm. Den Vorwurf eines Wortbruchs ließ die Kanzlerin nicht gelten. Kramp-Karrenbauer hatte lange erklärt, sie wolle sich auf den CDU-Vorsitz konzentrieren.

Es gebe in der Politik immer wieder Entwicklungen, die neue Entscheidungen nötig machten, sagte Merkel. "Ich freue mich jedenfalls, dass Annegret Kramp-Karrenbauer sich jetzt entschieden hat, Verteidigungsministerin zu sein."

Merkel äußerte sich überzeugt, dass das Amt der CDU-Vorsitzenden mit dem Amt der Verteidigungsministerin zu vereinbaren sei. "Wo immer sie arbeitet, arbeitet sie gerade mit 100 Prozent. Aber für jeden Menschen hat der Tag auch nur 24 Stunden", sagte sie auf die Frage, wie Kramp-Karrenbauer den versprochenen vollen Einsatz für beide Positionen leisten könne.

Apropos AKK und hohe Ämter: Auch als mögliche Nachfolgerin im Bundeskanzleramt sieht Merkel Kramp-Karrenbauer gut aufgestellt, wie sie betonte. Sie nehme auf ihre Nachfolge zwar keinen Einfluss, sagte Merkel am Freitag bei ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz in Berlin. Das müsse die Partei entscheiden. "Aber Annegret Kramp-Karrenbauer ist Parteivorsitzende und ist damit natürlich in einer wichtigen und auch entscheidenden Position. Das ist ja gar keine Frage."

Optimismus für die GroKo

Für den Fortbestand der aktuellen schwarz-roten Regierungskoalition ist Merkel guter Dinge. Sie rechne damit, dass die Koalition trotz des Umbruchs in der SPD weiter hält. Mit den drei Interims-Parteivorsitzenden der Sozialdemokraten und Vizekanzler Olaf Scholz arbeite die Union "sehr, sehr verlässlich zusammen", sagte die Kanzlerin. "Das gibt mir auch den Optimismus, dass man die Regierungsarbeit sehr wohl weiterführen kann." Die SPD will im Dezember eine Halbzeitbilanz ziehen und entscheiden, ob sie in der großen Koalition bleibt.

Ein arbeitsreicher Herbst

Die vergangenen Wochen hätten die Handlungsfähigkeit der großen Koalition gezeigt, betonte Merkel. "Es liegen noch viele Aufgaben vor uns. Deshalb wird der Herbst auch sehr arbeitsreich sein."

Für den Frühherbst kündigte sie einen Gesetzentwurf zum Abbau des Solidaritätszuschlags für 90 Prozent der Zahler an. Mit den Ländern werde man im Herbst außerdem über das Thema gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland diskutieren. Merkel erwähnte zudem das Streitthema Grundrente und stellte weitere Maßnahmen beim Thema Wohnraum in Aussicht.

Worte an die klima-streikenden Schüler

Auch für die Fridays-For-Future-Bewegung hat die Kanzlerin deutliche Worte gefunden. Eigentlich hatte ein Reporter sie gerade nach dem Zusammenhalt in Deutschland gefragt. Im Verlauf ihrer Ausführungen präsentierte Merkel dann aber ein Beispiel, das sich durchaus als direkte Aufforderung an die jungen Aktivistinnen und Aktivisten der Klimabewegung lesen lässt:

Sie habe vor kurzem junge Leute im Berliner Naturkundemuseum getroffen, erzählt Merkel, und die hätten sie nach geplanten Allianzen für das Klima in Europa gefragt. "Da habe ich gesagt: Schließt doch einfach mal eine von Berlin nach Vorpommern", sagte Merkel. "Dort stehen die Windräder. Dort sind die Leute sauer, dass sie klappern und krach machen, und dass sie keine Abstandsregelung bekommen. Und ihr wollt alle Ökostrom." Vielleicht, so fordert die Kanzlerin deshalb, sollte hier das Gespräch gesucht werden.

Zeitgleich zu Merkels Pressekonferenz fand in Berlin eine weitere Klimakundgebung der Bewegung Fridays for Future statt, an der auch wieder die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg teilnahm. "Sie haben uns sicherlich zur Beschleunigung getrieben", räumte Merkel ein. Die Schüler hätten die Politik dazu gebracht, entschlossener an die Sache heranzugehen.

(fh/mbi/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Den FC Bayern und Neuer freut's: Ter Stegen leistet sich üblen Patzer bei Barcelona-Spiel

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen vs. Neuer – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

"Wir bestimmen die Themen im Lande." Das hatte der AfD-Chef Alexander Gauland triumphierend nach den Wahlerfolgen seiner in großen Teilen rechtsradikalen Partei bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen vermeldet.

Zumindest im ZDF konnte die AfD die Diskussionen am Mittwochabend mitbestimmen: Zunächst durfte Gaulands Parteikollege Jörg Meuthen bei Dunja Hayali um 22.45 Uhr seine Partei vertreten – im Anschluss war dann Gauland selbst bei Markus Lanz zu Gast.

Gauland erklärte den …

Artikel lesen
Link zum Artikel