Deutschland
Bild

Bild: getty/privat/montage

Fitness-Studio wirft Muslima mit Kopftuch raus – jetzt wird sie von Rechten beschimpft

Der Schock sitzt bei Zomaijah Ahmadi immer noch tief. 

Vor wenigen Wochen ging die 35-jährige Rechtswissenschaftsstudentin und Dolmetscherin mal wieder ins Fitnessstudio in Laatzen – seit Anfang des Jahres macht sie hier Sport. Ihre alte Mitgliedschaft in einem anderen Studio hatte sie dafür extra gekündigt. Neues Jahr, neues Sportstudio.

Sie erinnert sich: "Ich hab zunächst ein Probetraining mit einer Trainerin gemacht, mir wurden die Geräte erklärt – alles ganz normal, die Leute waren recht freundlich." 

Eigentlich ein Fitnesstag wie jeder andere. "Doch dann kam ein Mitarbeiter auf mich zu, ich war gerade auf dem Laufband. Was dann geschah, schien ihm hochpeinlich."

Laut Ahmadi soll er gesagt haben:

"Das ist mir jetzt wirklich unangenehm, aber ich muss dich von den Trainingsfläche verweisen, weil du ein Kopftuch trägst."

Ahmadi: "Ich konnte das erst gar nicht glauben – mein Kopftuch war in den ersten Trainingseinheiten nie Thema. In dem Studio sitzen ja auch nur junge Leute am Tresen, da erwartet man so eine Diskriminierung eigentlich nicht." Doch die Geschäftsbedingungen des Fitnessstudios in der niedersächsischen Kleinstadt bei Hannover denken anders. 

Dort ist laut "Hannoversche Allgemeine Zeitung", mit der Ahmadi zuerst sprach, genau aufgeführt:

Punkt 8 der AGB: "Zur Vorbeugung von Unfällen und Erhalt der körperlichen Unversehrtheit ist das Tragen von Schmuck und Kopfbedeckungen beim Training nicht erlaubt."

Ahmadi, selbst gebürtige Hannoveranerin mit afghanischen Wurzeln, sagt: "Tragen Sie mal einen Tag Kopftuch, dann wissen Sie, was Diskriminierung ist. In dem Moment bin ich einfach ruhig geblieben, ich hatte ja eh keine Wahl." 

Das Kopftuch für den Sport ablegen will sie nicht, Ahmadi wird auf den Kosten der Mitgliedschaft nun wohl sitzen bleiben. Ahmadi hat die Migrationsbeauftragte des Landes Niedersachsens, Doris Schröder-Köpf (SPD), eingeschaltet. Laut der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" will Schröder-Köpf mit den Studiobetreibern sprechen. Die Politikerin hofft demnach auf eine Lösung. 

Ahmadi selbst glaubt nicht daran, dass sie von dem Studio bewusst aus religiösen oder fremdenfeindlichen Gründen diskriminiert wurde. Sie vermutet: "Die wollten sich wahrscheinlich nur einmal absichern, und haben deshalb ohne groß nachzudenken, diese AGB entworfen."

Ahmadis Streit mit dem Laatzener Fitnessstudio sorgte auf Social Media dennoch nicht nur in Niedersachsen für Aufsehen – denn nach einer ersten Berichterstattung der "HAZ" interessieren sich nun auch rechte Kreise für den Fall. 

Auf mehreren Facebook-Seiten der AfD wird etwa das Fitnessstudio gelobt. Die AfD-Nürnberg wirft der Frau vor, eine "Extrawurst" zu wollen.

In den Kommentaren unter dem Post schreibt ein AfD-Fan: "Fetten Arschtritt mit Arbeitsschuhen da sind so schöne Stahlkappen darin". In vielen Kommentarspalten herrscht große Einigkeit: "Die" soll sich einfach an "unsere Regeln" halten.

Zu diesen "Regeln" gehören für viele Kommentatoren offenbar auch rassistische und islamfeindliche Anfeindungen – wenn etwa von Frauen mit Kopftuch als "Putztücher" gesprochen wird, wie in einem Kommentar auf der Facebookseite der AfD-Stadtratsfraktion Hannover.

Ahmadi selbst hat die Empörung in den rechten Kreisen nicht mitbekommen: "Solche Seiten schaue ich mir erst gar nicht an – die können ja eh nix zur Debatte beitragen."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berüchtigte Biker-Gangs beschützen Neuseelands Muslime beim Freitagsgebet

Mongrel Mob.

Das ist die gefährlichste Biker Gang Neuseelands. Und nach Ansicht vieler eine kriminelle Vereinigung.

Doch neuerdings fliegen den tätowierten, muskelbepackten Bandenmitgliedern die Herzen "normaler" Leute zu.

Grund ist eine Aktion, über die die neuseeländischen Medien in den letzten Tagen breit berichtet haben: Die schweren Jungs wollen die Muslime beim Freitagsgebet beschützen.

Es könnte zu ungewöhnlichen Bildern vor den Moscheen in Christchurch und anderen Städten kommen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel